Viertklässler können am 17. Februar die Beerfelder Oberzent-Schule beschnuppern

„Hereinspaziert, hereinspaziert“ heißt es am Freitag, 17. Februar, in der Oberzent-Schule Beerfelden. Dann lädt die integrierte Gesamtschule alle angehenden Fünftklässler des Schuljahrs 2017/18 mitsamt Omas und Opas, Mamas und Papas und Familien ein zum Schnuppern, um bei einer Entdeckungstour den „Lebensraum Schule“ mit den unterschiedlichsten Angeboten und Aktivitäten im sprachlichen, naturwissenschaftlichen und musischen Bereich kennenzulernen.

Außerdem freuen sich die Schüler des aktuellen Fünfer-Jahrgangs darauf, die jetzigen Noch-Grundschüler durch die Oberzent-Schule führen zu dürfen, um die ersten kleinen Kontakte zu knüpfen. Denn sie sind überzeugt: „Das familiäre Leben an der Oberzent-Schule macht richtig Spaß und Lernen mit Freude auf Lerninseln ist der Hit.“ Los geht es am Freitag um 16 Uhr bei einer Tasse Kaffee und Kuchen in der Mensa der Oberzent-Schule, wo es auch eine kleine Einführung gibt.

Bis etwa 19 Uhr haben dann Eltern und Schüler Gelegenheit, sich über das System der integrierten Gesamtschule mit allen Abschlussmöglichkeiten zu informieren, an kleinen Stationen in Spanisch und Französisch hinein zu schnuppern, sich über das Europäische Erasmus-Austauschprogramm zu informieren, um nur einige Aktivitäten zu nennen. Auch können sie die Arbeit am Computer ausprobieren oder der Schulband lauschen. Der Schnuppertag ist die Fortsetzung des kürzlichen Experimentiertags, bei dem die Viertklässler die naturwissenschaftlichen Räume kennenlernen durften.

Mensa, Sporthalle, Schülerarbeits- und Computerraum, Pausenhalle sowie verschiedene Fach- und Klassenzimmer sind die Anlaufstationen. Das gebotene Spektrum ist mehr als breit: Da geht es um den menschlichen Körper, das Mikroskopieren in der Biologie, die Schulsozialarbeit oder ein künstlerisches Profilbild. Beim Workshop „Sperrholz“ werden Arbeiten mit der Laubsäge durchgeführt, die Klasse für Lernhilfe hat den Schulhund mit dabei, gibt‘s einen Abenteuerparcours oder Knobelspiele.

Informationen gibt es daneben zum Schüleraustausch mit Kolumbien sowie zu Bräuchen in Spanien und Südamerika. Auch Frankreich ist mit im Boot, hier gibt es die kulinarische Hinführung in Form von Crepes auf den Austausch mit einer Schule in Genf. Im SV-Raum wird Fußball auf kleine Tore gespielt, in der großen Sporthalle zeigt Jongleur Jeremy aus Gammelsbach in bekannter Manier seine artistischen Künste.

Advertisements