Beerfelder Odenwaldklub ist weiterhin gut zu Fuß: An 22 Veranstaltungen im Jahr 2016 nahmen 763 Wanderer teil

„Die Beteiligung ist erfreulich hoch“, freut sich der neue Vorsitzende Günter Hufer über das ungebrochene Interesse an den Touren des Odenwaldklubs Beerfelden. Der kann auch im 117. Jahr seines Bestehens viele Mitbürger zu seinen Donnerstags- und Sonntagswanderungen begrüßen. Allerdings nicht mehr Jung und Alt, wie es sich Hufer wünschen würde, sondern vor allem mittelalt bis alt. „Wir hätten gerne mehr jüngere Leute und Familien dabei“, betont er deshalb.

Hufer, bisher zweiter Vorsitzender und Wanderwart, folgte auf der jetzigen Jahreshauptversammlung dem im vergangenen Jahr verstorbenen Norbert Frisch nach, der zuvor 20 Jahre lang die Geschicke der Ortsgruppe geleitet hatte. „Gewandert wird schon“, stellt der oberste OWK-Mann in der Stadt auf den Touren fest, aber viele wollten sich eben nicht mehr an einen Verein binden. Der Beerfelder Odenwaldklub mit seinen aktuell 145 Mitgliedern habe daneben keine angeschlossene Trachtengruppe oder einen Vogelschutzverein wie Höchst oder Reichelsheim, erläutert er.

„Wir wollen unseren Mitgliedern und Gästen die Schönheit des Odenwalds näherbringen“, geht Hufer auf das Credo des hiesigen OWK ein. Erholung und Entspannung stehen dabei im Vordergrund. Deshalb gibt es auch immer zwei Wandervorschläge: eine ein- bis anderthalbständige Tour für alle, die nicht so gut zu Fuß sind. Und eine, die zweieinhalb bis drei Stunden durch die schöne Natur führt. Die Resonanz kann sich sehen lassen: „Im Schnitt zählen wir sonntags 43 Teilnehmer, donnerstags 23“, so Hufer. Im Spätjahr wird der Plan für die kommende Saison gemeinsam aufgestellt und dann allen Mitgliedern zugänglich gemacht.

„Einiges an Arbeit“ bringt nach den Worten des Vorsitzenden die Pflege und Markierung der Wanderwege mit sich. Aktuell ist der Beerfelder OWK für vier Strecken mit zusammen 64 Kilometern zuständig. Zehn bis zwölf Markierer kümmern sich um diese, „aber auch die werden alle älter“, schmunzelte er. Jedoch sei die Bereitschaft zur Mitarbeit „gut entwickelt“, weswegen Hufer guten Mutes ist, hier weitere Aktive zu finden.

555 Wanderfreunde nahmen laut dem Vorsitzenden im vergangenen Jahr an den Sonntagen teil und legten dabei pro Person 146 Wanderkilometer zurück. An den Donnerstagen waren es 208 und marschierten pro Nase rund 77 Kilometer. An den insgesamt 22 Veranstaltungen 2016 nahmen 763 Wanderer teil. Sie ertrugen laut Hufer „alle Wetterlagen von strömendem Regen mit Donnergrollen“ über angenehme Temperaturen bis hin zu glühender Hitze. Ähnlich dichtgedrängt ist das Programm in diesem Jahr.

Das 100. Jubiläumsjahr 2001 nach Gründung im Juli 1901 nutzte Verein zur Auflage einer Festschrift mit dem Titel „100 Jahre Odenwaldklub Beerfelden“. Außerdem wurde am Wasserwerk eine Eiche gepflanzt, die kräftig wächst und gedeiht. Naturschutzwart und Förster Uwe Röglin hat auch immer ein besonderes Auge darauf. Wie Hufer daneben erläutert, ist eine eigene Homepage des hiesigen OWK derzeit in Vorbereitung.

Schon Anfang des 20. Jahrhunderts hatte der Odenwaldklub in seinen Gründungsjahren gute Tipps für den Wanderfreund parat. Die lokale Geschichte reicht sogar noch weiter zurück, bereits 40 Jahre zuvor sind die ersten Bestrebungen belegt, per pedes in der Region unterwegs zu sein und sich für die Natur einzusetzen. „Das Gemüt von Ballast befreien“, heißt es in der Festschrift anschaulich. Von Beginn an wird der Beerfelder Ortsgruppe ein reges Vereinsleben bescheinigt.

Zahlreiche Aktivitäten aus der Zeit während der Weimarer Republik wie Dekorierungsfeste, die Beschäftigung mit Fragen der Bahn- und Busverbindung in die Umgebung oder Werbeprospekte fanden nach dem Zweiten Weltkrieg kaum Fortsetzung. Vielmehr wurde beklagt, dass die Zahl der männlichen Wanderer rückläufig sei. „Diese fallen scheinbar dem bequemeren, jedoch nicht immer gesünderen Auto zum Opfer“. Die Hauptarbeit des Klubs besteht in den Folgejahren aus Wanderungen, Ausflügen und Ehrungsabenden.

Odenwaldklub Beerfelden

Gegründet: 1901

Mitglieder: 145

Vorstand: Vorsitzender, Schriftführer und Pressewart Günter Hufer, zweiter Vorsitzender und Internetbeauftragter Werner Fahrbach, Wanderwart Thomas Kahl, Rechnerin Renate Löw, Wegewart Karl Kaaden, Naturschutzwart Förster Uwe Röglin, Beisitzer Doris Brandel, Luise Braner, Ernst Fink, Arno Franke, Manfred Golenia, Walter Holschuh, Werner Michel und Else Zink.

Kontakt: Vorsitzender Günter Hufer, Eberbacher Weg 94, 64743 Beerfelden, Telefon 06068/1003, E-Mail guenter.hufer@t-online.de

Advertisements