Kabarettist Franz Kain bietet in Hirschhorn beim HCV „Bislang’s Beschde“

Seit 25 Jahren steht der Weinheimer Franz Kain auf den Kabarettbühnen der Region, seit 2009 auch solo – genau der richtige Zeitpunkt also für das „Spitzklicker“-Mitglied Franz Kain, ein Highlight-Programm anzubieten. Mit „Bislang´s Beschde“ ist er am Freitag, 9. Oktober, 20 Uhr, in der Reihe „HCV kult“ im Vereinsheim in der Brentanostraße 27-29 zu Gast.

„Bislang´s Beschde“ ist ein neues Arrangement von Elementen aus den bisherigen Soloprogrammen „Ein Quantum Quellmänner“, „Kain allein daheim“ und „Die Woch‘ ist nicht genug“, zusätzlich gespickt mit Häppchen aus „Kain im Quadrat – iwwer Monnem un drumrum“, das exklusiv nur im Schatzkistl zu sehen ist. Eben: „Ein Quantum Kain allein ist nicht genug“.

„Bislang´s Beschde“ soll aber auch aussagen, dass die Zuschauer Neues erwarten dürfen: Das 5. Solo-Programm ist parallel in Arbeit und soll im April 2016 Premiere haben. Denn: „Ein Quantum Kain allein ist nicht genug“ – aber jetzt ein Muss für Freunde von hintersinnigem Humor, wunderbarem Wortwitz und unnachahmlicher Bühnenpräsenz. Kain liebt es, auch mal die leisen, nachdenklichen Töne anzuschlagen, vor allem aber sein Publikum mit seinem Sprechtempo mitzureißen. „Bislang´s Beschde“ ist ein Pointen-Feuerwerk in Kurpfälzer Mundart-Kabarett für Einsteiger und Fans.

Karten im Vorverkauf gibt es zu 17 Euro bei Jürgen Abelshauser, Telefon 06272-3205, E-Mail juergen.abelshauser@t-online.de. Einlass ist um 19 Uhr

Advertisements