Falken-Gesäß will sich am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligen

Der Beerfelder Stadtteil will sich am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligen. Wie Ortsvorsteher Manuel Schwinn auf der jüngsten Sitzung des Gremiums mitteilte, habe es bereits eine informelle Zusammenkunft gegeben, in der die Idee auf Teilnahme als gut befunden wurde. Der Wettbewerb werde alle drei Jahre veranstaltet. Von den vier örtlichen Vereinen wurde Interesse bekundet, zusammen mit dem Ortsbeirat die Bewerbung in die Wege zu leiten.

Neben Feuerwehr, Gesangverein, Mach mit und Sportverein seien aber auch alle anderen interessierten Bürger zur Beteiligung eingeladen, wies er auf dem ausliegenden Unterschriftenlisten hin. Falken-Gesäß beteilige sich am Wettbewerb auf Regionalebene im Regierungsbezirk Darmstadt für Dörfer bis 3000 Einwohner. Es handelt sich die 36. Ausschreibung dieser Art.

Es gibt laut Schwinn eine „ganzheitliche Betrachtung“ des Ortes. Das Engagement der Bürger, aber auch Ideen und Projekte stehen im Vordergrund, nicht das reine Dorfbild an sich. Denn natürlich habe Falken-Gesäß keinen historischen Ortskern oder könne durch ein besonderes Gebäude-Ensemble punkten. „Es kommt immer auf die Ausgangslage an“, meinte er. Vom dörflichen Zusammenhalt, dem Orts- und Vereinsleben her „sehe ich aber gute Chancen, darüber zu punkten“.

Als Ziel des Wettbewerbs bezeichnete es der Ortsvorsteher, die Identifikation mit dem eigenen Dorf zu stärken. Als nächster Schritt solle eine Arbeitsgemeinschaft gebildet werden, „in der jeder mitarbeiten kann“. Der Prozess sei vollkommen offen, „wir gehen keine Verpflichtung ein“. Im März solle das erste öffentliche Treffen der AG stattfinden. Dort wird es dann um die möglichen Projekte gehen, „um sich ordentlich zu präsentieren“.

Schwinn sah die Ausschreibung als gute Möglichkeit, sich nach außen wirksamer darzustellen. Im Sommer werde dann eine Bewertungskommission Falken-Gesäß besuchen. Den ersten fünf Teilnehmern winkten Geldpreise und auch die Weiterleitung an den Landes- und später Bundeswettbewerb, die sich dann beide bis ins kommende Jahr ziehen.

Advertisements