Hirschhorner Langbein-Museum gratuliert mit Ausstellung Neckarsteinach zum 875. Stadtjubiläum

Mit einer Sonderausstellung zur Stadtgeschichte von Neckarsteinach gratuliert das Langbein-Museum in Hirschhorn dem Nachbarort zum 875. Stadtjubiläum. Mit seltenen historischen Ansichten wird zugleich die enge Verbindung zwischen den beiden hessischen Neckartalstädten belegt. Zur Eröffnung der Sonderausstellung am Freitag, 14. Juli, um 19 Uhr im Langbein-Museum sind auch Repräsentanten und Gäste aus beiden Orten eingeladen. Musikalisch umrahmt wird sie von der Neckarsteinacher Harfenistin Laura Morweiser.

„Happy Birthday Neckarsteinach“ lautet der Titel der Wechselausstellung. In der Gründungsurkunde des Klosters Schönau aus dem Jahr 1142 werden die Herren von Steinach und die Kirche zu „Steinaha“ erstmals genannt. Die Vierburgenstadt hat mit ihrer malerischen Lage sowie der Verbindung von Natur, Landschaft und Geschichte immer wieder Künstler in ihren Bann gezogen. Begünstigt durch die Nähe zu Heidelberg gibt es eine Vielzahl qualitätsvoller historischer Ansichten. Schon damals waren Wanderungen ins Steinachtal mit dem Besuch der Burgen und der anschließenden Einkehr beim gastfreundlichen Burgherren der Mittelburg sehr beliebt. Im Nachen ging es dann auf dem Neckar zurück nach Heidelberg.

Gezeigt werden zahlreiche historische Ansichten aus Neckarsteinach, darunter auch solche, die entweder bislang unbekannt waren oder noch nie gezeigt wurden. So etwa die großformatige Zeichnung von Charles de Graimberg, die die Mittelburg aus der Perspektive des Steinachtals zeigt, oder Gesamtansichten der Stadt, aquarelliert von Charles‘ Sohn Philibert de Graimberg.

Was die Geschichte Neckarsteinachs so spannend macht: Infolge zahlreicher Herrschaftswechsel ist sie recht komplex und steckt vor allem im Hinblick auf die Frühzeit der Burgen voller Rätsel. Fehlende Überlieferungen liassen viel Raum für Spekulationen. Vielleicht kann die Sonderausstellung etwas Licht ins Dunkel bringen – mit seltenen und teilweise unveröffentlichten alten Ansichten und der überlieferten Geschichte Neckarsteinachs sowie der historisch gewachsenen Verbindung zu Hirschhorn.

So wird die Sonderausstellung „Happy Birthday Neckarsteinach“ zum beredten Beispiel interkommunaler Zusammenarbeit: Gegenseitiges Kennenlernen und Informationsaustausch ist derzeit nicht nur auf kommunalpolitischer Ebene ein Thema. Das Langbein-Museum will dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. Die Ausstellung wird knapp sechs Wochen zu sehen sein.

Dem Thema wird auch die inzwischen traditionelle Soiree gewidmet sein, die am 4. August ab 19.30 Uhr stattfindet. Sie ist ein kleiner sommerlicher Event des Museums, das mit musikalischer Begleitung unter der Linde davor stattfindet. Ein zauberhafter Abend, gewidmet der gemeinsamen Geschichte der Städte, an dem die Hirschhorner noch einmal gratulieren.

Advertisements