Schönauer Künstlergruppe „Die Kunstwerker“ stellt im Hirschhorner Langbein-Museum aus

„vielARTig“ heißt der Titel der neuen Ausstellung im Langbein-Museum Hirschhorn. Eröffnet wird sie am Samstag, 10. Oktober, um 18 Uhr, und ist bis zum 15. November zu sehen. Werke von Mitgliedern der Schönauer Künstlergruppe „Die Kunstwerker“, die schon in mehreren Gemeinschaftsausstellungen auf sich aufmerksam gemacht hat, werden ausgestellt. Die Anzahl der beteiligten Künstler mit ihrem unterschiedlichen Oeuvres und Ausdrucksformen verspricht viel Abwechslung.

Mit Pastellkreide, Acrylfarbe oder Mischtechniken gestaltet, je nach Stimmung mal abstrakt, impressionistisch oder auch gegenständlich gemalt, ist als Merkmal für die Porträts, Landschaften oder Stillleben von Nathalie Lehmann bestimmend. Wichtig für sie sind das Leben im Bild, der Schwung und die Bewegung sowie die bevorzugte Farbe Blau.

Die frühe Beschäftigung mit Holz in der väterlichen Schreinerei war prägend für Bernhard Grimm. Holzskulpturen, mal expressionistisch, mal naturalistisch, mal im Relief oder in abstrakter freier Form stehen im Vordergrund seines künstlerischen Schaffens. Reizvoll ist die Kombination von Holz mit Stein oder Edelstein in den Skulpturen, bevorzugt auf Obstbaumhölzern.

Ideen weitergeben, gleichzeitig Geschehenes erleben lassen, Bedeutung und Zusammenhänge sehen und verstehen – das möchte Frank Siefert in seiner Kunst vermitteln. Die Arbeiten von Ute Mannschott sind vielseitig, die Materialien unbegrenzt. Stühle, Lichtobjekte, Collagen und vielartige Kunstobjekte – etliche dieser neu gestalteten Fundstücke stammen aus der Natur, andere aus dem „Sperrmüll“. Alle bekommen sie ein neues Antlitz, Leben und Perspektiven verpasst.

Von der Aquarellmalerei kam Gary Hearn zur Ölmalerei. Seine abstrakten Bilder leben von der Gestaltung der Farben, mal kraftvoll, mal sensibel. Die meisten ihrer Motive entlehnt Martina Frey der Natur oder der Naturwissenschaft, wobei die entstehenden Bilder in Pastellkreide, Aquarellfarben, aber auch in Lavierungen und Mischtechniken gestaltet werden.

Xavier Saur, der als Maler und Schriftsteller seine Inspiration aus dem romantischen Flair Heidelbergs bezieht, sieht seine künstlerische Aufgabe im Formulieren von Tatsachen, die er vorfindet. „Jedes Leben ist kreativ – damit Kunst. Fühlen, was ist – schaffen, was sein soll. Teilen heißt mehren“: Unter dieses Motto stellt Nana S. Doff-Sotta ihre Malerei.

Öffnungszeiten des Langbein-Museums, Alleeweg 2, 69434 Hirschhorn: Dienstag bis Freitag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Sonntag 15 bis 17 Uhr. Montag und Samstag geschlossen.

Advertisements