Pfeilschnelle Aktionen bei Dartturnier der Dartfreunde „Double Trouble“ in Ober-Hainbrunn

Im Sommer 2016 erstmals durchgeführt, war die zweite Auflage des Dartturniers in der Ober-Hainbrunner Sporthalle ein Riesenerfolg. „Wir hatten 42 Teilnehmer aus dem ganzen Umkreis, aus Mosbach, Eberbach oder Zuzenhausen sowie Beerfelden, Rothenberg und Hirschhorn“, freute sich Turnierleiter Uwe Kölbl. „Doppelt so viele wie im Sommer“, ergänzte Frank Flachs. Der ist Vorsitzender des SV, unter dessen Dach sich die Dartfreunde „Double Trouble“ im vergangenen Jahr gegründet hatten.

Die ersten drei Plätze gingen an Mosbacher Cracks: Sahap, Oray und Musa belegten die begehrten Ränge auf den Treppchen. Musa war es auch, der den Sonderpreis gewann. Er warf die erste 180, also mit drei Pfeilen jeweils 60. Dafür gab’s eine Flasche Jack Daniels Whisky. Die einheimischen Fahnen hielt als Vierter Markus Michel hoch. Der Brombacher ist wie einige andere Badener auch Mitglieder im hessischen Dartclub. Er hatte die ersten „Hainbrunn Open“ im vergangenen Juli gewonnen.

War im Sommer mit „Maximiser“ Max Hopp die deutsche Nummer 1 und der amtierende PDC-Juniorenweltmeister zu Gast im Finkenbachtal, so konnten ihn die Turnier-Teilnehmer dieses Mal im Fernsehen bewundern. Denn in der Halle lief abends die Übertragung der WM aus dem „Ally Pally“. Das ist der „Nickname“ des Alexandra Palace in London, seit Ende 2007 jährlicher Austragungsort der PDC-Dartsweltmeisterschaft. Damit setzte sich die lange Tradition der Turniere im Palace fort, in dem unter anderem bis 1990 das „News of the World Darts Tournament“, das älteste Dartsturnier der Welt, ausgetragen wurde.

Für die knapp 20 Mitglieder der SV-Abteilung ist das eigene Turnier das ein großes Erlebnis, betonte Flachs. Teils Vereins-, teils Hobbyspieler waren mit dabei, beobachtete er. Die Besonderheit sei das „Steel-Dart“ mit Metallspitzen, weil ansonsten meist „nur“ noch Automaten-Dart mit Kunststoff-Spitzen gespielt werde. Allerdings würden alle großen Turniere mit den Steel-Darts ausgetragen. Gespielt wurde nach dem Modus „501/Double out“. Der Gewinner erhielt 40 Prozent des Startgelds von je acht Euro pro Nase, der Zweite 30, der Dritte 20 und der Vierte zehn Prozent.

Flachs, der früher selbst aktiv war, betonte, es komme auf die verschiedenen Wurftechniken an – „egal wie man zur Scheibe steht“. Wichtig sei es für die Wertung, die Doppelfelder zu treffen. „Die bringen Geld“, also Punkte, die Triple-Felder dagegen seien „was für den Spaß“. Aus den acht gebildeten Gruppen kamen die ersten vier Spieler weiter. Danach wurde in Sechzehntel-, Achtel-, Viertel- und Halbfinale jeweils nach K.o.-Modus weitergespielt.

Der SV-Vorsitzende zeigte sich über die sehr gute Resonanz mehr als glücklich. „Der Termin zwischen den Jahren ist dieses Mal sehr gut gewählt“, meinte er. Denn im Sommer liefen noch Rundenspieltage, jetzt hatten alle „frei“ und konnten nach Ober-Hainbrunn kommen, „wo was geboten wird“. Mit der Halle habe man eine „optimale Location“ für den Sport. Die Bühne als Austragungsort und die Übertragung aller Endrundenpartien auf Leinwand seien auf positive Rückmeldungen bei den Spielern gestoßen.

Die Teilnehmer genossen in den Spielpausen und abends auch die Gastfreundschaft der Ober-Hainbrunner Dartfreunde. Lange saß man noch in der Sporthalle in gemütlichem Rahmen zusammen und fachsimpelte über den einen oder anderen gelungenen oder verpatzten Wurf. Viele Gäste hatten bereits im Juli teilgenommen und dabei Max Hopp staunend über die Schulter schauen können. Umso interessanter war es nun, ihn auf dem Bildschirm live in Action zu erleben.

Dartbegeisterte aus dem Rothenberger Ortsteil und den angrenzenden Dörfern trafen sich das erste Mal bereits im März 2015, um ihrer Leidenschaft für den pfeilschnellen Sport zu frönen. Im Juni 2016 wurden die Dartfreunde als vierte Abteilung in den SV Ober-Hainbrunn aufgenommen. „Als ehemaliger aktiver Spieler ist mir nicht entgangen, wie diese Sportart in den letzten Jahren boomt“, so SV-Vorsitzender Frank Flachs. 40 Interessierte kamen am Anfang zum Schnuppern, von denen 16 bis 18 übrig blieben. Die trainieren immer donnerstags ab 19.30 Uhr in der SV-Sporthalle. Abteilungsleiter ist Uwe Kölbl. Infos unter E-Mail dartfreunde-hainbrunn@web.de oder www.dartfreunde-oberhainbrunn.de.

Mehr Bilder hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1371399969570815.1073741982.100001024761983&type=1&l=56713a1aed

Advertisements