„The Prinz Connection“ und „The Hörps“ rocken am 24. Juni den Hirschhorner Klosterhof

Im Klosterhof wird’s wieder rockig. Zum 24. Mal lädt die katholische Kirchenmusik (KKM) zum Abrocken in die altehrwürdigen Mauern des Hirschhorner Klosters ein. Am Freitag, 24. Juni, stehen ab 19.30 Uhr die Bands „The Prinz Connection“ und als Top-Act „The Hörps“ auf der Bühne. Einlass ist um 19 Uhr. Karten gibt es noch im Vorverkauf. Beide Formationen sind in ihren jeweiligen Heimatstädten Sinsheim und Bruchsal feste musikalische Größen und spielen ausschließlich Coverrock sowie Hits, die jeder kennt.

„The Prinz Connection“ und die gestandenen Rockmusiker von „The Hörps“ treten erstmals in Hirschhorn auf – gehört es doch zum Konzept der Veranstalter, immer wieder neue Gruppen aus der Region bei „Rock im Klosterhof“ vorzustellen. „Wir wollen uns nicht wiederholen“, erklärt KKM-Mann Bernhard Weber, der von Anfang die Veranstaltung mit organisiert hat. Alle, die beim Hirschhorner Rock-Spektakel auftreten, seien „handverlesen“, betont er. „Niemand spielt bei uns, von dem wir nicht durch eigenes Anhören wissen, dass er gut ist.“

Top Act des 24. Klosterhof-Rocks ist die sechsköpfige Cover-Band „The Hörps“, die schon seit 2009 die Rockszene mit Songs von den Foo Fighters, AC/DC, Oasis, Skunk Anansie, Metallica, Red Hot Chili Peppers oder Guano Apes aufmischt. „Wir spielen die Lieder, die uns gefallen und mit denen wir etwas verbinden“, erklärt Bassist Mario Veit. „Das können ganz alte Klassiker und topaktuelle Rockhits sein.“ Die Band arbeitet ständig an ihrem Programm und erweitert dieses immer wieder um bekannte Klassiker, aktuelle Rockknaller und Hits, die auf keiner Party fehlen dürfen.

Auch wenn die Band den einen oder anderen Besetzungswechsel durchlebte, gab es nie Ebbe im musikalischen Fahrwasser. Dem Gesang widmen sich aktuell Frank Landua und Corinna Barta. An den Gitarren, aber auch als Sänger, sind Ernie Green und Thomas Biffar zu sehen und zu hören. Jonny Lenhardt sorgt am Schlagzeug für die harten Rhythmen. „Nah am Original und noch näher am Publikum“: Nach dieser Devise geben die gut eingespielten Musiker ihre Songs zum Besten – mit viel Hingabe, Leidenschaft und Herzblut. Live-Musik ohne Schnickschnack und Tam-Tam treffen auf ein Gesangsduo, das an Power auf der Bühne kaum zu übertreffen ist.

Der Name der Gruppe „The Prinz Connection“ stammt von den beiden Schwestern Elena (Gesang) und Vera (Schlagzeug) Prinz, die in „jungen Jahren“ ihr musikalisches Handwerk bei den Altrockern der „Chefs“ erlernten und auch heute noch bei deren Gigs dabei sind. Vor drei Jahren gründeten beide dann ihre eigene Band. Gemeinsam mit Gitarrist Jörn Rademaker, Bassist Lukas Beck und der weiteren Gitarristin Melissa Hoffer tourten sie seither durch den Kraichgau und erspielten sich beim Newcomer-Festival 2015 in Schwarzach den zweiten Platz.

Alle um die 20 Jahre alt, haben sie sich der Musik ihrer Eltern und Großeltern verschrieben und spielen die Hits von beispielsweise The Who, Rolling Stones oder Kim Wilde. „Wir covern wir die Songs nicht eins zu eins, sondern spielen sie in unserem Stil“, betont Jörn Rademaker. „Nice Girls don’t play Rock’n’Roll“ ist der Leitspruch der fünfköpfigen Formation.

Info: „24. Rock im Klosterhof“ Freitag, 24. Juni, Kloster Hirschhorn, Einlass 19 Uhr, Beginn 19.30 Uhr. Karten sind erhältlich in Hirschhorn bei Schreibwaren Münz, im Service-Point am Bahnhof und im Sportlerheim „Beim Ätsche“, in Eberbach bei Buchhandlung Greif, in Neckarsteinach bei „Papyrus“, außerdem bei den Musikern der KKM und den Bandmitgliedern von „The Prinz Connection“.

Advertisements