Seilhüpfen mal anders: „Skipping hearts“ an der Hirschhorner Neckartalschule

Die Kinder der dritten Klassen an der Neckartalschule freuten sich, als vor kurzem zwei Vertreter der Deutschen Herzstiftung für den Rope-Skipping-Workshop „Skipping hearts“ in die Sporthalle kamen. Innerhalb kürzester Zeit erprobten die Schüler allerlei Kunststücke mit dem Rope-Skipping-Seil und studierten diese für eine kleine Aufführung ein. Der wohnten dann andere Schüler und Lehrer teil.

Der Workshop und die kleine, schon sehr professionell anmutende Vorführung wurden von Benjamin Schmitz und Melanie Dehringer in hervorragender Weise organisiert und koordiniert. Die Schüler hatten sehr schnell die verschiedensten Sprünge und Tricks eingeübt und verinnerlicht – vom einfachen Seilspringen, dem „Basic Jump“, bis hin zum Überkreuzen des Seils beim „Cross Jump“. Alle hatten jede Menge Spaß und bewiesen viel Engagement und Konzentration.

Benjamin Schmitz, erfahrener Seilspringer und Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, zeigte den Zuschauern zum Abschluss tolle Sprünge und Figuren, die in Staunen versetzten. Das Publikum tobte und belohnte ihn mit einem tosenden Applaus. Das machte Lust auf mehr Bewegung und auf Rope Skipping – zu Hause, mit dem eigenen Seil und im gemeinsamen Sportunterricht.

Um Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ initiiert. An den Grundschulen wird die sportliche Form des Seilspringens – das „Rope Skipping“ – vermittelt. Diese eignet sich zur Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination. Durch die Teamarbeit wird die Integration körperlich, aber auch sozial schwächerer Kinder vorangetrieben. Die Erfolgserlebnisse beim Springen motivieren und erhöhen die Freude an der Bewegung.

Advertisements