Besonderes Flair der Dilsberger Weihnachtsmeile

Der Weihnachtsmarkt auf der Bergfeste lebt von seinem ganz besonderen Flair hoch über dem Neckartal, vor allem in der Dämmerung und in den Abendstunden. Wenn dann noch die stimmige Beleuchtung der inzwischen 13. Weihnachtsmeile dazukommt, dann sind die Besucher wie abgeschnitten vom lärmenden, lauten Einerlei der Vorweihnachtszeit in den Großstädten. Deshalb genießt der Dilsberger Weihnachtsmarkt auch immer einen schönen Zuspruch.

Die offizielle Eröffnung mit Schirmherr Bürgermeister Frank Volk und Ortsvorsteher Bernhard Hoffmann fand unter der musikalischen Umrahmung des Musikvereins Trachtenkapelle Dilsberg statt. Auch die bekannten sechs Nachtwächter waren dabei. „Hört ihr Leut, die Uhr hat vier geschlagen“, läuteten diese die Veranstaltung ein. Danach wurde die Hymne der baden-württembergischen Nachtwächter- und Türmerzunft vorgetragen.

Mit einem Gedicht stimmte der Ortsvorsteher auf die Weihnachtszeit ein. „Die Menschen in unserer Runde halten viel bereit für euch in dieser Stunde“, wies er auf das reichhaltige Angebot hin. Um die Realisierung der Veranstaltung kümmert sich seit Beginn der Arbeitskreis Weihnachtsmeile. Ihm wie auch allen anderen ehrenamtlichen Beteiligten dankte Hoffmann für die Mitwirkung an diesem besonderen Termin. Feuerwehr, Förderverein der Kirchengemeinde, Kindergarten, Realschule oder die Dilsberger Keramik erwähnte er unter anderem als Teilnehmer.

Neben den klassischen Genüssen eines Weihnachtsmarktes wurden in der Oberen Straße, vom historischen Torturm bis zum Pfarrzentrum bei der katholischen Kirche, vielfältige Spezialitäten angeboten. Es gab diverse Stände mit Gebasteltem und Kunsthandwerklichem, wo sich das eine oder andere Weihnachtsgeschenk entdecken ließ. Mit beginnender Dunkelheit zauberten zahlreiche Lichter und offene Feuerstellen eine festliche Atmosphäre. Die Vereine und Gruppen vor Ort hatten das ganze Jahr über kräftig gebastelt und hielten ein großes Angebot an Weihnachtsgeschenken bereit.

Hoffmann wies besonders auf das Konzert der jungen Kammerphilharmonie Rhein-Neckar hin, dem Gewinner des deutschen Orchesterwettbewerbs 2016. Auch das „Dilsberger Barock-Ensemble“ konzertierte mit Orgel, Trompeten und weiteren Instrumenten in der evangelischen Kirche. Abends drehten die Nachtwächter ihre Runden, in die katholische Bücherei lockte eine Buchausstellung, auch gab es dort über den Perukreis einiges zu erstehen. Der Musikzug Turnerbund Dilsberg stimmte an verschiedenen Stellen der Weihnachtsmeile mit traditionellen Weisen auf das Weihnachtsfest ein.

Bürgermeister Frank Volk freute sich über das „wunderbare Wetter“, das den Dilsberg über dem Neckartal leuchten lasse. „Wo kann man schöner einen Weihnachtsmarkt feiern“, sagte er. Er dankte den zahlreichen Ausstellern und Organisatoren und wünschte einen schönen Umsatz. Der Slogan „Kauft von Ort, fahrt nicht fort“ gelte auch für Weihnachtsgeschenke, so Volk. Nikolaus Karlheinz Streib hatte zur Freude der kleinen Gäste viele Geschenke im Gepäck. Mit glockenklarer Stimme trug Christkind Franzi Böhm das Eichendorff-Gedicht „O du gnadenreiche Zeit“ vor.

Advertisements