Angelika Beckenbach kandidiert als Bürgermeisterin für Abtsteinach

Mit „Herz und Sachverstand“ möchte sie sich für ihren Heimatort einsetzen: Angelika Beckenbach kandidiert am 12. März 2017 für den Bürgermeister-Posten in Abtsteinach. 15 Jahre lang war sie bereits Gemeindevertreterin in der Hardberg-Gemeinde. Durch ihre fast 30-jährige Tätigkeit bei der Stadt Hirschhorn kennt die 48-jährige Verwaltungsfachwirtin die verschiedenen Fachbereiche im öffentlichen Dienst aus dem Effeff.

Sie sei nach der Bekanntgabe des jetzigen Rathauschefs Rolf Reinhard, nicht mehr antreten zu wollen, von vielen Bürgern angesprochen worden, ob sie nicht für das Amt kandidieren wolle. „Ich möchte mich der Verantwortung und Herausforderung stellen“, betont Beckenbach engagiert. Der Zuspruch durch die Bevölkerung sei eine sehr schöne und bestätigende Motivation gewesen. Sie möchte in verantwortlicher Position weiterhin aktiv daran mitwirken, „dass unsere Gemeinde ihr Potenzial weiter ausbaut“. Neben ihrer Berufs- und ehrenamtlichen politischen Erfahrung nennt sie „vor allem aber meine herzliche Verbundenheit zu Abtsteinach“, in dem sie seit 22 Jahren wohnt, als Qualifikation für das Amt.

Ganz oben auf ihrer Prioritätenliste steht für die Abtsteinacherin Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung. „Ein offener und ehrlicher Informationsaustausch ist die Basis eines vertrauensvollen Zusammenarbeitens“, sagt sie. Interfraktionelle Lösungsansätze sollten unter Einbeziehung der Betroffenen und Interessierten erarbeitet werden. Dazu zählt für Beckenbach auch „ein dauernder Informationsaustausch über aktuelle Themen aus dem Rathaus an die Bürger“.

Um neu Hinzugezogene besser mit dem Ort vertraut zu machen, schwebt ihr daneben die Auflage einer Broschüre für Neubürger vor. Die soll natürlich auch übers Internet verfügbar sein. Darin geht’s dann nach den Vorstellungen von Angelika Beckenbach um die Daten von Abtsteinach, öffentliche Einrichtungen, Gewerbetreibende, Vereine mit ihren Angeboten und Freizeitaktivitäten. Quasi „eine Vorstellung und ein Willkommensgruß“.

In der Vergangenheit seien bereits viele große Projekte umgesetzt oder durch die Gemeindevertretung auf den Weg gebracht worden. Als „sehr wichtiges Beispiel“ nennt die Bürgermeister-Kandidatin hierbei die Verwirklichung des „Betreuten Wohnens“. „Schon als Gemeindevertreterin habe ich das unterstützt“, hebt sie hervor. Die Realisierung könne dazu beitragen, die Menschen im Ort zu halten. Anderer Aspekt in diesem Zusammenhang ist für Beckenbach, Abtsteinach als „familienfreundlichen Ort“ zu erhalten und noch besser aufzustellen. Dazu zählten bezahlbare Bauplätze, Grundschule am Ort, Kindergarten mit bezahlbaren Gebühren und niedrige Gemeindesteuern.

Am Herzen liegen ihr hierbei auch eigene Kinder- und Jugendsprechstunden. Durch diese „sehe ich die Möglichkeit, auch deren Interessen, Probleme und Ideen aufzugreifen und als Impuls für neue Entscheidungen mitzunehmen“. Sie wisse als Mutter, „dass es viele Wünsche gibt, die sonst nicht an die Erwachsenen herangetragen werden“.

Ein weiteres Themenfeld dreht sich um die Heranwachsenden: Es soll wieder Ferienspiele geben. Beckenbach stellt sich diese auf einer breiten Basis mit Beteiligung vieler Vereine vor. Die Verwaltung könne als Koordinationsstelle fungieren, „um über sechs Wochen verschiedene Aktivitäten anzubieten“. Das ehrenamtliche Engagement spielt in ihren Überlegungen eine weitere große Rolle: Bei wichtigen Themen müsse man die Menschen gezielt darauf ansprechen und sie zur Mitwirkung animieren. Dies kann die vielfältige und wichtige Arbeit der Vereine und Organisationen sowie der jetzt schon ehrenamtlich Tätigen in Abtsteinach optimal ergänzen.

Ihr ist ein Anliegen, „die Infrastruktur und das örtliche Angebot auf dem bisher Erreichten gezielt zu erhalten oder sogar noch zu optimieren“. In diesem Zusammenhang möchte die Kandidatin die Einrichtung eines Wochenmarkts als Bereicherung anstoßen. Abwechselnd in den Ortsteilen „könnte man dann frische Lebensmittel regionaler Anbieter kaufen, sich treffen und auszutauschen“. Über viele andere wichtige örtliche Themen Gemeindefinanzen, Vereins- und Tourismusförderung, ärztliche Versorgung oder Bürgerstiftung möchte die 48-Jährige im Rahmen der geplanten Bürgergespräche informieren.

„Ich lebe hier mit meiner Familie, meinen Freunden und Bekannten, bin in den Vereinen aktiv und identifiziere mich mit dem Ortsgeschehen“, hebt Angelika Beckenbach ihren „emotionalen Bezug“ zu Abtsteinach hervor. Für sie ist es wichtig, „dass ein Bürgermeister seinen Lebensmittelpunkt im Ort hat“. Mit dem Bezug zu den Bürgern werde sie für diese „immer ein offenes Ohr“ haben. „Die Abtsteinacher kennen mich, ich kenne sie.“

Der noch amtierende Bürgermeister Rolf Reinhard habe „den Weg für Abtsteinach in die Zukunft gut bereitet“, sagt die Verwaltungsfachwirtin. Das Rathaus sei „personell gut aufgestellt“ und eine „große Stütze für einen Bürgermeister in spe“. In punkto Verwaltungshandeln kann Angelika Beckenbach selbst ihre langjährige Erfahrung optimal einbringen. Vor 29 Jahren begann sie ihre Tätigkeit in der Verwaltung der Stadt Hirschhorn. Im Bereich Finanzen und Bauamt verfügt sie über weitreichendes Fachwissen und hat viele Kontakte zu Nachbarkommunen und Behörden.

Nach der Tätigkeit als stellvertretende Bauamtsleiterin sind inzwischen die Finanzen ihr Hauptbetätigungsfeld. Sie ist heute in der Stadtverwaltung neben der Bilanzbuchhaltung und Erstellung der Jahresabschlüsse für alles rund um den doppischen Haushalt wie Erstellung, Steuerung, Überwachung und Sicherung verantwortlich.

Persönliches:

  • Angelika Christina Beckenbach, geboren am 13. April 1968 in Eberbach, verheiratet mit Peter Beckenbach. Zwei Söhne: Robin (16) und Tom (13). Seit Februar 1994 wohnhaft in Abtsteinach, zuvor in Hirschhorn/Neckar.
  • seit 1987 bei der Stadt Hirschhorn in verschiedenen Verantwortungsbereichen der Finanz- und Bauverwaltung tätig, 15 Jahre Gemeindevertreterin in der Gemeinde Abtsteinach, aktiv in verschiedenen örtlichen Vereinen tätig
  • berufliche Qualifikation: Ausbildung zur Industriekauffrau und Verwaltungsfachangestellten Allgemeine Innere Verwaltung des Landes und der Kommunalverwaltung. Weiterbildung zur Verwaltungsfachwirtin beim Hessischen Verwaltungsschulverband in Darmstadt. Fortbildung zur „Buchhalterin Kommunal“ am Institut für Kommunalwirtschaft Dreieich.

Schwerpunkte der aktuell eigenverantwortlichen Arbeitsbereiche: Erstellung der Haushalts- und Finanzplanung einschließlich Investitionsprogramm, Haushaltssteuerung, Haushaltsüberwachung und Haushaltssicherung, Bilanzbuchhaltung und Aufstellung des Jahresabschlusses, finanztechnische Abwicklung der EU-, Bundes- und Landesförderungen

Advertisements