Dank für langjähriges kommunalpolitisches Engagement in Beerfelden

Nach der Kommunalwahl im März gab es einige Veränderungen in den Gremien der Stadt. „Neue Mandatsträger wurden gewählt, andere nicht mehr oder haben auf eine erneute Kandidatur verzichtet“, sagte Bürgermeister Gottfried Görig zu Beginn der vergangenen Stadtverordneten-Versammlung. Zu dieser hatte Vorsteher Hans-Jürgen Löw im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Singsaal des Bürgerhauses begrüßt.

Wie Görig erläuterte, wolle man diesen ausgeschiedenen Mandatsträgern, die mit Ablauf der letzten Legislaturperiode aus dem Magistrat, der Stadtverordnetenversammlung und den Ortsbeiräten ausgeschieden sind, gemäß den Bestimmungen der Hauptsatzung Ehrenbezeichnungen verleihen. Gleichzeitig bedankte er sich aber auch bei den ausgeschiedenen Parlamentariern, die aufgrund ihrer kürzeren kommunalpolitischen Tätigkeit keine Ehrung erfahren haben.

Auch diese hätten sich „im Magistrat, in der Stadtverordnetenversammlung, im Ortsbeirat und darüber hinaus in Vereinen, Verbänden, Kirchengemeinden um das Gemeinwohl verdient gemacht“. Sie hätten als Repräsentanten und im Namen der Beerfelder Bürger „durch ihre politische Arbeit vieles auf den Weg gebracht“, sagte der Bürgermeister, der für dieses Engagement „persönlich und im Namen der Bürger“ dankte.

Die Arbeit habe zum Teil unter sehr schwierigen Rahmenbedingungen, „was die Finanzsituation angeht“, stattgefunden. Dabei gab es laut Görig auch manch unpopuläre Entscheidung mitzutragen. „Dafür gebührt Ihnen allen Respekt und Anerkennung.“ Der Rathauschef erhoffte sich, dass die Ausgeschiedenen der Stadt weiterhin verbunden bleiben.

„Ich wünsche Ihnen für Ihre politikfreie Lebensphase alles Gute“, meinte er augenzwinkernd. Vielleicht würden zunächst die Sitzungen fehlen. „Ich bin mir aber sicher, dass Sie mit etwas Übung diese Zeiten mit anderen, vielleicht jetzt interessanteren Beschäftigungen ausfüllen oder überbrücken werden.“

Stadtverordneten-Vorsteher Löw schloss sich den Dankesworten des Bürgermeisters an. Der hatte in diese auch die Partner, die an vielen Abenden und Wochenenden verzichten mussten, „weil Sitzungen, Besprechungen oder sonstige Termine wahrzunehmen waren“, eingeschlossen. Er würdigte den fairen Umgang miteinander in der gemeinsamen Zeit.

 

Ehrenstadtrat/Ehrenbrief: Heinrich Ihrig (1984–1993 Stadtverordneter, Erster Stadtrat 1993–2001 und Stadtrat 2001-2016)

Ehrenstadtverordnete/r und Ehrenbrief: Franz Birke (Stadtverordneter 1985-2001 und 2011-2016), Heinrich Braner (1985-2016), Irene Schmidt (1995-2016), Günter Vay (1993-2016).

Ehrenmitglied des Ortsbeirats und Ehrenbrief: Traudel Schnur (Ortsbeirätin in Olfen 1989-2016), Gerhard Uhrig (Etzean 1993-2016)

Ehrenbrief des Landes: Uwe Röglin (Stadtverordneter 1997-2001 und 2002-2011, Stadtrat 2011-2016), Bärbel Mergenthaler (Stadtverordnete 2001-2014), Stefan Rossbach (Stadtverordneter von 1993-2001 und 2011-2016, Ortsbeirat 2006-2011), Adolf Speckhardt (Ortsbeirat 2001-2016).

Anerkennung der ehrenamtlichen kommunalpolitischen Tätigkeit in Form eines Präsents: Marc Gärtner, Philipp Götz, Benjamin Keßler, Irina Prosi, Uwe Seeh, Volker Holschuh, Kerstin Knaußt, Thomas Kahl, Frank Krämer, Willi Maurer, Winfried Press, Thomas Weyrauch, Klaus Seeh, Werner Riesinger, Erik Sauer.

Advertisements