Heile Welt bei Narrhallas Narren in Ober-Hainbrunn

Im Odenwald ist die Welt halt noch in Ordnung. „Es kracht und brummt in aller Welt, die Narrhalla stets zusammen hält“, lautet das Motto der diesjährigen Kampagne, zu der die Fastnachter aus dem Finkenbachtal einluden. Unter der Regie der beiden Sitzungspräsidenten Jochen Sauter und Alexander Friedrich sowie den närrischen Augen des Elferrats ging es in der SV-Sporthalle heiß her, auch wenn es einem draußen nahe am Gefrierpunkt fröstelte.

Die Narrhalla bewies wieder einmal, mit welchem Potenzial das kleine Odenwalddorf gesegnet ist. Die Jüngste bei der Minischautanzgruppe war gerade einmal zweieinhalb Jahre alt, die Ältesten standen schon vor 35 Jahren in der Bütt und haben die 70 bereits überschritten. Wie Seppel Denner sind sie sich aber immer noch für nichts zu schade. Nur mit einer Pumphose bekleidet, blendete dieser bei seiner Eunuchen-Bütt mit freiem Oberkörper das schöne Geschlecht.

Ein Selbstläufer ist bei jeder Prunksitzung Ralph Volk als „Schakeline“. Die ersten Lacher gibt es schon, wenn er in hautengem roten Kleid mit hohen Stöckelschuhen über die Bühne stakst, dazu voll geschminkt die eigene geschwundene Haarpracht mit wallender Perücke kaschiert, die Achseln vielleicht mal wieder heißwachsen sollte. Dabei teilt er/sie kräftig nach allen Seiten aus und erzeugt immer wieder begeisterten Applaus bei den Gästen.

Fünf Stunden lang prunkte sich die Narrhalla durch den Abend. Als dann nach Mitternacht das schweißtreibende Programm schloss, bedeutete das noch lange nicht das Ende. Bis in den frühen Morgen feierten die Narren unermüdlich weiter, immer die eigene Hymne auf Hainbrunn auf den Lippen. Das komplette Programm wurde mit einheimischen Kräften gestemmt, die dann oftmals in drei oder vier Rollen glänzten oder die Tanzbeine schwangen. 150 Aktive stehen bei den drei Prunksitzungen auf der Bühne. Zusammen mit den 40 Helfern kommt so schon fast halb Hainbrunn zusammen.

Mehr als 250 Zuschauer zählen die Fastnachter pro ausverkaufter Prunksitzung – an den drei Terminen plus Generalprobe sind so an die 1000 Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung zu Besuch. Auf sie wartet ein buntes Programm mit Garden, Tänzen, Sketchen und Büttenreden. Dieses Mal waren alle drei Termine innerhalb von vier Worten ausverkauft – ein Novum in der 35-jährigen Sitzungsgeschichte.

Nach dem Einzug von Elferrat und Garden ergriff Narrhalla-Präsident Frank Flachs das Wort und begrüßte die Gäste. Alexander Friedrich und Jochen Sauter als Sitzungspräsidenten führen ironisch, scharfzüngig und aufschlussreich durch die Sitzung mit ihren 23 Programmpunkten. Einen „Hardrock-Karneval“ vom Himmelreich bis ins Wiesental feierten die Bembelsänger, natürlich mit Langhaarperücken, ausschweifend tätowiert, spannenden weißen T-Shirts über dem Waschbärbauch und stilecht in Lederjacken.

Anna Lähn als 90er-Kind las den „Nullern“ die Leviten. „Die räumen nur noch auf, wenn kein WLAN mehr durchkommt“, meinte sie. Und wehe, wenn sie Auto fahren. Früher, sagte sie wehmütig, „war Oma das Wikipedia und die großen Geschwister die Firewall“. Karl-Heinz Werner als „Herr Kall“ ist ein Urgestein. Aber ohne seine Frau wäre er nichts – und seine Bütt unvollständig. „Der hab ich zu Weihnachten einen Hula-Hoop-Reifen geschenkt“, erzählte er. „Passt“, kommt es trocken hinterher.

Mit der Rothenberger Theatergruppe feierten sie im Spätjahr schon einen Riesen-Erfolg mit der neuen Aufführung: Dominik Seip und Tanja Schmidt als Jupp und Trudi. Ein prächtiges Proll-Pärchen, das die Bude aufmischte. Immer auf der Suche nach den schlechtesten Seiten beim Partner. Mit Erfolg.

„Another one bites the dust“, „We will rock you“, „Bohemian Rhapsody“ oder „Don’t stop me now”: Die Crazy Girls sind ein königlicher Augenschmaus. Jochen Roland gibt den Freddie Mercury, während die Gruppe zu den schönsten Queen-Songs über die Bühne wirbelt. Dann en Schlager-Medley als krönender Abschluss: Die „Söhne Hainbrunns“ läuten das große Finale ein.

Mitwirkende: Mini-Schautanzgruppe, Dancing Starlets, Seppel Denner, Next Generation, Jörg Heckmann, Happy Feet, Ralph Volk, Paula Manschitz, Jungspatzen, Rhythm Attack/Biergorgler, Bembelsänger, No Limits, Anna Lähn, Tanzpaar Amelie und Lara, Karl-Heinz Werner, Tanzfieber, Dominik Seip und Tanja Schmidt, SV-Funken, Crazy Girls, Söhne Hainbrunns

Zum Bericht geht's hier: https://hirschhorner.wordpress.com/2019/02/05/heile-welt-bei-narrhallas-narren-in-ober-hainbrunn/

Posted by Neckartal-Nachrichten on Tuesday, February 5, 2019

Werbeanzeigen