Großer Martinsumzug durch die Hirschhorner Altstadt

Der milde November-Abend bildete die beste Voraussetzung für einen sehr gut besuchten Martinsumzug in Hirschhorn. Bestimmt an die 200 Teilnehmer, Kinder mit ihren Laternen, Eltern, Bekannte und Verwandte, machten sich auf den Weg von der Schleusenbrücke durch die Fußgängerzone bis hin zum Abschluss auf dem Chateau-Landon-Platz. Nicht nur von der Kindertagesstätte, sondern auch aus der Grundschule beteiligten sich die Kinder.

Begleitet wurde der Umzug von der Hirschhorner Feuerwehr. Die Jugendfeuerwehr-Angehörigen sorgten mit den Fackeln für ein stimmungsvolles Ambiente. Die katholische Kirchenmusik spielte zwischenzeitlich auf. Am Endpunkt angekommen, war das lodernde Feuer ein großer Anziehungspunkt. Pfarrer Jörg Awischus ging in seinen Worten auf das Wirken des Heiligen St. Martin ein. Bürgermeister Rainer Sens begrüßte alle Teilnehmer.

Großer Andrang herrschte danach am Stand der Kindertagesstätte. Der Elternbeirat verkaufte Würstchen, Glühwein und Kinderpunsch. Das süße Gebäckteilchen, an die teilnehmenden Kinder verteilt, kam sehr gut. Es passte als teilbares Stückchen nicht nur gut zu St. Martin, sondern war auch sehr wohlschmeckend, wie es verschiedentlich hieß.

Eine große Gaudi war für die Jugendfeuerwehr das Löschen des Feuers: Mit einigen D-Schläuchen wurde mitten in die Glut gehalten, sodass danach eine große Rauchsäule über dem Platz schwebte. Die machte dann deutlich, dass sich die Veranstaltung langsam ihrem Ende zuneigte.

Advertisements