Rothenberger Feuerwehren spenden zwei digitale Pager fürs Kriseninterventionsteam des Odenwaldkreises

Eine Hilfsorganisation hilft der anderen. Gemeinde und Feuerwehren von Rothenberg vereinbarten, dem Team der Notfallseelsorge und Krisenintervention des Odenwaldkreises zwei digitale Pager aus den Haushaltsmitteln der Feuerwehr im Wert von fast 1000 Euro kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die Übergabe fand jetzt im Rahmen der monatlichen Schulung statt. Die fand in den neuen Feuerwehrräumen in der Rothenberger Sporthalle statt.

„Leider sind es bis jetzt erst drei Kreis-Kommunen, die dies so umsetzen wollen“, bedauerte Gemeindebrandinspektor (GBI) Marco Johe. „Wenn alle 15 Odenwälder Gemeinden zwei solcher Pager spenden würden, wäre das Team der Krisenintervention bestens versorgt und könnte so schnell und zielgerichtet alarmiert werden“, führte er aus. Denn die Ehrenamtlichen werden nicht staatlich gefördert und sind auf Spenden angewiesen. „In der Vergangenheit haben sie sich immer per Telefon irgendwie gegenseitig zu Einsätzen gerufen“, erläuterte der GBI.

Gerade vor kurzem habe es mehrere tödliche Unfälle gegeben, bei denen es den Helfern vor Ort eindringlich bewusst wurde, „wie sehr man Leute wie die Notfallseelsorger braucht“, um Angehörige und Freunde zu betreuen. Auch für die Feuerwehrleute sei es eine große seelische Belastung, an einen Unfallort zu kommen und dort unter den Opfern möglicherweise einen Bekannten zu finden. Es sei wichtig, „eine schnelle Aktivierung zu gewährleisten“.

Die Grundeinrichtung der Geräte ist laut Johe bereits geschehen. Die Bedienung ist denkbar einfach: „Die Menüführung funktioniert wie bei alten Nokia-Handys“, schmunzelte er. „Ich hoffe, die Pager müssen nicht so oft zum Einsatz kommen“, meinte der GBI. Wie Johe erläuterte, geschieht die Feuerwehr-Alarmierung seit Ende 2016 digital. Die Rothenberger hätten die Geräte Ende März eingeführt.

Teamleiterin Annette Herrmann-Winter zeigte sich sehr dankbar über die Spende. Für weitere Pager-Anschaffungen habe man bereits Rücklagen gebildet, sagte sie. „Denn wir wissen, dass es ein Thema ist.“ Dem Ehrenamtlichen-Kreis gehören derzeit 43 Personen an, davon drei aus Rothenberg.

Diese dort ehrenamtlich engagierten Menschen leisten Betroffenen in schweren Notsituationen seelischen Beistand und helfen, schreckliche Erlebnisse besser zu verarbeiten. Auch Feuerwehren werden bei schweren Schadensereignissen von ihnen unterstützt, um die eventuell erlebten traumatischen Einsätze besser verarbeiten zu können.

Die Helfer waren von Bürgermeister Hans Heinz Keursten als erste Nutzer des neu gebauten Feuerwehr-Mehrzweckraums begrüßt worden. „Viel Schweiß“ sei in die Räume geflossen, betonte der Rathauschef. Denn dieser wie auch die Sporthalle wurde mit viel Eigenleistung gebaut. „Wo findet man einen Raum mit einem solchen Ausblick“, meinte Keursten mit Hinweis auf den Blick aus dem Fenster auf die Odenwaldhügel. „Die Aufgaben des Teams sind schon etwas Besonderes“, sagte er verbunden mit einem Dank für die geleistete Hilfe.

Ansprechpartner der Notfallseelsorge des Odenwaldkreises

Leiterin Pfarrerin Annette Herrmann-Winter ist seit 2004 Supervisorin und Ausbilderin für die Mitarbeit im aktiven Team. „Ich bilde mit Begeisterung Ehrenamtliche für diesen Dienst aus. Mir ist die Qualität der Vorbereitung wichtig und ich habe großen Respekt vor ihrem engagierten und kompetenten Dienst“, sagt sie: E-Mail: AHerrmann-Winter@t-online.de. Stellvertreter ist Rothenbergs Pfarrer Reinhold Hoffmann, ebenfalls seit 2004, wirkt seit 1999 im Team mit. „Die Beteiligung der Ehrenamtlichen im Team ist mir ein Hoffnungszeichen. Es tut mir gut zu sehen, dass Menschen bereit sind in außergewöhnlichen und oft erschreckenden Ereignissen Unbekannten zur Seite zu stehen. Jeder darf, aber niemand muss mit schwierigen Eindrücken alleine sein. Ich habe Hochachtung davor, dass diese Ehrenamtlichen bereit sind, sich auf fremde Wertvorstellungen und Lebensgestaltungen einzulassen, ohne zu werten.“. E-Mail: kgm@rothenberg-evangelisch.de

Advertisements