„Downbeatclub“ mit „Psychedelic Jazz Funk Rock“ am 13. Oktober im Langenthaler Atelier Folkerts

In erneuter Zusammenarbeit präsentieren „Konzerte am Neckar“ und die „Kunstpflege Hirschhorn“ am Donnerstag, 13. Oktober, Jo Aldingers „Downbeatclub”. Bei freiem Eintritt geht es im Atelier Enno Folkerts in der Waldmichelbacher Straße 2 (Pappenfabrik Mayr) um 20 Uhr los. Konni Behrendt, Gitarre, Jo Aldinger, Hammondorgel, und Matthias Macht, Schlagzeug, spielen „Psychedelic Jazz Funk Rock“.

Die flirrende Weite, die diese Band erzeugt, lässt mehr als drei Musiker vermuten. Pulsierende Beats lösen Raum und Zeit auf hypnotische Weise auf, heißt es. Chamäleonartig passen sie ihre musikalischen Farbgebungen einander an und erschaffen so ein einzigartig homogenes und klares Klangbild. Sucht man nach stilistischen Vorgängern, fallen einem zunächst „Medeski Martin and Wood“ und „John Scofield“ ein, dann aber auch der Psychedelic Rock von „Pink Floyd“ und „Deep Purple“.

Der 1973 in Stuttgart geborene Jazzpianist, Hammondorganist und Komponist Jochen Aldinger konzertiert aktuell auch mit „Goetheallee“, „aldimenz“ und der „Lena Sundermeyer Band“. Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa. Seit 2004 ist er Dozent für Klavier, Korrepetition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik in Dresden. Für sein Spiel und seine Kompositionen wurde er mehrfach im In- und Ausland mit Preisen ausgezeichnet. Ein feines Gespür für Strukturen und Stimmengewichtung und ein besonderer Sinn für Melodik charakterisieren diesen eigenständigen und innovativen Klangästheten.

Der Gitarrist und Komponist Konni Behrendt studierte an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden. Er spielt in verschiedensten Formationen, denen er vor allem durch seine stilistische und klangliche Vielfalt eine eigene Note verleiht. Ob Jazz, Rock, Pop oder frei improvisierte Musik, aus allen Genres schöpft der gebürtige Magdeburger die Zutaten seiner Klangwelt. Auch als Komponist gibt es für ihn keine Grenzen und Gesetze.

Seit 1984 spielte Matthias Macht auf etwa 20 CDs und 500 Konzerten mit „Tijuana mon amour broadcasting inc.“, „Hegner“, „Pawella ice” oder “Paul Sprawl”. Er studierte Schlagzeug bei Jazzlegende Günter „Baby“ Sommer an der Musikhochschule Dresden. Macht ist ein Schlagzeuger mit außergewöhnlichem Ausdruck, Soundvielfalt und Kreativität. In seinem unverwechselbaren Stil verbindet er Elemente aus Jazz, Drum & Bass, Funk und Freejazz.

Advertisements