Ostermarkt und verkaufsoffener Sonntag in Eberbach

Mit dem meteorologischem Frühjahrsbeginn sprießen in Eberbach wieder die Veranstaltungen. Der fast schon traditionelle Ostermarkt des Lions-Clubs findet zusammen mit einem verkaufsoffenen Sonntag und vollem Ausstellungs-Programm am ersten März-Wochenende statt. Kunsthandwerk und mehr vor Ostern gibt es am Samstag, 5., und Sonntag, 6. März in der Stadthalle zu sehen und zu erwerben.

Bunt bemalte Ostereier in vielen Variationen, Holzarbeiten, Schokolade, Papierdeko, Stoffarbeiten, Schmuck, Malerei, Puppen und eine Vielzahl anderer kreativer Tätigkeiten sind auf dem Markt vertreten. Jeder kunsthandwerklich Interessierte wird auf seine Kosten kommen, Neues, aber auch Altbekanntes entdecken. Die Aussteller sind gerne bereit, die Gäste zu beraten und an ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen. Geöffnet ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr.

Am Sonntag, 6. März, findet in Eberbach der erste verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr statt. Veranstaltet wird er von der Werbegemeinschaft. Die Geschäfte sind an diesem Tag von 12.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Sie bieten in den Läden oder auch davor besondere Aktionen an. Am selben Tag (und auch am Samstag) ist von 14 bis 17 Uhr das Museum der Stadt Eberbach geöffnet.

Die geschichtliche Entwicklung der 1227 gegründeten Stauferstadt ist eng verbunden mit der sie umgebenden Natur. Diese natürlichen Gegebenheiten – Lage in einem tief eingeschnittenen Flusstal, umgeben von ausgedehnten Wäldern und eingebettet in das Buntsandsteingebirge des Odenwaldes – waren über Jahrhunderte hinweg die Lebensgrundlage der Bewohner Eberbachs.

Besondere Schwerpunkte des Museums bilden die nachfolgenden Abteilungen: der Neckar als Lebens- und Verkehrsader, Neckarschifffahrt von den Anfängen bis heute, Holzschiffbau, Flößerei Fischfang, Alte Berufe. Dazu kommen Waldgeschichte, historische Formen der Waldnutzung, das Reifschneiderhandwerk sowie Bäume, Pflanzen oder der letzte Wolf des Odenwaldes. Die Geologie des Buntsandsteins, Arbeit im Steinbruch, der Beruf der Steinhauer und Steinmetze werden ebenso thematisiert.

Die Ausstellung im Naturparkzentrum kann nur sonntags von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden. Im Thalheim‘schen Haus werden viele interessante und unterhaltsame Anschauungsobjekte rund um das Naturerlebnis Neckartal-Odenwald gezeigt. Ein Erlebnis für Groß und Klein.

Fast nahtlos schließen sich die Eberbacher Bärlauchtage am Neckar und im Odenwald vom 19. März bis 17. April an. Es musste schon einige Jahre dauern, bis allium ursinum (lateinische Bezeichnung) aus seinem Dornröschenschlaf erweckt wurde, aber heute erlebt das fast unscheinbare, grüne Gewächs eine Renaissance mit Ausgangspunkt in Eberbach. Was die alten Germanen noch eher aus „Gutdünken“ in der Hoffnung auf bärengleiche Kräfte verzehrten und Bärlauch nannten, ist heute eine Pflanze, der ähnlich positive Eigenschaften zugeschrieben werden wie dem bekannteren Knoblauch.

Der Bärlauch, welcher in Geschmack und Duft dem „großen Bruder“ Knoblauch stark ähnelt, trägt neben zahlreichen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen antibakterielle, ja sogar antibiotische Substanzen in sich. Dadurch lässt sich dann auch erklären, warum der Wild- oder Wurmlauch, wie die Pflanze auch genannt wird, schon in früherer Zeit als Heilpflanze galt und in der Medizin zum Einsatz kam.

Genussreiche Kreationen und ein vielfältiges Angebot erwarten die Bärlauchliebhaber oder die es noch werden wollen. Man kann die Vielfalt bei einem Bärlauchbüffet oder einem Fünf-Gänge-Menü genießen und bei einer Vorführung die Herstellung von Bärlauchtrüffel kennenlernen. Wer selbst die Pflanze sammeln möchte, hat bei einer geführten Wanderung die Gelegenheit dazu. Dazu gibt es mehrere Pauschalangebote.

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen unter www.eberbach.de

Advertisements