Ferienspaß der Hirschhorner Langbeinfreunde führte in den Steinbruch der Firma Baldauf

Der Freundeskreis Langbeinsche Sammlung in Hirschhorn hatte sich in diesem Jahr etwas Besonderes für die Ferienspielkinder ausgedacht. Waren diese im vergangenen Jahr noch vor dem Langbein-Museum beim Behauen der Sandsteine aktiv, konnten sie in diesem Jahr direkt im Steinbruch sehen, wie die Steine abgebaut werden. Die Firma Baldauf betreibt seit 1958 einen Steinbruch bei Falken-Gesäß und hatte im vergangenen Jahr einen großen Sandsteinquader und kleinere Steine für den Ferienspieltag zur Verfügung gestellt.

In diesem Jahr folgte nun der Besuch im Steinbruch. Sehr spannend war das für die großen und kleinen Gäste. Alle hingen Herrn Baldauf förmlich an den Lippen, als er vom Abbau, den Sprengungen und dem auch heute noch kräftigen Muskeleinsatz bei der Arbeit berichtete. Die Arbeitsgeräte aus nächster Nähe zu bestaunen und auch mal selbst Hand an zu legen, war ein Erlebnis. Wie schwer ein Steinschlegel ist und mit welcher Kraft der Bohrer den Stein sprengt, erstaunte alle. Baldauf beantwortete geduldig alle Fragen und hatte die „neuen Arbeiter“ schnell in seinen Bann gezogen.

Ein ganz großes Dankeschön der Organisatoren an die Firma Baldauf und besonders an den Juniorchef, ein Enkel des Firmengründers von 1958. Nach dem Besuch im Steinbruch war erst einmal eine Stärkung am Beerfelder Trimm-Dich-Platz fällig. Bei fröhlichem Spiel auf dem Platz im Wald war der Nachmittagsausflug schnell zu Ende. Sandra Fink, Annalena Gummel, Tatjana Gruneberg, Willi Dreher und Monika Hofmann begleiteten die Kinder, die Feuerwehr stellte ihren Kleinbus zur Verfügung.

Advertisements