Die neue Stadt soll mehr nach Süden blicken, fordern die Gammelsbacher

Früher war’s die Stadt Beerfelden, heute ist es die Verwaltung in Oberzent, von der sich die Einwohner des südlichsten Stadtteils etwas stiefmütterlich behandelt fühlen. Das kam vor allem bei der Friedhofsausgestaltung, dem Wege-Freischnitt und der -Pflege zum Ausdruck. Beim Thema Friedhof waren sich Ortsvorsteher Konrad Helm und der neue Bürgermeister Christian Kehrer einig, dass ein Ortstermin her soll, um anstehende Dinge zu besprechen.

Helm hatte zuvor angeführt, dass bei der Gestaltung der Urnengräber etwas im Argen liege. Man wünscht sich eine bessere Anlegung und Zugänglichkeit sowie einen „ansprechenderen Rahmen“. Ortsbeirat Gerhard Ulrich hatte festgestellt, dass die entsprechenden Bereiche auf anderen Friedhöfen „ordentlicher und aufgeräumter sind“. Vor allem Einfassungen und klare Strukturen liegen den Bürgern am Herzen, „damit man nicht kreuz und quer über die Wiese läuft“.

Gerhard Reinschild monierte, dass frühere städtische Arbeiten auf dem Friedhof nur unvollständig ausgeführt wurden. In Beerfelden sei dieser wunderbar angelegt, so ein Einwurf aus dem Zuschauerraum, aber in Gammelsbach „gibt es Handlungsbedarf“. Der Ortsvorsteher betonte, „wir müssen den Neustart ausnutzen und nochmal nachhaken“.

Die unzureichende Grababräumung wurde ebenfalls moniert. „Das sieht aus wie die Hügelgräber vor 2000 Jahren“, meinte ein Bürger süffisant. Nämlich dann, wenn danach große Höhenunterschiede bestehen. Heinrich Roth warf ein, dass auf dem Rothenberger Friedhof „einer nachschaut und dort Erde nachfüllt wo es nötig ist“. Das Gremium war sich mit Kehrer einig, der Friedhofs- und Bauverwaltung mit ins Boot holen will und dann bei einem Vor-Ort-Termin schauen möchte, was zu tun ist.

Vor allem das Freischneiden und Freihalten der in den 70er Jahren angelegten Wege sei notwendig, betonte der Ortsvorsteher beim nächsten Punkt. Es sei hier Aufgabe der Stadt, für den Rückschnitt zu sorgen, erinnerte er an entsprechende Vereinbarungen. Teilweise gebe es auf 1,50 Meter breiten Wegen nur noch eine Schneise von 50 Zentimetern, die durch herunterhängende Äste quasi unpassierbar sei. Sollte es der Bauhof nicht schaffen, ist laut Helm zu überlegen, wie es eventuell durch Fremdvergabe gewährleistet werden könne.

Kehrer war das Problem bekannt. Die neue Stadt habe 260 Straßen zu betreuen, von den Wegen erst gar nicht zu reden. Vom Organisatorischen her, sagte er, „wurde das nie so aufbereitet, dass nach Plan vorgegangen wird“. Die Verwaltung sei an der Sache dran, „aber es wird noch etwas Zeit dauern, um den Bauhof anders zu strukturieren“. Aus den Rückmeldungen der Bürger ließ sich erkennen, dass das Thema einiges an Konfliktpotenzial birgt.

Wie auch die Nutzung der engen Straßen durch viel zu große Fahrzeuge. Früher seien die für maximal 7,5 Tonnen ausgelegt gewesen, hieß es. Heute würden die schmalen Gassen von 40-Tonnern bei der Müllabfuhr genutzt. Die Fahrer wunderten sich dann, wenn sie steckenbleiben oder die Straße nachgibt. Eine spätere teure Sanierung auf Kosten der Anwohner wurde in den Raum gestellt.

Advertisements