Auf 470 Meter Höhe lodert am 2. April weithin sichtbar das Rothenberger Lärmfeuer

Ein Lärmfeuer lodert am Samstag, 2. April, auch wieder im südlichsten hessischen Odenwald. Veranstaltet wird es, Name verpflichtet, von der Rothenberger Feuerwehr und in unmittelbarer Nähe des Feuerwehrgerätehauses auf einer Höhe von 470 Metern bei Einbruch der Dämmerung entzündet. Diese Reminiszenz an eine historische Kommunikationsmethode, die bereits den Römern zugeschrieben wird, findet in der Oberzent-Kommune bereits seit 2011 statt.

In den Jahren zuvor habe man immer ein Fastnachtsfeuer veranstaltet, „das wir aber aufgrund rückläufigen Zuspruchs nicht mehr durchführten“, berichtet Jugendbetreuer Jan Johe vom Feuerwehrverein. Nach einem Frühlingsfeuer 2010 stießen die Rothenberger auf der Suche nach neuen Ideen im Jahr darauf auf die Odenwald-weiten Lärmfeuer „und beteiligen uns seitdem jedes Jahr an diesen“. Mit Erfolg.

Ab 18 Uhr lädt am 2. April die Jugendfeuerwehr ins Feuerwehrgerätehaus ein. Die traditionelle Fackelwanderung für Kinder startet etwa um 19.45 Uhr. Bei Einbruch der Dunkelheit, etwa ab 20.30 Uhr, entzünden die Bogenschützen ihre Brandpfeile an den Feuerquellen. Dort, wo die brennenden Pfeile einschlagen, nehmen die Flammen ihren Lauf. Der Schein des Lärmfeuers wird weithin zu sehen sein. Ebenso gibt es in diesem Jahr wieder eine atemberaubende Feuershow. Ab 21 Uhr begeistert der Gammelsbacher Jeremy mit seiner Darbietung.

Im beheizten Feuerwehrgerätehaus erwarten Jugendfeuerwehr und Einsatzabteilung die Gäste mit zünftigen Speisen aus dem Kessel und vom Grill sowie mit heißen und kalten Getränken. Als Spezialität aus der germanischen Provinz gibt es an diesem Abend „Salzfleisch mit Erdrüben“, natürlich auch klassische schmackhafte Gerichte wie Steak oder Bratwurst vom Schwenkgrill.

Rothenberg befindet sich auf der Hirschhorner Höhe. Diese erstreckt sich von Beerfelden bis zum 300 Meter tiefer gelegenen Hirschhorn. Das Lärmfeuer hat ein lange Tradition: In früheren Zeiten war es ein nützliches Instrument, um schnell über große Entfernungen vor Gefahr etwa im Falle eines Angriffs warnen zu können. „Lärm“ kommt vom französischen „all‘armes“, was „zu den Waffen“ bedeutet.

Im Odenwald sollen Lärmfeuer schon von den Römern gezündet worden sein: Zur Warnung vor dem Feind, der aus dem Westen drohte, haben sie während der Zeit der germanischen Provinz (1.-4. Jahrhundert nach Christus) aller Wahrscheinlichkeit nach eine bemannte Signalkette vom Rhein bis zum Limes unterhalten.

Der Limes verläuft im östlichen Odenwald, er zieht sich von der Wetterau über den Main bei Obernburg und über den Höhenzug von Lützelbach im Norden bis Schloßau im Süden und weiter Richtung Bad Wimpfen. Er war jedoch nur von ca. 110 bis 160 n.Chr. besetzt und wurde dann weiter nach Osten verlegt.

Die einzelnen Veranstaltungsorte der Lärmfeuers, etwa 30 an der Zahl, erstrecken sich über ein Gebiet von etwa 8000 Quadratkilometern vom Rhein bis ins Herz des Odenwaldes und bilden dadurch die „weltgrößte Open-Air-Veranstaltung“. Heute flammen die Feuer nur noch zum Spaß auf – und das nicht nur entlang der historisch belegten Signallinien der Römer. Mit dem Lärmfeuer-Projekt wird der Versuch unternommen, eine historische Kommunikationsmethode vor dem Vergessen zu bewahren.

Infos: http://www.feuerwehr-rothenberg.de.

Advertisements