Igelsbach wird närrische Hauptstadt eines fusionierten Eberbach-Hirschhorn

Das geteilte Dorf Igelsbach als Hauptstadt eines zusammengelegten Eberbach und Hirschhorn: An Fasching ist alles möglich. MGV-Vorsitzender Karlheinz Walter empfahl sich bei der Igelsbacher Fastnacht in der Bütt als Bürgermeister-Kandidat für die badisch-hessische Fusion und heimste dafür in der Sängerhalle viele „Igau“ ein. Kein Wunder, sein Wahlprogramm konnte sich sehen lassen.

Hausmeister Walter, der unbedingt Karriere machen wollte, möchte Windräder aufstellen und jede Menge Ökostrom produzieren. Der soll teuer verkauft werden, um die vielen Finanzlöcher zu stopfen. Einführen will er außerdem eine Straßenbahn mit S-Bahn-Anschluss und eine direkte Bahnverbindung nach Beerfelden. Außerdem sollen nach seinem Willen neue Schulen gebaut werden, in denen Kinder aus den beiden „Ortsteilen“ Eberbach und Hirschhorn gemeinsam unterrichtet werden.

Das Hirschhorner Prinzenpaar Monika II. und Heiko I. zusammen mit Funkenmariechen Patricia Predikant und Gefolge statteten dem Stadtteil einen Besuch ab und revanchierten sich für die jahrelange Teilnahme der Igelsbacher am Hirschhorner Faschingsumzug der Ritter. Ute Zimmermann als Polizist und Peter Prinz als Akkordeonspieler standen im Anschluss auf der Bühne. Der Akkordeonspieler beatwortete alle Fragen des Polizisten mit einem passenden Lied. Beispiel: Auf „Wann bist du geboren?“ spielte er „Am Rosenmontag“.

Die Rockband „www-Senioren“ begeisterte das Publikum danach mit Liedern wie „Holz vor der Hütten“ oder „Ding Dong klingelingeling“. Assistiert wurden die Senioren von zwei kräftigen „Damen“ namens Jürgen Heckmann und Tom Wehrle. Die drei „W“ stehen für Wolfgang Menges, Walter Helm und Wolfgang Kappes.

Walter Helm führte durch das kurzweilige Programm und übergab zusammen mit Karlheinz Walter an alle Mitwirkenden den Hausorden, aus Ton hergestellt, mit Igel und Jahreszahl darauf. Die Orden sind zu 100 Prozent „Made in Igelsbach“ und werden von Angelika Hercegfi in Handarbeit hergestellt. Wieder einmal zu Gast war die Showgruppe „Flames“ von den Rockenauer Eulenspiegeln. „Live-Berichte vom Seniorenheim ‚Zur schönen Aussicht‘“ hieß ihr Showtanz. Mitgewirkt hat auch die „Kleine Prinzengarde“ des N.C.V. Gerischer Stromer Neckargerach.

Simon Dost bot ein selbst getextetes Lied zur Melodie „Schäfer Heinrich sucht Schäfchen Chantalle“ – auch das Faschingsmotto von MGV und Gymnastikclub Igelsbach, mit dem beide Vereine auf den Fastnachtsumzügen in Hirschhorn und Eberbach vertreten waren. Abordnungen der KG Kuckuck und der Rockenauer Eulenspiegel wurden beim Igelsbacher MGV-Fasching herzlich begrüßt. In seinen Abschlussworten bedankte sich der Vorsitzender Karlheinz Walter bei allen Mitwirkenden, den Helfern und vor allem beim sehr gut aufgelegten Publikum, das jeden Spaß mitmachte.

igelsbach-mgv-fasching (6) - Kopie igelsbach-mgv-fasching (3) - Kopie igelsbach-mgv-fasching (1) - Kopie  igelsbach-mgv-fasching (4) - Kopieigelsbach-mgv-fasching (4) - Kopieigelsbach-mgv-fasching (5) - Kopieigelsbach-mgv-fasching (11) - Kopieigelsbach-mgv-fasching (2) - Kopie

(Danke für die Bilder an Thomas Wehrle)

Advertisements