Freienstein-Zukunft beschäftigt die Gammelsbacher

Das Schicksal der über dem Ort thronenden Burgruine Freienstein beschäftigt die Gammelsbacher. In ansehnlicher Zahl kamen sie deshalb zur Sitzung des Ortsbeirats, auf dessen Tagesordnung Ortsvorsteher Konrad Helm das Thema gesetzt hatte. Der Wissensdurst war groß, die Spannung über das, was angehende Architekten und Freiraumplaner am 20. Juli in der Alten Turnhalle Beerfelden an Vorschlägen zur weiteren Entwicklung präsentieren werden, auch.

Helm hatte zusammen mit Mitgliedern des Ortsbeirats schon vor drei Wochen einen Blick auf die Ideen werfen können und berichtete den Zuhörern über teils ausgefallene Gedankenspiele. Der Vorsitzende machte aber gleichzeitig auch klar, dass es noch in den Sternen steht, welcher Vorschlag oder ob überhaupt einer aus dieser Reihe in die Verwirklichung geht.

Der Ortsvorsteher hatte sich einleitend erfreut über die große Zahl an (15) Bewerbern für den Ortsbeirat gezeigt. Er hoffte auf ein weiteres Engagement auch der nicht Gewählten für den Ortsteil, um ihm eine Stimme in der neuen großen Stadt zu verschaffen. Helm ging dann kurz auf die Vorgeschichte der Präsentation ein. Mit dem Symposium „Burgruine Freienstein im Odenwald – Mit einem gemeinsamen Konzept in die Zukunft“ eröffnete das Landesamt für Denkmalpflege im vergangenen Spätjahr die Diskussion über Erhaltungs- und Nutzungsstrategien für die Ruine, die über Jahrhunderte Sitz des Amtes Freienstein war und damit historischer Ursprung von Oberzent ist, erläuterte er.

Über das Symposium hat sich laut Helm mit Vertretern der Stadt, der zuständigen Behörden, Eigentümern, Fachleuten und Oberzenter Bürgern die „Perspektivgruppe Freienstein“ zusammen gefunden, die die Entwicklung eines tragfähigen Zukunftskonzeptes auf dem Weg bringen soll. Neben die grundsätzlichen Überlegungen und Strategien des Symposiums treten nun konkrete Vorschläge der Studierenden. „Für die Gammelsbnacher ist das ein wichtiges Bauwerk“, betonte er. Eines, mit dem „sie sich auch identifizieren“. Die generelle und auch touristische Aufwertung stehe im Fokus.

Über die Präsentation hinaus „werden dann die Gremien entscheiden“, wie es weitergeht. Unter den Ideen seien auch „sehr freie, ausgefallene“, so der Ortsvorsteher. Seine Aufforderung mit Blick auf den 20. Juli lautete deshalb: „Geht hin, schaut es euch an.“ Auf Nachfrage sagte Helm, dass sowohl Pächter Andreas Tilly als auch das Fürstenhaus in die Planungen mit einbezogen seien. Es gehe nun darum, ein gemeinsames Konzept zu erstellen, das sich noch einmal stark von den vorgestellten unterscheiden könne.

Der Vorsitzende bezeichnete es als „großes Plus“, dass Leute vom Land am Projekt beteiligt sind und es unterstützen. Aus den Rückmeldungen der Bürger ließ sich erkennen, dass sie sich intensiv mit der Materie beschäftigen. Da wurde von einem alten Tunnel fabuliert, der früher als Fluchtweg diente, überlegt, ob sich ähnlich wie bei Schloss Zwingenberg eine Bühne für Aufführungen schaffen lässt, aber auch die Zufahrt- und Parkplatzsituation angesprochen.

Trotz des bewusst offen gehaltenen Rahmens ohne einschränkende Vorgaben seien die Arbeiten sehr realitätsnah angelegt. Die Studierenden wollen Ideen für die Bürger im Sinne eines identitätsstiftenden Wahrzeichens der Region finden und „ihnen nicht etwas Ungewolltes überstülpen“, lobt Bezirksdenkmalpflegerin Kristin Schubert. Großer Wert werde auf die Beteiligung der Oberzenter Bürger gelegt, die „den jungen Menschen aus der Stadt“ ihr Gammelsbach und ihre Burgruine nahe gebracht haben.

Knapp 20 angehende Architekten und Freiraumplaner der Technischen Universität Darmstadt und der Hochschule Geisenheim University unter Leitung von Prof. Dr. Constanze A. Petrow (Geisenheim) und Dr. phil. Meinrad von Engelberg (Darmstadt) präsentieren ihre Ideen zur Entwicklung der Burgruine Freienstein in Gammelsbach der Öffentlichkeit. Diese sind Ergebnis des interdisziplinären Studierenden-Workshops, der in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen und in Kooperation mit der Stadt Oberzent am 22. und 23. Juni vor Ort stattfand. Abschlusspräsentation: „Burgruine Freienstein im Odenwald – Stadtkrone von Oberzent“ am Freitag, 20. Juli, 16 bis 19 Uhr Beerfelden, Alte Turnhalle, Hirschhorner Straße 40

Advertisements