Finkenbacher Feuerwehr hat eine neue Spitze – Neues Fahrzeug nach scheidendem Kommandanten benannt

Nach 30 Jahren gab es einen Generationswechsel: Der bisherige Wehrführer und Feuerwehrvereins-Vorsitzende Rüdiger Seip stellte seine Ämter zur Verfügung. Erstmals wurde bei den Neuwahlen das Amt des Wehrführers und des Vereinsvorsitzenden getrennt. Neuer Finkenbacher Kommandant ist jetzt Fabian Sauter, neuer Vorsitzender Jens Schindler. In seinem Jahresbericht blickte der scheidende Wehrführer auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

Aus den Jahresberichten ging hervor, dass die Finkenbacher Ortsteilwehr im vergangenen Jahr zu neun Einsätzen ausrückte. Es wurden darüber hinaus wieder zahlreiche Übungen und Unterrichtseinheiten absolviert und damit der Ausbildungsstand verbessert. Auch die Jugendfeuerwehr blickte auf zahlreiche Aktivitäten in 2016 Jahr zurück, so etwa den Kreisjugendfeuerwehrtag in Mümling-Grumbach oder einen Besuch bei der Berufsfeuerwehr Heidelberg. Weiterhin wurden bei den Kindern und Jugendlichen neben Übungen diverse Gruppenstunden mit allgemeiner Jugendarbeit absolviert.

Dem Bericht des Feuerwehrvereines konnte man entnehmen, dass die zahlreichen Veranstaltungen in den vergangenen Jahren wie Grillnacht und Weinfest genutzt wurden, um mit dem Gewinn den Brandschutz im Ort oder in der Großgemeinde zu unterstützen. So wurde etwa ein Mannschaftstransportfahrzeug, kurz MTF, komplett aus Vereinsmitteln angeschafft und in Eigenleistung umgebaut. In diesem Jahr haben die Brandschützer am 10. und 11. März das Kikeriki-Theater in der Oberzenthalle Beerfelden zu Gast.

Natürlich standen auch Ehrungen auf dem Programm der Versammlung: Jan Obenauer wurde zum Feuerwehrmann befördert, Hannah Beisel zur Feuerwehrfrau sowie Christian Heckmann, Kevin Beisel und Rico Seip zu Hauptfeuerwehrmännern. Höhepunkt im Jahr 2016 war mit Sicherheit die Indienststellung des neuen MTF sowie des neu angeschafften Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser, kurz TSF/W. „Darauf sind wir alle sehr stolz“, so Seip in seinem Rückblick. „Mit diesem Fahrzeug wird der Brandschutz in unserer Gemeinde erheblich verbessert.“

Die Feuerwehr hatte ein besonderes Geschenk für ihren nach drei Jahrzehnten ausscheidenden Wehrführer: Das neue TSF-W wurde nach ihm benannt. Zusätzlich erhielt das neue MTF den Namen des stellvertretenden Wehrführers und zweiten Vereinsvorsitzenden Wolfgang Buchert. Er stand Rüdiger Seip über Jahre hinweg mit Rat und Tat zur Seite und bildete mit ihm ein unschlagbares Team.

Mit den Worten „Wer die Jugend hat, hat die Zukunft“ läutete Seip seinen Rückzug aus den Ämtern ein. Bürgermeister Hans Heinz Keursten übernahm das Amt des Wahlleiters. Zum Vorsitzenden des Feuerwehrvereins wurde Jens Schindler gewählt, zu seinem Stellvertreter Alexander Volk. Angelo Helm ist Schriftführer, Uwe Katzer Kassenwart. Als Beisitzer fungieren Florian Löffler und Christian Kehrer. Zum Wehrführer wählte die Versammlung Fabian Sauter. Sein Stellvertreter ist Wolfgang Buchert. Fabienne Buchert wurde als Jugendfeuerwehr-Wartin in Ihrem Amt bestätigt.

Zu den Aktivitäten des Feuerwehrvereins gehört auch die regelmäßige Ausrichtung der Gastspiele des Kikeriki-Theaters. Die finden etatmäßig in der Oberzenthalle Beerfelden statt. Am 10. und 11. März ist es wieder so weit. „Achtung Oma“ heißt das neue Programm, mit dem die Darmstädter Ulknudeln der „Comedy Hall“ auf Tour sind. Es geht um den ewig menschlichen Generationenkonflikt. Jedoch wird noch nicht einmal im Ansatz versucht, diesen zu lösen, sondern es ist lediglich die Lust der Komödianten, völlig absurd und respektlos damit umzugehen.

Info: Es gibt nur noch Karten für den Freitag, 10. März, um 20 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) in der Oberzenthalle Beerfelden. Der Samstag ist bereits ausverkauft. Die Bewirtung erfolgt durch die Freiwillige Feuerwehr Finkenbach. Vorverkaufsstellen: Gemeindeverwaltung Rothenberg, Hauptstraße 23; Buchhandlung Göbl, Gammelsbacher Straße 4, Beerfelden; oder online unter http://gemeindefeuerwehr-rothenberg.de/feuerwehr-finkenbach-kikeriki-theater

Advertisements