Am Sonntag gibt’s in der Hinterbach den Run auf die Kohle

Schnell wischt sich Ralf Fischer noch eine Schweißperle von der Stirn. Die stammt nicht daher, dass er mit seinem Köhler-Kompagnon Thomas Frisch dem kokelnden Hügel bei der Arbeit zu nahe gekommen ist. Sondern dass so viele Gäste gekommen und zu bewirten waren. Die wollten einen Eindruck von der Tätigkeit des Hinterbacher Köhlerteams erhalten. Das hält noch bis Sonntag das alte Brauchtum hoch und vermittelt, wie viele Einheimische in früheren Jahrhunderten im Odenwald ihren Lebensunterhalt verdienten.

Alle zwei Jahre lassen um die 20 Männer und Frauen auf dem Gelände an der Straße Richtung Raubach das alte Handwerk wieder aufleben und ziehen durch das urige Ambiente und die Odenwälder Gastfreundschaft Gäste aus allen Ecken und Enden der Region an. Diesmal in besonders großer Zahl, beobachtete Fischer. Selbst der kurze Regen am Dienstagabend konnte die Besucher nicht schrecken, da es genug überdachte Plätze gibt.

Der Kohlenmeiler war dieses Jahr schneller „durch“ als sonst. Das war dem starken Wind vom Montag zu verdanken. „Da bekam der Zunder“, schmunzelt Fischer. Am Mittwoch war das Buchenholz schon durchgekohlt, sodass man am Donnerstag zu Werke gehen konnte und ihn „aufmachte“. Bis Samstag wollen die Hobby-Köhler mit ihrer Arbeit fertig sein, sodass am Sonntag der große Holzkohle-Verkauf starten kann.

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst: Das Naturprodukt besticht durch seine hohe Qualität. Die so gewonnene, hochwertige Holzkohle wurde früher für Hufschmiede und Erzverhüttungsbetriebe gebraucht. Heute wird sie von „Grillprofis“ hochgeschätzt. Etwa 30 Kilo Holzkohle pro Festmeter Holz sind das Ergebnis der schweißtreibenden Arbeit.

Der Besuch war an allen Tagen „mittags und abends sehr gut“, freut sich Ralf Fischer. Die Tagesgerichte fanden besonders starken Anklang und waren schnell ausverkauft. „Wir hätten bestimmt das Doppelte umsetzen können“, meinte er. Aber auch die anderen Angebote des Köhlerteams wurden stark nachgefragt, „sodass wir zu Stoßzeiten ganz schön ins Schwitzen kamen“, sagt das Mitglied der Köhler-Brigade.

„Am Sonntagabend geht hier jeder auf dem Zahnfleisch“, macht er deutlich, dass die zehn Tage, an denen alle fast nonstop im Einsatz waren, an die Substanz gehen. Wenn Fischer jedoch auf die vollen Sitzbänke und die Schlange an der Essensausgabe blickte, strahlt er: „Es herrscht eine super Stimmung und alles funktioniert.“ Die Gäste wissen eben auch, dass sie hausgemachte Kost bekommen. Das Fleisch stammt vom Metzger, die Handkässoße ist selbst gemacht, die sauren Bohnen von den Mitgliedern eingekocht und die „Erdrüben“ eigenhändig zubereitet.

Viele Besucher kamen aus dem benachbarten Kreis Bergstraße angefahren, aber auch Heidelberger und Darmstädter durfte man im tiefsten Odenwald begrüßen. „Wiederholungstäter“ aus den Vorjahren hielten sich dabei die Waage mit solchen, die das erste Mal zu Besuch waren und sich über die Arbeit der Köhler heute und in früheren Zeiten informieren wollten.

Für Unterhaltung war ebenfalls gesorgt. Die Alphornbläser „kamen spitzenmäßig an“, so Fischer. Denn das Quartett bot nicht nur klassische Klänge, sondern mischte die Alphornklänge auch mit Bolero- und Tange-Tönen. Die Beerfeldener Jagdhornbläser schauten ebenso vorbei wie Akkordeonspieler „Hans aus Bayern“. Traditionsgemäß kommen die Senioren des FC Finkenbachtal an einem Nachmittag vorbei und lassen es sich gut gehen.

„Der Meiler ist richtig gut geworden“, betont Ralf Fischer. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.“ Auf den letzten Metern müssen er und Thomas Frisch nun schauen, dass es keine Luftlöcher mehr gibt, sodass die Kohle verglühen könnte. Auf jeden Fall, sagt er, gibt es keine Gefahr mehr, „dass er hüpft“ – wie es vor zwei Jahren passierte.

Ralf Fischer hat das Köhlerhandwerk quasi noch im Blut. Adam Fischer, der Bruder seines Großvaters, betrieb den ehemaligen Broterwerb der Landbevölkerung früher in Olfen. Dadurch wiederum kamen sowohl Ralf Fischers Vater wie auch er selbst damit in Kontakt – der Grundstein war gelegt, sich damit hobbymäßig weiterhin zu beschäftigen.

Info: Am Freitag gibt es als Tagesessen ab 12 Uhr Odenwälder Köhlerpfännchen mit Nudeln. Samstag und Sonntag wird keines angeboten, es gilt ab dem Vormittag bis in den späten Abend die reguläre Speisekarte. Der Meilerplatz befindet sich in Rothenberg-Hinterbach an der Kreisstraße 37 Richtung Raubach. Näheres unter http://www.hinterbach-kohlenmeiler.de

Advertisements