Zum 31. Mal fand auf dem Kirchplatz der Heddesbacher Weihnachtsmarkt statt: Riesenandrang beim Nikolaus-Besuch

Der Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz ist alle Jahre wieder ein Besuchermagnet. Schon gleich zu Beginn um 14 Uhr scharen sich die Gäste rund um die von den örtlichen Vereinen betriebenen Buden und nehmen gerne deren vielfältige Angebote wahr. Und wenn dann bei Einbruch der Dämmerung der Nikolaus vorbeischaut und den Kindern Geschenke übergibt, ist auf dem Platz kaum noch ein Durchkommen. Wem es draußen zu kalt war, der konnte in der benachbarten Kirche die dortige Krippe in Augenschein nehmen.

Bürgermeister Hermann Roth hatte in seiner Begrüßung den Ortsbürgern gedankt, die alljährlich dafür sorgen, „dass der Weihnachtsmarkt lebt und weiterlebt“ – inzwischen in seiner 31. Auflage. Er begrüßte neben den Bürgermeister-Kollegen aus dem Gemeindeverwaltungsverband, Sieglinde Pfahl (Heiligkreuzsteinach) und Markus Zeitler (Schönau), auch die erschienenen Bundes- und Landtagsabgeordneten. Das in diesem Jahr trockene und nicht so kalte Wetter zauberte dem Bürgermeister ein Lächeln ins Gesicht, ist doch ein guter Besuch die beste Voraussetzung für eine Fortsetzung der Traditionsveranstaltung.

Der Nikolaus kam in diesem Jahr aus dem Hessischen. Mit Reinhard Zobel schlüpfte allerdings ein Langenthaler in den roten Mantel, der durch seine Aktivitäten in Gesangverein und Bläserchor bestens im Badischen vernetzt ist. Apropos Bläserchor: Dessen verbliebene Mitglieder fanden bekanntermaßen unter dem Dach des Wald-Michelbacher Posaunenchors ein Zuhause. Das Ensemble unter der Leitung von Frank Bihn ist in Heddesbach ein gerne und oft gesehener Gast bei Veranstaltungen jeder Art. Wie auch jetzt wieder, als die etwa 15 Musiker mit verschiedenen advent- und weihnachtlichen Weisen aufwarteten und dafür immer wieder viel Beifall bekamen.

Der romantische Weihnachtsmarkt in der kleinsten selbstständigen Gemeinde des Rhein-Neckar-Kreises ist einmalig in der Region, weil von den örtlichen Vereinen nur Selbsthergestelltes zum Verkauf angeboten wurde. Gäste konnten hier nach Herzenslust bummeln, etwas Köstliches essen und trinken. Sie fanden unter den angebotenen Basteleien und Handarbeiten, Gebäck und Leckereien, Marmeladen und Getränken sowie Adventskränzen und -gestecken etwas Schönes für sich und ihre Lieben zum Advent und für das bevorstehende Weihnachtsfest.

So gab es unter anderem bei der Heddesbacher Tanzgruppe (HTG) allerlein Selbstgebasteltes in allen Formen zu erstehen. Der Kirchenchor hatte Marmelade, Gebäck und seinen Dorfkalender mit zwölf Motiven im Angebot. Die Jugendfeuerwehr kümmerte sich mit dem Förderverein um das Essen, daneben gab es aber auch Kränze, Tischschmuck, Adventsgestecke, Christbaum-Deko und Mistelzweige zu kaufen. Der Bläserchor war für die Getränke verantwortlich.

Advertisements