Narrhallas Narren boten in Ober-Hainbrunn eine wunderbare Nonsens-Show

„Auch als Städter, das ist kein Scherz, Hainbrunn macht weiter Fastnacht mit Herz“: Natürlich musste sich die Oberzent-Fusion im diesjährigen Kampagnen-Motto der Narrhalla wiederfinden. Die bewies wieder einmal, mit welch närrischem Potenzial das kleine Odenwalddorf gesegnet ist. Dass es um den Nachwuchs nicht bange sein muss, zeigte sich von der Minigarde über die „Dancing Starlets“ und „Next Generation“ bis hin zu den „Happy Feet“. Fesche Pimpfe bis hin zu (jungen) Mädchen, denen das Tanzen im Blut liegt. Mit erst vier Jahren schmetterten die Kleinen unbekümmert ein Helau in den Saal wie die Großen.

Die Sitzungen sind einzige große Sause. Fünf Stunden lang prunkte sich die Narrhalla durch den Abend. Als dann weit nach Mitternacht das schweißtreibende Programm schloss, bedeutete das noch lange nicht das Ende. Bis in den frühen Morgen feierten die Narren in der Sporthalle unermüdlich weiter. Immer die eigene Hymne auf Hainbrunn auf den Lippen, die das kleine Odenwalddorf in Sachen Ausgelassenheit sogar noch vor der Hochburg Mainz rangieren lässt.

Die Begeisterung kannte keine Grenzen während des närrischen Feuerwerks. Die Fastnachter aus dem Rothenberger Ortsteil hatten alles aufgeboten, was sich an Talenten in den eigenen Reihen verbirgt. Denn das komplette Programm wurde mit einheimischen Kräften gestemmt, die dann oftmals in drei oder vier Rollen glänzten oder die Tanzbeine schwangen. 120 Aktive stehen bei den drei Prunksitzungen auf der Bühne. Zusammen mit den 40 Helfern in der Sporthalle kommt so schon fast halb Hainbrunn zusammen.

Mehr als 300 Zuschauer zählen die Fastnachter pro Prunksitzung – an den drei Terminen sind so an die 1000 Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung zu Besuch. Auf sie wartet ein buntes Programm mit Garden, Tänzen, Sketchen und Büttenreden, bei dem der SV Narrhalla aus dem Vollen schöpfen kann.

Nach dem Einzug von Elferrat und Garden ergriff Narrhalla-Präsident Frank Flachs das Wort und begrüßte die zahlreichen Gäste. Alexander Friedrich und Jochen Sauter als Sitzungspräsidenten führen ironisch, scharfzüngig und aufschlussreich durch die Sitzung mit ihren 25 Programmpunkten. Aktive wie Karl-Heinz Werner oder Ralph Volk als „Schakeline“ stehen schon seit den Anfangsjahren der Hainbrunner Fastnacht vor 35 Jahren auf der Bühne. Werner als „Herr Kall“ hatte viele Geschichten, die das Leben schrieb, parat.

Zum ersten Mal auf der Narrhalla-Bühne, aber mit der Rothenberger Theatergruppe schon alte Hasen auf den Brettern, die die Welt bedeuten: Dominik Seip und Tanja Schmidt als Jupp und Trudi, das erste Prinzenpaar aus Oberzent. Allerdings ein Proll-Pärchen, das nur mit der Kneifzange angefasst wird. Beide mischten mit ihren Klagen die Bude auf und machten auch nicht vor sich selbst halt, als es darum ging, anderen kräftig einzuschenken.

„Auf der Suche nach der goldenen Banane“ waren die „Dancing Starlets“ zu Melodien aus Indiana Jones, König der Löwen oder dem Dschungelbuch, während es „Irish Folk“ mit der Tanzfieber-Garde gab oder man den „Crazy Girls“ als Götter auf der Fastnacht in Hainbrunn zuschauen konnte. Urgestein Seppel Denner mit seinem Loblied auf die Spezies Mann musste in der Bütt erkennen, dass jetzt eine andere die Hosen anhat. Ihm blieben da nur die schönen Erinnerungen an Zeiten, „als es noch richtige Männer gab“. Sein Fazit: „Es gibt auch ein Leben unterm Schlabbe.“ Denn das, erkannte er, „ist der Lauf der Welt“.

Lacher ohne Ende produzierte Bauchredner Carsten Werner. Die hatte sich mit Malte und Simon zwei Opfer auserkoren, die er mit Mundmasken ausstaffierte. Bewegungen und Wörter kamen von ihm, die Bewegungen steuerten die beiden immer passend zu – eine Riesengaudi. Zu tapferen Rittern und schönen Prinzessinnen ging es mit den „Bembelsängern“, die das Mittelalter kräftig auf die Schippe nahmen. Ob es der „Herr der Zwiebelringe“ mit seinen Ausdünstungen war oder der arme Ritter Kunibert, der anschaulich auf dem Schlachtfeld seinen Kopf verlor, die Zuschauer hatten einen Heidenspaß.

Mitwirkende

Minigarde: Emma Mia Hippe, Patricia Freidel, Vivien Melzer, Carla Marie Geier, Lenja Stöcklin, Mara Seip, Luisa Flick, Mia Spatz, Maria Fink und Sidney Neff, Trainerinnen Janna Schwinn und Sophia Blutbacher.

Schautanz Dancing Starlets: Alina Heckmann, Sophia Schmitt, Lea Jungblut, Lena Koch, Tabea Heckmann, Nicole Reichert, Mia Krämer, Marie Gajek, Jule Kabel, Alicia Freidel und Lenia Freidel, Trainerinnen Alicia Bulling und Sophia Blutbacher.

Bütt Seppl Denner

Gardetanz Next Generation: Marah Volk, Hanna Koch, Lara Sophie Flick, Mia Sophie Kraft, Pauline Wagner, Johanna Wagner, Leonie Braun, Leni May Ebner, Katharina Feller, Leonie Hartmann und Lill Kim Marie Ihrig, Trainerinnen Manuela Gärtner und Tatjana Bär.

Jörg Heckmann: Vollpfosten Iggi

Gardetanz Happy Feet: Amelie Ihrig, Jana Kumpf, Alica Stadler, Lara Köhler, Selina Helm, Leonie Kaupa, Trajana Heckmann, Chantal Freidel und Leonie Friedrich, Trainerin Maria Lähn.

Vortrag Carsten Werner

Liedvortrag Hainbrunner Bemebelsänger: Dennis Weber, Jan Berger, Dirk Heckmann, Markus Michel, Alexander Ihrig, Andreas Georg, ,Nicolai Kaupa, Justin Ruf und Christian Kasper, Begleitmusik Markus Michel, Trajana Heckmann, Justin Ruf, Christian Kasper und Alexander Ihrig.

Tanzmariechen Kim Weyrauch, Trainerinnen Jenny Schreier, Sophia Blutbacher, Nele Weyrauch

Bütt Anna Lähn

Schautanz der Crazy Girls: Natasha Wietzel, Corina Ihrig, Diana Kasper, Maria Edelmann, Jochen Roland, Claudia Kabel, Annette Koch, Lena Krämer, Marleen Friedrich, Gaby Volk, als Zeus Sabine Michel, als Hera Nicole Ihrig, als Antonia Paula Manschitz und als Südtiroler Nele Weyrauch und Sophia Blutbacher, Trainerin Sonja Schreier

Söhne Hainbrunns: Christian Kasper, Alexander Ihrig, Alexander Friedrich, Justin Ruf, Jan Berger

Tanzquartett Latino: Trajana Heckmann, Marie Luise Koch, Sina Koch, Alicia Stadler, Trainerinnen Kassandra Henke, Nele Weyrauch, Natalie Siefert und Diana Kasper

Bütt Schakeline: Ralph Volk.

No Limits „Karneval überall“: Sophia Blutbacher, Jessica Hafner, Lena Köhler, Diana Kasper, Bianca Sillak Riesinger, Jenny Fath, Lea Günther, Marleen Friedrich, Kim Weyrauch, Nicole Weber, Anika Volk, Simone Flick, Paula Manschitz, Jana Morr und Maria Edelmann, Trainerinnen Diana Kasper und Jana Morr

Prinzenpaar Jupp & Trudi: Tanja Schmidt und Dominik Seip

Tanzfieber „Irish Folk“: Charlotte Manschitz, Maria Volk, Nina Köhler, Sophia Rotsch, Laura Volk, Sophia Braun, Celline Bulling, Sina Koch, Anne Ihrig, Jana Dinnebier, Kassandra Henke, und Marie Luise Koch, Trainerinnen Paula Manschitz und Diana Kasper.

Bütt Herr Kall: Karl-Heinz Werner

Große Garde SV Funken: Alicia Hörr, Alessa Wieder, Sophia Blutbacher, Katharina Klein, Lara-Sophie Schumacher, Nele Weyrauch, Janna Schwinn, Paula Manschitz, Kim Weyrauch, Trainerin Sophia Blutbacher.

Spatzen „Das total verrückte Spatzencamp“: Rekruten Nils Volk, Gabriel Blutbacher, Maria Volk, Janis Fink, Laura Volk, Camp-Koch Hartmut „Haddl“ Seib, Camp Radio Alexander Ihrig, Ausbilder Alexander Friedrich, Fachcoach und Experten Ralph Volk und Thomas Michel

Rhythm Attack „Las Vegas“: Monique Walther, Tatjana Bär, Anna Lähn, Janna Schwinn, Sabrina Morr, Fabienne Buchert, Manuela Gärtner, Liesa Pawlitzki, Maria Groh, Jennifer Reinl, Janina Sauter, Caroline Stöcklin, Trainerinnen Natalie Siefert, Maria Groh und Tatjana Bär.

Männerballett Biergorgler: Marco Bundai, Dirk Heckmann, Jörg Heckmann, Frank Flachs, Ricky Stöcklin, Julian Schwinn, Horst Michel, Michael Lähn, Trainerinnen Daniele Peters, Janina Sauter

Sitzungspräsidenten: Alexander Friedrich und Jochen Sauter. Bühnenbild: Christa Friedrich, Ina Schwinn und Janna Schwinn. Bühnencrew: Michael Grabowski, Thomas Klein, Angelo Helm, Jörg Heckmann und Nikolai Kaupa. Licht und Tontechnik: Christian Kasper, Sascha Reichert, Pascal Lähn, Marcel Lähn und Lucas Michel. Narrhalla-Filmteam: Lucas Michel, Pascal Lähn und Marcel Lähn.

Mehr Bilder hier:

Zum Bericht geht es hier: https://hirschhorner.wordpress.com/2018/01/21/narrhallas-narren-boten-in-ober-hainbrunn-eine-wunderbare-nonsens-show/SV Narrhalla HainbrunnNarrhalla Hainbrunn

Posted by Thomas Wilken on Sunday, January 21, 2018

Advertisements