Flüchtlinge und Einheimische kommen beim Hirschhorner Begegnungsfest ins Gespräch

Schöne Begegnungen bei schönem Wetter: Der Helferkreis Flüchtlinge hatte zum Begegnungsfest sowohl die betreuten Migranten als auch deren Paten, Betreuer und den ganzen Rest der Bevölkerung eingeladen. Auf dem Sportplatzgelände profitierten die Organisatoren von der schon vorhandenen Infrastruktur, da der FC alles für seinen Saisonabschluss vorbereitet hatte.

Die türkisch-islamische Gemeinde Ditib, eigentlich nur nach einem „Halal“-Grill gefragt, brachte sich spontan auch gleich in die Organisation mit ein. Denn in die dortige Moschee kommen einige Flüchtlinge zum Beten – und so ist die Vernetzung gegeben. Der Sportverein wirkt ebenfalls an der Integration mit: Zusammen mit dem SV Eberbach werden acht Jugendliche in der A-Jugend betreut, sagt Vorsitzender Frank Albert.

39 Migranten, darunter 17 Kinder, seien aktuell in Hirschhorn untergebracht, erläuterte Bürgermeister Rainer Sens. Inklusive der bereits anerkannten Flüchtlinge. Beim Helferkreis ist ein harter Kern von zwölf bis 15 Personen aktiv, insgesamt zählt die Gruppe etwa 30 Personen. „Wir wollen alle miteinander in Kontakt bringen“, betonte Sens. Denn nur über das gegenseitige Kennenlernen funktioniere die Integration.

Nachdem der Bürgermeister die Gäste begrüßt hatte, wurde auch schon der Grill angeworfen. Nach und nach kamen immer mehr Besucher auf den Sportplatz, um in angenehmer Runde ein paar unterhaltsame Stunden zu verbringen. Die Kinder tollten derweil auf der Wiese herum. Mehr Bilder hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1171978376179643.1073741931.100001024761983&type=1&l=07e05093f7

Advertisements