Zusätzlicher Ordnungspolizist soll sich in Hirschhorn und Neckarsteinach um Falschparker kümmern

Im gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk beider hessischer Neckartalstädte steht ab sofort ein weiterer Ordnungspolizist zur Verfügung. Dieser soll sich laut Neckarsteinachs Bürgermeister Herold Pfeifer vor allem um die Überwachung des ruhenden Verkehrs und von Durchfahrtsverboten sowie um die Durchsetzung der Polizeiverordnung wie etwa das Anleinen von Hunden kümmern.

Nach Pfeifers Berechnungen werden dadurch keine zusätzlichen Kosten weder auf Hirschhorn noch auf Neckarsteinach zukommen, sagte er auf unsere Anfrage hin. CDU-Fraktionsvorsitzender Harald Heiß hatte diesen Punkt in der vergangenen Hirschhorner Stadtverordnetensitzung angesprochen und um Aufklärung gebeten. Pfeifer zufolge handelt es sich um eine stundenweise in Anspruch genommene Dienstleistung einer Sicherheitsfirma.

Der Mitarbeiter werde sich durch seine Arbeit finanziell selbst tragen, betonte Pfeifer. Dieser habe eine Ausbildung als Ordnungspolizeibeamter. Es gehe darum, den jetzigen städtischen Mitarbeiter zu entlasten, damit weniger Überstunden anfielen. Die zusätzliche Kraft solle verstärkt außerhalb der regulären Arbeitszeit abends und an den Wochenenden tätig sein.

Er habe, betonte Pfeifer, mit dieser Maßnahme auch auf die vielen Rückmeldungen aus Hirschhorn reagiert, dass dort das Falschparken überhandnehme. Auch solle die trotz geltender Verbote immer wieder erfolgte Fahrt durch die Fußgängerzone im Fokus der Kontrollen stehen, kündigte er als Chef des gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirks an.

Advertisements