Run auf die Vorverkaufskarten der Zwingenberger Schlossfestspiele im August

Selten in der 34-jährigen Geschichte der Schlossfestspiele Zwingenberg löste die Vorstellung des Festspielprogramms ein derart großes Aufsehen aus: In den Tagen danach stiegen laut Mitteilung der Festspielleitung die Klickzahlen auf der Homepage und in den sozialen Medien rasant an – Fachjournalisten baten um Interviews und schließlich schnellten die Kartenvorbestellungen nach oben.

Haupttriebfeder sei die Nachricht von der „sensationellen Besetzung“ der Titelrolle des Musicals „Jekyll & Hyde“ mit dem US-amerikanischen Musicaldarsteller Drew Sarich und der „Lucy“ mit der französischen Darstellerin Ann Mandrella gewesen. Sarich spielte unter anderem die Titelrolle in der Welturaufführung des Rocky-Musicals in Hamburg, Mandrella beispielsweise die Titelrolle „Evita“ am Theater Dortmund und eine Hauptrolle von „Ich war noch niemals in New York“ in Wien.

Nachdem sich diese Personalien schnell im Fankreisen herumgesprochen hatten, seien vor allem die Freitag- und Samstagsaufführungen am 5. und 6. August von Besuchern aus Süddeutschland und Österreich stark nachgefragt, heißt es. Ebenso für die Aufsehen und entsprechenden Kartenwünschen führte aber auch die Ankündigung von Intendant Rainer Roos, dass der schwäbische Kult-Entertainer und Schauspieler Michael Gaedt die Regie in der Zwingenberger Hausoper „Der Freischütz“ führen wird.

Insgesamt wurden rund 350 Karten mehr verkauft als noch zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr, teilten die Festspiele mit. Dieser Anstieg sei umso bedeutender, als bereits die Spielzeit 2015 durch einen Rekord bei den verkauften Karten gekennzeichnet war. „Die Zwingenberger Schlossfestspiele sind und bleiben ein kultureller Höhepunkt für die Region und leben vom enormen ehrenamtlichen Engagement aus der Region“, betonte Vorsitzende des Trägervereins der Festspiele, der Mosbacher Landrat Dr. Achim Brötel.

Gleichzeitig hätten es die Intendanten es schon immer verstanden, hohe Qualität auf die Bühne zu bringen. „Dass in diesem Jahr wieder sehr prominente Namen dabei sind, dient dem Ganzen außerordentlich“, so Brötel. Und dass Besucher mit einer weiteren Anreise für ausgebuchte Zimmer sorgen, sei für das Gastgewerbe ein schöner Nebeneffekt. „Noch haben wir, auch aufgrund höherer Kapazitäten als im letzten Jahr, freie Plätze, so dass dem Kauf von Ostergeschenken nichts im Wege steht“, empfiehlt Brötel.

Info: Karten gibt es unter http://www.schlossfestspiele-zwingenberg.de, bei den Touristeninformationen in Mosbach, Eberbach, Buchen, Walldürn, Neckargemünd und Bad Rappenau sowie per Post in der Festspielgeschäftsstelle, Scheffelstraße 1, 74821 Mosbach.

Advertisements