Jugendwehr und Einsatzabteilung der Rothenberger Feuerwehr verzeichnen Zuwachs

Die Oberzent-Stadtteilfeuerwehr aus Rothenberg ist eine starke Truppe. Sie zählt aktuell 58 Mitglieder in der Einsatzabteilung, berichtete Wehrführer Jochen Weinthäter auf der Jahreshauptversammlung. Im abgelaufenen Jahr gab es vier Eintritte, sodass nun elf Frauen und 47 Männer Dienst tun. Der Frauenanteil liegt bei 20 Prozent. Die Alters- und Ehrenabteilung besteht aus neun ehemaligen aktiven Kameraden, so Weinthäter, die Jugendfeuerwehr hat die stolze Zahl von 23 Mitgliedern. Der scheidende Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Benjamin Götz, eröffnete die Versammlung.

Um immer einsatzbereit zu sein, wurden laut Weinthäter 2017 zahlreiche Stunden in die Ausbildung investiert. Die Übungsbeteiligung lag bei 39 Prozent. Ein Rückgang gegenüber 2016, kritisierte er. Im Durchschnitt kamen 21 Einsatzkräfte zu 15 Ausbildungseinheiten. Leider gab es 14 Personen, die bei weniger als drei Übungen anwesend waren. „Fünf fanden dieses Jahr gar keine Zeit, gemeinsam mit uns zu üben“, monierte der Wehrführer. „In den nächsten Wochen werden mit den betroffenen Personen Gespräche geführt.“

Waren es im Jahr 2016 noch 22 Einsätze für die Feuerwehr, verzeichnete man 2017 einen weniger. Es waren immer zwischen zwei und 38 Feuerwehrfrauen und -männer anwesend, im Schnitt zehn Einsatzkräfte dabei. Die Ausrückzeit lag dem Kommandanten zufolge durchschnittlich bei etwas über drei Minuten. Neben drei mittleren Bränden bedeuteten neun Hilfeleistungen das Gros der Tätigkeiten. Vom Feuerwehrverein wurden 4265 Euro für Anschaffungen im Bereich der Einsatzabteilung zur Verfügung gestellt, freute er sich. „Das vergangene Jahr war ein sehr ereignisreiches“, bilanzierte Weinthäter.

Schriftführer Janis Heckmann verlas stellvertretend für Jan Johe den Jahresbericht des Feuerwehrvereins. Highlights waren der Kreisjugendfeuerwehrtag und das Veteranentreffen. Am 25. März flammte das mittlerweile schon traditionelle Lärmfeuer der Jugendfeuerwehr auf (in diesem Jahr am 24. März wie üblich an der Sporthalle Rothenberg). Es gab im Rahmenprogramm wieder eine Fackelwanderung für Kinder und die atemberaubende Feuershow von Jeremy.

Der Kreisjugendfeuerwehrtag fand vom 30. Juni bis 2. Juli statt, am dazwischen liegenden Samstag dazu das Veteranentreffen für den gesamten Odenwaldkreis. Hier herrschte unter den zahlreichen Ehemaligen eine gute Stimmung. Der Vereinsausflug führte zur Teichanlage Finkenbachtal. Der diesjährige Ausflug steigt am 12. Mai, sagte Heckmann. Im November ging es mit dem Umbau des Mannschaftsraums in Umkleide und Bistro los. Hier wurden einige Vorarbeiten in Eigenleistung durchgeführt.

Um die Kameradschaft mit benachbarten und befreundeten Feuerwehren zu pflegen, wurden wieder zahlreiche Feste umliegender Feuerwehren besucht, so Heckmann, ebenso einige örtliche Feste. „Jeder Verein steht und fällt mit seinen Mitgliedern und deren Engagement“, sagte der Schriftführer. Deshalb gab es von ihm einen großen Dank für alle ehrenamtlich Aktiven.

Heckmann verlas auch den Bericht für Jugendfeuerwehr. Im Verlauf des Jahres kamen drei neue Mitglieder dazu, sodass nun zehn Mädchen und 13 Jungen aktiv sind. Insgesamt wurden 2017 über ehrenamtliche 800 Stunden in die Jugendarbeit investiert, hob er hervor. Weiteres Highlight neben dem Lärmfeuer war die Berufsfeuerwehrnacht, bei der die Jugendlichen spielend den Ablauf einer echten Wehr lernten. „Kameradschaft wird in der Jugendfeuerwehr großgeschrieben“, betonte Heckmann.

Ein Großereignis waren Kreisjugendfeuerwehrtag und Bundeswettbewerb in Rothenberg. Viele andere Aktivitäten kamen dazu. Als besonderes Erlebnis nannte er den Besuch der Trampolinwelt Superfly in Wiesbaden. Kassenwart Stefan Brand bestätigten Frieder Götz und Ralf Sturm eine einwandfreie Kassenführung. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Stadtrat Hans Heinz Keursten und der ehemalige Gemeindebrandinspektor Marco Johe richteten zum Schluss Grußworte an die Versammlung.

Wahlen, Übernahmen und Ehrungen

Unter der Leitung von Hans Heinz Keursten wurde Steffen Bartmann als neuer Vorsitzender des Feuerwehrvereins gewählt. Sein Stellvertreter ist Patrick Bartmann, Schriftführer Janis Heckmann, Kassenwart Stefan Brand, Beisitzer Jan Reiche, Klaus Bartmann, Oliver Fink und Marcel Beisel. Wehrführer Jochen Weinthäter bleibt ebenso im Amt wie Stellvertreter Sascha Hafner. Jugendfeuerwehrwart ist Janis Heckmann, Kassenprüfer Claus Weyrauch und Ralf Sturm.

Stefan Pahl und Mika Postawa werden in die Einsatzabteilung übernommen. Marcel Beisel (13 Mal), Stefan Brand und Klaus Bartmann (jeweils 12) wurden für ihre Übungsbeteiligung geehrt. Alexander Hupp zeichnete für die Arbeit in der Jugendfeuerwehr Steffen Bartmann mit der Floriansmedaille in Silber sowie Luisa Sauer und Nina Kabel mit der Ehrenmedaille der Jugendfeuerwehr aus.

Bild v.l. Janis Heckmann (neu gewählter Schriftführer + Jugendwart), Stefan Brand (wieder gewählter Kassenwart), Jan Reiche (neu gewählter Beisitzer), Steffen Bartmann (neu gewählter  Vorsitzender), Sascha Hafner (wieder gewählter stv. Wehrführer), Jochen Weinthäter (wieder gewählter Wehrführer), Patrick Bartmann (neu gewählter zweiter Vorsitzender), Marcel Beisel (neu gewählter Beisitzer). Es fehlen: Klaus Bartmann (wieder gewählter Beisitzer) und Oliver Fink (neu gewählter Beisitzer)

Advertisements