Der Gemischte Chor in Finkenbach will weiter gut bei Stimme sein

Seit über 100 Jahren sorgt der Gemischte Chor, früher als Männergesangverein firmierend, für den richtigen Ton im Rothenberger Ortsteil. Doch die Zeitläufte gehen am Verein nicht spurlos vorüber. Ihn plagen die gleichen Probleme wie andere Gesangverein der Region: Die Mitglieder werden immer älter, zu wenig jüngere rücken nach. Eine engagierte Vorstandschaft versucht gegenzusteuern und auch die neu zugezogenen Ortsbürger zum Engagement in der Gemeinschaft zu begeistern.

„Zum 100. Jubiläum im Jahr 2009 hatte der Chor 39 aktive Sänger“, weiß Vorsitzender Rainer Maurer. Aktuell seien es gerade noch 26. Maßgebliche Gründe für den „Aderlass“ sind seinen Worten zufolge neben der zunehmenden Überalterung, persönlichen Gründen und Schicksalen auch der Trend innerhalb der Gesellschaft, sich andere Betätigungsfelder für die Freizeit zu suchen. „Diese Entwicklung stellt in der Region nicht nur unser Chor fest“, sagt Maurer. Es hätten für die Vorstandswahlen im kommenden Jahr schon einige Aktive erklärt, nicht mehr antreten zu wollen.

Der Chor trifft sich derzeit ein bis zwei Mal wöchentlich zur Chorprobe mit Einstudierung neuer Lieder im Gasthaus „Zur Traube“ in Finkenbach. Das Liedgut wird zu verschiedenen Gelegenheiten dargeboten. Neben den Veranstaltungen bei befreundeten Vereinen oder aufgrund von Einladungen singe man auch zu internen Events wie Grillfest, Bockskerwe oder Adventskonzert, erläutert Maurer. Aber auch zu persönlichen Anlässen von Mitgliedern (runde Geburtstage ab 60, Hochzeiten, Trauerfälle) und offiziellen (Totensonntag).

Zweck des Vereins ist laut dem Vorsitzenden „die Pflege des Liedgutes und des Chorgesanges“. Der Chor habe ein breites Repertoire, bestehend aus traditioneller Chorliteratur, jahreszeitlichen und geistlichen Liedern sowie Gospel, Pop und Modernem. Man sei Mitglied im Sängerkreis Neckartal sowie im Hessischen und Deutschen Sängerbund. Geselligkeit wird groß geschrieben.

Am 5. Februar 1909 gründeten ein paar junge Männer aus Finkenbach den MGV Finkenbach. Bei der Gründungsversammlung trugen sich 21 Sangesfreunde als aktive Sänger ein. Vorsitzender wurde Adam Friedrich, Kassenführer Heinrich Bartmann, der dieses Amt 35 Jahre gewissenhaft führte. Beisitzer waren Karl Friedrich, Georg Siefert und Adam Siefert. Den Dirigentenstab übernahm Georg Saal sen. von der ehemaligen Bürstenholzfabrik für 23 Jahre. In der nachfolgenden Zeit schlossen sich weitere Sänger dem Verein an. Vor dem Ersten Weltkrieg lag die Sänger-Zahl bei knapp über 30 und schwankte danach bis 1941 zwischen 20 und 30.

Von 18. bis 20. Mai 1912 feierte der junge Verein sein erstes Fest, die Fahnenweihe. 1931 übergab Georg Saal sen. den Dirigentenstab an seinem Sohn Georg Saal, der ihn 30 Jahre bis 1963 führte. 1934 konnte der Verein sein 25. Jubiläum nicht feiern, da die Schwimmbadeinweihung Vorrang hatte. Am 2. Februar 1947 fand man sich nach dem Zweiten Weltkrieg zur ersten Singstunde wieder zusammen. 1963 folgte Adam Stein aus Siedelsbrunn als Dirigent auf Georg Saal und sollte es 40 Jahre lang bis 2003 bleiben. Zwei Jahre war danach Alexander Link Dirigent, ehe Karlfried Schicht übernahm, der auch heute noch den Stab schwingt.

Nach dem 75. Jubiläum erlebte der Chor eine schwere Zeit, da die Anzahl der Sänger immer kleiner wurde. Um das Kulturwesen Gesang im Ort zu bewahren, entschloss man sich 1998, einen Gemischten Chor zu gründen. Am 29. September des Jahres fand die erste Singstunde mit vier Frauen statt. So gelang es, den Verein ins neue Jahrtausend zu führen und 2009 mit einer neuen Höchstzahl an 39 Aktiven das 100-jährige Bestehen feiern zu können.

 Gründungsjahr: 1909

Aktive Sänger: 26

Vorstand: Vorsitzender Rainer Maurer, zweiter Vorsitzender Karl Baum, Schriftführer Jürgen Schubert, Rechnerin Monika Menges, Beisitzer Ursula Egler, Heinrich Fischer, Monika Flick, Marion Honnen, Hannelore Kehrer

Kontakt: Rainer Maurer, Birkenweg 4, 64757 Rothenberg-Finkenbach, Telefon 06068-478776, E-Mail rua-maurer@t-online.de

Advertisements