Abwechslungsreiches und kurzweiliges Konzert von Hirschhorns katholischer Kirchenmusik

Ein gelungenes, abwechslungsreiches und kurzweiliges Kirchenkonzert bot die katholische Kirchenmusik (KKM) den Besuchern in der Hirschhorner Pfarrkirche. Begonnen wurde es von der Jugend unter Leitung von Katharina Weber mit „Siyahamba“, einem traditionellen Südafrikanischen Lied der Zulu-Bevölkerung, und dem Choral „Eine feste Burg ist unser Gott“ von Martin Luther. Dabei wurde deutlich, wie die gute Jugendarbeit Früchte trägt. Danach begrüßte der Vorsitzende Karl-Ludwig Motzer die Gäste.

Im Anschluss spielte das Orchester der KKM unter Leitung von Kerstin Obert die Musikstücke „A Festige Tribute“, ein Arrangement des Chorsatzes „Auf, schmetternde Töne der munter’n Trompeten“ von J. S. Bach, und das „Ave Maria“, ein Arrangement des Songs aus dem Film „Enrico IV“ von Astor Piazzolla. An der Solo-Trompete entlockte Alexander Hess seinem Instrument wahrlich die höchsten Töne.

Mit Anerkennung würdigte dann Bernhard Frey vom Diözesanverband im Bistum Mainz die Leistungen des Vereins und ehrte verdiente Mitglieder des Orchesters für ihre langjährige Treue: Karl-Ludwig Motzer, Bernhard Weber und Wolfgang Weber für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft sowie Heinrich Grad, der 60 Jahre aktiv in der KKM ist. Laut Frey ist dies im gesamten Diözesanverband einmalig.

Nach den Ehrungen trug das Klarinettenensemble, bestehend aus Alfons Flachs, Heinrich Grad, Heinz Hess und Bernhard Iberl, die Musikstücke „Moment Musical Nr.3, D.958“ von Franz Schubert und „Canzona Teruza“ von Giovanni Gabrieli vor. Nun kam das Orchester wieder zum Einsatz und präsentierte „Lenas Song“, ein Arrangement des Songs „Fly with me“ aus dem Film „Wie im Himmel“ von Stefan Nilsson, arrangiert von Thiemo Kraas.

Die Ballade „Candle in the Wind“ von Elton John erinnerte die Anwesenden an den Tod von Lady Diana. Peter I. Tschaikowsky steuerte im Anschluss seine „Romance op.5“ bei nach einer Bearbeitung von J.G. Mortimer bei. Die Musikstücke „I will follow him“ aus dem Film „Sister Act“ und das „Hallelujah“ von Leonard Cohen rundeten das Konzert ab.

Nach dem Dankeschön durch Karl-Ludwig Motzer war natürlich noch nicht Schluss. Die Besucher wurden von Kerstin Obert aufgefordert, zusammen mit Jugendorchester und den „Großen“ nochmals das „Siyahamba“ erklingen zu lassen: ein spontanes Gemeinschaftswerk der Besucher und der Aktiven. Das letzte Zugabestück, „I will follow him“, rundete einen tollen Konzertabend ab.

Advertisements