German Design Award für die „Pracht“-volle Kochinsel

Erst holte Daniel Pracht mit seiner Kochinsel SQR (für „Square“, Quadrat) den renommierten Red Dot Design Award. Jetzt ist der Schreinermeister aus Falken-Gesäß quasi in die Königsklasse aufgestiegen. Er gewann den „German Design Award 2019“ in Gold, der höchsten Auszeichnung, in der Kategorie „Kitchen“. Ein neuerlicher Erfolg für „BODI Interiors“, der Pracht mit seiner kleinen Oberzent-Firma in eine Liga mit Weltfirmen wie Bosch, Porsche oder VW katapultiert.

Bei weit über 50 Kategorien „gab es nur 30 Gold-Auszeichnungen“, hebt der 33-Jährige seinen besonderen Erfolg hervor. „Das ist die Design-Instanz für Deutschland“, freut sich Pracht über die neuerliche Anerkennung seiner ständig weiterentwickelten Meister-Arbeit. „Schon die Nominierung war ein Riesenerfolg“, erzählt er. Und dann das: „Ein Schreiner aus dem Odenwald, der einen solchen Preis gewinnt.“

Eines Abends hielt Pracht einen unscheinbaren Brief in Händen. Nach Öffnung dachte er zuerst, „nur“ etwas gewonnen zu haben. Weiter unten stand dann: Gold. „Wow, Wahnsinn, das gibt es gar nicht“, so seine ersten Gedanken. „Besser geht es nicht mehr“, hat der 33-Jährige jetzt quasi Designpreis-mäßig alles erreicht, was möglich ist. „Das hilft mir, die eigene Arbeit etwas einzuordnen.“

Der Preis zeigt ihm, dass es sich lohnt, neue Ansätze zu verfolgen. „Wenn jeder mutig seinen Weg geht, neu denkt, Altes über Bord wirft, kann uns nichts Besseres passieren.“ Pracht will aus dem alten Trott rauskommen und hofft, andere damit zu inspirieren. „Das wäre das Schönste überhaupt“, sagt er. „In der Gesellschaft muss über neue Wege nachgedacht werden“, betont er.

Der Falken-Gesäßer wertet die Auszeichnung für die erst ein Jahr bestehende Firma BODI umso höher, „weil bei den großen Firmen oft ganze Designteams dahinter stehen“. Die 20 Bewertungskriterien, ergänzt er, zielen nicht nur auf schönes Aussehen ab, sondern auch technische Qualität, Innovationsgrad, Gesamtkonzept oder Funktionalität.

Am 8. Februar findet die Preisverleihung im Rahmen der Konsumgütermesse „Ambiente“ in Frankfurt statt. „Das ist die größte außerhalb Asiens“, weist Pracht auf den riesigen Multiplikatoren-Effekt hin. 1300 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien werden erwartet. „Damit erhalte ich einen großen Bekanntheitsgrad.“

Die Kochinsel fungiert neben der Möglichkeit zur Essenszubereitung auch als Ess- oder Stehtisch. Der Komplex ist per Touchpad stufenlos höhenverstellbar. Per Motor fährt ein gläsernes Induktionskochfeld in der Größe von 124 auf 60 Zentimetern aus. Ausziehbar sind daneben Massivholzschubkästen. Auf der anderen Seite hat Pracht einen Arbeitsplatz eingebaut, um etwa ein Laptop zu verstauen. Auch gibt es Strom-, USB-, LAN- oder HDMI-Anschluss.

Der Preis um die 20.000 Euro je nach Ausführung kommt nicht von ungefähr zustande, betont der 33-Jährige. Die Kochinsel wird komplett in 3D-CAD konstruiert. Handarbeit ist ebenso dabei wie der Einsatz modernster CNC-Technik. Sein Ausstellungsstück hat die Maße 1,32 auf 1,32 Meter, „aber man kann die Kochinsel in allen Größen auf individuellen Wunsch bauen.

Die Kochinsel „öffnet die Küche Richtung Wohnen“, erläutert Pracht. „Wir arbeiten mit offenem Raumkonzept und wollen Komplettlösungen im Innenausbau anbieten“, sagte er. Ihm geht es darum, für alle beteiligten Gewerke nur einen Ansprechpartner für Planung, Konzeption und Umsetzung zu bieten. „Wir müssen die gesamte Räumlichkeit in den Blick nehmen“, meint der Schreinermeister.

„Smart living“ heißt der englische Fachbegriff. Dabei geht es nicht nur um die Küche, sondern um eine intelligente Lösung, wie man aus wenig Raum viel rausholen kann, wie man zuhause leben will. „Wohnraum und Ressourcen sind knapp“, betont Pracht. Bis allerdings SQR in Serie geht, braucht er einen langen Atem. „Aber das kommt bestimmt irgendwann“, zeigt er sich überzeugt.

Der German Design Award, eine der anerkanntesten internationalen Design-Preise, zeichnet seit 2011 innovative Produkte und Projekte sowie Hersteller und Gestalter der deutschen und internationalen Designbranche aus. Vergeben wird er vom Rat für Formgebung. Die 1953 gegründete Stiftung arbeitet als Interessenvertretung für designorientierte Unternehmen. Sie hat mehr als 300 Mitglieder aus den Bereichen Wirtschaft, Design, Verbände und Institutionen.

Werbeanzeigen