L 3119 von Hirschhorn nach Hainbrunn: Erst nächste Woche halbseitige Sperrung, im Oktober dann teilweise Vollsperrung

Voraussichtlich starten am kommenden Dienstag, 2. August, die Bauarbeiten auf der L 3119 zwischen Hirschhorn und Unter-Hainbrunn das Finkenbachtal aufwärts. Im Auftrag von Hessen Mobil wird dabei etwa einen Kilometer nach der Kreuzung Richtung Brombach und Kortelshütte eine talseitige Straßenböschung saniert, die Anfang Juni durch starke Regenfälle teilweise abgerutscht war.

Die Bauarbeiten werden laut Hessen Mobil voraussichtlich vier Wochen andauern und erfolgen unter halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung. In ihrem Rahmen wird zunächst das lose Böschungsmaterial entfernt. Im Anschluss wird die Böschung stufenförmig neu aufgebaut und lagenweise verdichtet. Schließlich wird sie mit Mutterboden abgedeckt und mit einer Nass-Ansaat versehen. Die Gesamtkosten betragen rund 40.000 Euro.

Im Oktober geht es auf dieser Strecke aber schon weiter mit weiteren Baumaßnahmen. Und die werden noch etwas aufwändiger sein. Geplant ist auf 600 Metern ab dem Brombacher Wasser talaufwärts die Errichtung eines hangseitigen Steinfangzauns. Da dabei manchmal das Bohrgerät auf der Straße steht, muss während der Arbeiten die Strecke teilweise voll gesperrt werden, teilweise gibt es eine Ampelregelung.

Während der Vollsperrung wird der Verkehr über Kortelshütte und Rothenberg auf der L 3410 umgeleitet. Von dort können Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen über die Gemeindeverbindungsstraße Richtung Finkenbach und dann zurück nach Hainbrunn fahren. Größere Transporter und Lkw müssen weiter über die L 3410 bis fast nach Beerfelden fahren und von dort über den Leonardshof und Finkenbach wieder zurück. Wie Hessen Mobil betont, sei eine andere Durchführung der Baumaßnahme nicht möglich.

Advertisements