Helene Menz gewinnt den Vorlesewettbewerb der Odenwaldkreis-Schulen in Beerfelden

Helene Menz ist die beste Vorleserin des Odenwaldkreises. Die Sechstklässlerin vom Gymnasium Michelstadt gewann den Kreisentscheid des 59. Vorlesewettbewerbs, ausgerichtet vom Deutschen Buchhandel. In der Beerfeldener Oberzent-Schule lasen acht Schüler aus ihren Lieblingsbüchern und bekamen außerdem einen unbekannten Text vorgesetzt. Sie hatten im Dezember an ihrer jeweiligen Schule den Wettbewerb bereits für sich entschieden.

Helene Menz gewann mit dem Buch „Hummelreiter Friedrich Löwenmaul“ von Verena Reinhardt. Ihre zielsichere Betonung im eigenen Text, ihr natürliches Auftreten und ihr ausgewogener Lesevortrag, den sie auch im unbekannten Text zeigte, überzeugten die Jury letztendlich, so dass sie nun den Odenwaldkreis in der nächsten Runde auf Bezirksebene vertreten wird.

Das Engagement aller Vorlesenden wurde gewürdigt, indem sie zum Abschluss eine Urkunde und ein Buchgeschenk durch Buchhändlerin Frauke Schindelhauer-Kaufmann aus Michelstadt als Vertreterin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels erhielten. Die OZS hatte ein kleines Programm zusammengestellt. Nach der musikalischen Begrüßung durch die Klasse 6a spielten zwischendurch Laurena und Louisa Schmitt auf den Klavier „Love me again“. Vor der Siegerehrung gab es dann „My heart will go on“ von Lea Siefert zu hören.

Schulleiter Bernd Siefert ging auf die spürbare Nervosität der Kinder ein. „Ihr seid Schulsieger, ihr kriegt das hin“, meinte er. Er freute sich, dass der Wettbewerb im 50. Jubiläumsjahr der Oberzent-Schule hier stattfindet. „Wir haben uns sehr gerne zur Ausrichtung bereit erklärt“, dankte er den federführenden Lehrerinnen Derya Özdemir, Conny Frank und Tamara Weihrauch. Für die Bewirtung sorgte Felix Sasse.

Stefanie Werle-Wittmann vom Staatlichen Schulamt Heppenheim ermunterte die Kinder, sich als Schulsieger auf die Schulter zu klopfen. „Ihr habt bereits etwas Tolles geleistet“, sagte sie. Sie würdigte die Leistung der Lehrkräfte, die Schüler zum Lesen und zu dieser Leistung zu motivieren. „Mit Lesen erobert man sich die Welt“, betonte die Schulamts-Mitarbeiterin. Keiner könne einem „ein X für ein U vormachen“, meinte sie. Denn wer das Lesen beherrsche, der schlage einfach nach, was er wissen wolle. „Bleibt dabei, hört nie auf zu lesen“, forderte sie die Heranwachsenden auf.

Im Anschluss präsentierten die Kinder in der ersten Runde ihren Wahltext. Gekonnt trugen die acht Vorleser ihre ausgewählte Textstelle vor, überzeugten mit Spannung und nahmen die Zuhörer schnell in ihre Geschichten mit hinein. Beim Fremdtext, entnommen dem Buch „Wunder“ von Raquel J. Palacio, ging es darum, die unbekannte Textstelle schnell inhaltlich zu erfassen und ebenso fehlerfrei vorzulesen wie den eigenen Text.

Die Auswahl der Bücher war vielfältig, von den bekannten „5 Freunden“ von Enid Blyton bis zu den beliebten Büchern von Andreas Steinhöfel „Oscar, Rico und die Tieferschatten“. Die „Gangsta-Oma“ von David Walliams war ebenso dabei wie auch „Pandora und der phänomenale Mr. Philby“ von Sabine Ludwig oder „Das geheime Vermächtnis des Pan“ von Sandra Regnier.

Leonie Braun (Bild, von der Oberzent-Schule), Helene Menz, Tabea Paul, Daniel Podyniglazov, Norah Schneider, Amon Schuler, Juliane Stranz und Justinian Strater vertraten die acht teilnehmenden Schulen. Sie waren voll in ihren Geschichten drin, informierten die Zuhören mit einer kurzen Einleitung über den Inhalt, sprachen gut akzentuiert und vermittelten die Spannung des Buches mit erhobener Stimme an bestimmten Passagen. Die Nervosität war manchen aber anzumerken. Sie klebten ein wenig über den Büchern, verhaspelten sich bei Fremdwörtern, sprachen zu schnell oder nuschelten ein wenig – was aber den sehr positiven Gesamteindruck der Sechstklässler nicht schmälerte.

Info: Traditionell wird der Vorlesewettbewerb in den sechsten Klassen durchgeführt. Mit rund 600.000 Teilnehmern jährlich ist der 1959 ins Leben gerufene Wettbewerb Deutschlands größter Lesewettstreit. Er wird Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet Ziel ist es, bei den Kindern Leselust zu wecken, Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen und die Lesekompetenz von Schülern zu stärken. An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit etwa 7000 Schüler der sechsten Klassen.

Advertisements