„Gute Laune bei schlechtem Wetter“ war das Motto beim Jugendfeuerwehrtag der Odenwaldkreis-Wehren

Zum Schluss hin war die Nässe dann doch in die Knochen gekrochen. Etwas früher als geplant gab es den Abpfiff für den Kreisjugendfeuerwehrtag auf der Rothenberger Höhe. Denn nach sonnigem Beginn hatte der Regen am Tag danach ganze Arbeit geleistet und alles durchweicht. Die Stimmung bei den über 600 Jugendlichen aus dem gesamten Odenwaldkreis war trotzdem super. Sie erlebten drei tolle Tage unter Gleichgesinnten.

„Die Organisation und Vorbereitung durch die Feuerwehr Rothenberg war wieder wie gewohnt super“, lobte Kreisjugendfeuerwehrwart Dominic Groh. Das Team um Benjamin Götz, Marco Johe, Jochen Weinthäter und Janis Heckmann wisse, worauf es bei der Organisation einer solchen Veranstaltung ankomme. „Deshalb macht es immer wieder besonders Spaß, nach Rothenberg zu kommen.“ Alles, was die Helfer beeinflussen konnten, lief seinen Worten zufolge super ab. Weshalb er den lokalen Brandschützern einen ganz großen Dank abstattete.

Das wechselhafte, zum Teil schlechte Wetter tat nach den Beobachtungen von Groh der ganzen Stimmung im Großen und Ganzen keinen Abbruch. „Gute Laune bei schlechtem Wetter“ war das Motto beim Großteil der jugendlichen Teilnehmer. Besonders freute ihn, dass in diesem Jahr „seit Langem mal wieder alle 15 Kommunen aus dem Odenwaldkreis vertreten waren“.

Der Rothenberger Jugendwart Janis Heckmann war mit dem Verlauf angesichts des Wetters zufrieden. „Leider mussten wir einige wenige Workshops absagen“, bedauerte er – der Regen hatte ganze Arbeit geleistet. Mit dem Modellfliegen war darunter eine besonders stark nachgefragte Veranstaltung. Aber auch der zweite Durchgang des Mountainbike-Downhills konnte nicht stattfinden. Jedoch: „Alles, was nicht wetterabhängig war, lief super“, freute er sich.

Dazu zählte auch „Jumping Fitness“ in der ausgeräumten Feuerwehr-Fahrzeughalle. Nach schwachem Anmeldebeginn gingen die Teilnehmerzahlen plötzlich rapide in die Höhe. Nämlich dann, als sich alle etwas darunter vorstellen konnten und dass die Sache riesigen Spaß machen würde. Geocaching, Schmieden, Bogenschieße und Erste Hilfe waren weitere Angebote für die Jugendlichen. Dazu gab „just for fun“ ein Fußballturnier, Tauziehen, Kistenturmbauen und eine Cocktailparty.

„Alles hat super funktioniert“, so Heckmann. „Wir haben auch lange genug im Vorfeld geplant“, sagte er. In der Woche vor dem Start waren die Rothenberger quasi nonstop im Einsatz. Den JFW-Tag bezeichnete er als „Highlight des gesamten Jahres“. Wenn er vorbei sei, freuen sich viele schon auf die kommende Veranstaltung. Denn bei diesem Event kommen Jugendliche zusammen, „die man sonst das Jahr über nicht sieht“. Es sei immer schön, Angehörige anderer Kreiswehren zu treffen.

Das gefielt auch der 14-jährigen Lara aus Beerfelden: „Ich freue mich, dass ich meine Freunde hier wieder sehe“, sagte sie. Sie bedauerte wie die anderen Jugendlichen auch das schlechte Wetter. Aber ansonsten „war das Zeltlager gut“. Von den Angeboten gefiel ihr Jumping Fitness besonders gut. Auch die Cocktailbar „war super“.

Der Workshop Geocaching und das abendliche Grillen am Lagerfeuer hatte es Leon (12) und Luis (13 Jahre) aus Weiten-Gesäß am meisten angetan. „Alles war gut organisiert“, freuten sie sich. Leon hatte noch mehr Grund zur Freude: „Schön, dass mein Handy wieder gefunden wurde, das ich verloren hatte.“ Dem 14-jährigen Jonas aus Lützelbach sagte die Gemeinschaft in der Gruppe „mit meinen Freunden beim Zeltlager“ sehr zu. Er lobte auch das von der Rothenberger Feuerwehr zubereitete Essen.

Während sich draußen die Jungen austobten, saßen in der frisch sanierten Sporthalle die Veteranen der Kreiswehren gemütlich beisammen. Über 400 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilungen aus allen Ecken und Enden des Odenwaldkreises tauschten Erinnerungen von früher aus. Die ältesten zählten dabei schon 90 Lenze und stellten sich über 70 Jahre bei der Wehr in den Dienst der Allgemeinheit. Für die passende musikalische Umrahmung sorgte die Feuerwehrkapelle Beerfelden unter Leitung von Wolfgang Hörr.

Kreisentscheid Bundeswettbewerb

14 Mannschaften aus dem Odenwaldkreis nahmen teil, davon vier Staffeln und zehn Gruppen, unter diesen wiederum zwei reine Mädchenmannschaften. Wertung gemischte Gruppen: 1. Brombachtal (1403), 2. Rothenberg (1400), 3. Ober-Hainbrunn (1385), 4. Höchst-West (1363,9), 5. Beerfelden (1359), 6. Finkenbach (1347), 7. Höchst/Mümling-Grumbach (1116), 8. Reichelsheim (698,9). Wertung Mädchen Gruppen: 1. Rothenberg (1399,9), 2. Beerfelden (1379). Wertung Gemischte Staffeln: 1. Nieder-Kainsbach (1377), 2. Kortelshütte (1357), 3. Brombachtal (1295), 4. Hainstadt (1285). Die Erstplatzierten qualifizierten sich für den Landesentscheid am 27. August in Alsfeld.

Advertisements