In der Teichanlage Finkenbachtal springt der Fisch quasi ganz frisch von selbst auf den Teller

Es wuselt in den verschiedenen Becken. Bach- und Lachsforellen, Saiblinge, Störe, Regenbogenforellen und Karpfen tummeln sich in allen Größen, zwischen einem und sechs Kilo, im Wasser, als würden sie nur darauf warten, von Matthias Bartmann mit dem großen Kescher gefangen zu werden. Und dann fangfrisch je nach Kundenwunsch zubereitet über die Theke der Teichanlage Finkenbachtal zu wandern, die der 32-Jährige ganzjährig zwischen Finkenbach und Ober-Hainbrunn in idyllischer Lage betreibt.

Als Angelsee sind die dortigen Teiche in der Szene schon lange bekannt. Es kommen Gäste aus einem 150-Kilometer-Umkreis bis Mainz oder Karlsruhe, bis Mannheim oder Heilbronn. Aber auch Schweizer machten im Finkenbachtal bereits Station. Den Frischfisch-Direktverkauf zusammen mit dem Gastro-Bistro-Betrieb hat der Rothenberger Bartmann im vergangenen Jahr aber auf neue Beine gestellt. Im November wurde die Holzhütte mit einer Grundfläche von 300 Quadratmetern überbauter Fläche fertig, im kommenden Jahr werden noch die Toilettenanlagen erneuert.

Mit seinem Vater Uwe hat Matthias Bartmann den Fachmann für Holzarbeiten in der Familie. Der Zimmermannsmeister hat diese selbst erledigt. Auch der Rest beruht auf Wertschöpfung in der Region. Das Holz stammt aus eigenen Wäldern in Brombach und Rothenberg und wurde beim Sägewerk Ihrig gerade ein paar Meter weiter geschnitten.

Matthias Bartmann kennt die Anlage schon auf dem Effeff, half er doch seit 2005 bereits beim früheren Betreiber Zöller aus. Von dem kam auch die Frage, „ob ich den Betrieb nicht übernehmen will“. Die Absprache mit den verschiedenen Behörden ergab die dann praktizierte Lösung, „alles neu zu machen“ – und den Fischverkauf besser aufzustellen. Dazu gab es die Nachfrage, ob sich der Fisch nicht gleich auch direkt vor Ort verzehren ließe. Gesagt, getan: 25 Sitzplätze stehen nun in der Hütte zur Verfügung, dazu noch im Sommer die Außenbestuhlung.

Die Frische steht dabei ganz klar im Vordergrund. „Wir bereiten alles direkt vor Ort zu, machen den Fisch nach Kundenwusch“, erläutert Bartmann. Ausnehmen, filetieren, portionieren, vakuumieren: ganz wie es der Käufer wünscht. Wer will, muss zuhause den Fisch nur noch auspacken, würzen und in die Pfanne hauen, betont er. „Viele kaufen die normale Regenbogenforelle“, weiß Bartmann, weil die am günstigsten ist. Der Saibling wiederum „ist geschmacklich sehr gut“, aber auch teurer.

Während der täglichen Öffnungszeiten gibt es immer frische Fischfilets. Das Kühlhaus befindet sich im hinteren Bereich der Hütte. Und im Zweifelsfall geht Bartmann eben das Gewünschte auf die Schnelle nebenan fangen. An den Wochenenden und Feiertagen bietet er zusätzlich frische geräucherte Regenbogenforellen, auf Vorbestellung auch Lachsforellen oder Forellenfilets, an. Von Freitag bis Sonntag wird jeweils bis 11 Uhr geräuchert und dann verkauft, solange der Vorrat reicht.

Im dazugehörigen Bistro offeriert Bartmann zusammen mit Koch Klaus Wendler unter der Woche eine Snackkarte, am Wochenende kommen auch wechselnde Fisch-Gerichte auf den Teller. Zusammen mit anderen frischen Produkten wie dem selbstgemachten Jus. Der wird aus Tomaten, Rotwein und Fleischresten angesetzt, kocht zwei Tage und schafft dann ein ganz anderes Geschmackserlebnis. „Da ist es nichts aus der Tüte“, so der 32-Jährige.

Auf Fischspezialitäten sowie Events für Gruppen und Vereine möchte Bartmann in Zukunft verstärkt setzen. Eine guter Anfang waren bereits die Finkenbacher Flammlachs-Abende, die eine schöne Resonanz hatten. Fischplatten mit frischem Fisch aus den Teichanlagen werden für verschiedenste Anlässe wie Weihnachtsfeiern, Familienfeiern und vieles mehr zusammengestellt.

An den vier Seen finden Angler ihre ganz individuelle Herausforderung. „Für jeden Anspruch ist etwas dabei“, schmunzelt Bartmann. Am einfachsten ist es am Kilosee, ein zappelndes Exemplar aus dem Wasser zu ziehen. Der große See erfordert dann schon ein wenig mehr Geduld, bis man ein Erfolgserlebnis hat. Voraussetzung ist immer ein gültiger Fischereischein.

Der große Angelsee hat eine Wasserfläche von etwa 5000 Quadratmetern. Besatz: Regenbogenforellen, Bachforellen, Lachsforellen, Saiblinge, Karpfen, Waller und Störe. An diesem See kann täglich ohne Voranmeldung geangelt werden. Der mittlere See für Gruppen und Vereine hat eine Wasserfläche von etwa 2500 Quadratmetern. Der See für kleine Gruppen hat eine Wasserfläche von etwa 1800 Quadratmetern. Der Besatz ist jeweils individuell mit Regenbogen-, Bach- und Lachsforellen sowie Saiblingen. Am Kilosee kann von einem sonnigen Bootssteg aus „auf Kilo“ geangelt werden. Das heißt, das Angeln ist kostenlos und nur der Fang wird verrechnet und muss nach Gewicht bezahlt werden. Besatz: Regenbogen- und Lachsforellen.

Info: Forellenteichanlage Finkenbachtal, Matthias Bartmann, Talstraße (Nähe Sägewerk), 64757 Rothenberg-Finkenbach, Telefon 06275-9199606 oder 0171-2621118, E-Mail info@forellenteichanlage, de, www.forellenteichanlage.de, Öffnungszeiten täglich von 7 bis 18 Uhr außer mittwochs.

 

Advertisements