Weihnachtsmarkterlös für die Renovierung von Rothenbergs evangelischer Kirche

Ein Weihnachtsmarkt rund um die Kirche für die Kirche: Weil im kommenden Jahr die Innenrenovierung des evangelischen Gotteshauses startet, fließt der Erlös des diesjährigen Gemeindefestes in diese groß angelegte Maßnahme. Nach dem Familiengottesdienst, gestaltet von den Kindern und dem Team des Kindergottesdiensts, verweilten viele Bürger an den verschiedenen Buden. Ein ansprechendes musikalisches Programm begleitete sie durch den Nachmittag.

Pfarrer Reinhold Hoffmann hatte seine Predigt unter das Thema „Schenken“ gestellt. Man müsse erkennen, wer für den anderen da sei und einem gut tue, meinte er. Besonders freute sich der Geistliche, dass inzwischen rund 20 Kinder im Team aktiv sind. Umrahmt wurde der Gottesdienst vom Flötenkreis, in dem ebenfalls einige Jugendliche mitspielen. Der Weihnachtsmarkt, entstanden bei der 650-Jahr-Feier 1999, erfreut sich seit dem Jahr 2000 einer stetigen Beliebtheit.

Die damit eingenommenen Gelder werden 2017 in besonderer Weise benötigt. Denn die Stromversorgung der Kirche muss dringend modernen Anforderungen angepasst werden. Außerdem wird der Chorraum neu gestaltet und der Bodenbelag kommt auf den Prüfstand. Dafür benötigt die Kirchengemeinde neben Förder- auch Eigenmittel, so der Pfarrer. Die verschiedenen Gruppen trugen mit ihrem Engagement ihr Scherflein dazu bei, dass das Vorhaben gestemmt werden kann.

Mitglieder des Kirchenvorstands versorgten die hungrigen Mäuler zum Mittag mit Leckerem vom Grill, dazu gab es Erdrüben und Nudeln. Glühwein und andere Getränke hatte der Kirchenchor im Sortiment, der außerdem am späteren Nachmittag Ausschnitte seines weihnachtlichen Repertoires vorstellte. Da hatte man sich bei dem Damen der Frauenkreise bereits mit Kaffee und Kuchen eindecken können. Nebenan zauberten drei Freundinnen besonders gehaltvolle und „geistreiche“ Kaffeekreationen. Zwischendurch gab es Weihnachtslieder und Geschichten in der Kirche.

Die Konfirmanden hatten ein kleines Anspiel zu Weihnachten vorbereitet und betrieben gemeinsamen mit den Eltern und Damen der Hospizgruppe den Waffelstand. Das Kindergottesdienstteam lud die Kleinsten zum Basteln in die Kirche ein. Im Außenbereich gab es von ihm einen Stand mit kleinen Kunstwerken, Losungen und Kalendern. Der Posaunenchor hatte zum einen seinen Auftritt in der Kirche, zum anderen organisierte er den Budenauf- und -abbau tatkräftig mit. Den Tag beschloss ein Abendsegen in der Kirche.

 

Advertisements