Spielerischer Einblick für die Ferienspaßkinder in die Arbeit der Hirschhorner Feuerwehr

Der Ferienspaß bei der Feuerwehr ist jedes Jahr ein Renner. Das bewiesen auch die „Wiederholungstäter“ unter den Kindern, die bereits im vergangenen Jahr mit dabei waren und dieses Mal wieder die verschiedenen Aktionen besuchten. Das Hochklettern am Feuerwehrhaus und verschiedene Wasserspiele standen dabei sehr hoch im Kurs. Aber auch die anderen Übungen stießen bei den Kindern auf Begeisterung.

Etwa die Fahrt auf dem Neckar mit dem Mehrzweckboot, das bei den Hirschhorner Brandschützern stellvertretend fürs hessische Neckartal untergebracht ist. 15 Kinder, davon auch einige von Feuerwehr-Angehörigen, hatten sich zur Teilnahme am diesjährigen „Action-Day“ angemeldet. Während die eine Gruppe mit dem Boot auf dem Fluss unterwegs war, durfte die zweite mit dem großen Löschfahrzeug eine Tour um Hirschhorn machen – Blaulicht und Tatütata inklusive.

Bei den Wasserspielen galt es, mit einem Feuerwehrschlauch Bälle durch einen Geschicklichkeitsparcours zu jagen, Reifen auf ein Strahlrohr zu werfen und einen Tischtennisball durch einen Schlauch zu schicken. Beim Brandsimulator galt es, mit verschiedenen Feuerlöschern einen Brand zu löschen.

Das Hochklettern am Feuerwehrhaus stand als Abschluss eines ereignisreichen Vormittags auf dem Programm. Vom Straßenniveau aus durften die Ferienspaßkinder über eine Leiter (mit Schutzausrüstung, Helm und natürlich gut abgesichert) in den Versammlungsraum der Feuerwehr steigen. Und dort bleiben. Denn dort wartete ein Kinder-Essens-Klassiker auf sie: Wurst mit Brötchen und Ketchup. Schlagartig kehrte Stille in den wuselnden Haufen ein, als Essen und Getränke auf dem Tisch standen. Sieben Betreuer kümmerten sich um die Rasselbande zwischen fünf und zwölf Jahren.

Advertisements