Narren setzen in Beerfelden dem Regen ein Helau ohne Ende entgegen

Wohl dem Narr, der sein Regencape mit im Gepäck hatte. Ganze 20 Minuten hörte der Regen beim Umzug in Beerfelden auf, um dann aber in Form von Graupel wieder umso stärker einzusetzen. Der guten Laune der Mitwirkenden tat dies keinen Abbruch. Lautstarkes Helau erschütterte ein ums andere Mal die Innenstadt, wo sich am Metzkeil die meisten Schaulustigen versammelt hatten. Insgesamt waren es weniger Besucher als sonst, die sich auf die Straße getraut hatten, um den nassen Narrenwurm in Augenschein zu nehmen.

Ein kleines Tränchen gab’s bei „Margrets Gymnastikfrauen“ vom TVB zu verdrücken. Die sind schon ein Vierteljahrhundert beim Umzug dabei „und heute sagen wir Goodbye“. Die Fußgruppe nahm das letzte Mal teil. Aber natürlich entsprechend lautstark und farbenfroh in allen Bonbonpapier-Schattierungen. Der TV Hetzbach nutzte die Gelegenheit, auf die Feierlichkeiten zu seinem 100. Jubiläum hinzuweisen. Höhepunkt ist am letzten Juni-Wochenende.

Die Carnevalsgesellschaft CGB fuhr ganz groß auf: Großer Elferrat, Große Garde, Kleine Strolche, Kleiner Elferrat, Minimäuse, Tanzmäuse, kleines Prinzenpaar, Kleine Garde und Funkenmariechen waren neben den Dream Girls und den Wild Angels am Start, um die Zuschauer von der unschönen Witterung abzulenken. Regenponchos gab’s in allen durchsichtigen Farben.

Der Elferrat in seinem großen Narrenschiff hatte alles richtig gemacht und das Sonnensegel gesetzt. Dummerweise folgte danach der Brexit-Wagen der Jungen Union, der typisch englisches Mistwetter mitgebracht hatte. „England verschwindet, Oberzent verbindet“, setzten die JU-Leute auf Harmonie. Partymucke bei den „Freestylers“: Das Männerballett aus Sensbachtal brachte heiße Klänge aus dem Tal der Liebe mit.

Kamele sind derzeit des Öfteren in natura auf Deutschlands Straßen unterwegs. Die CGB-Männer der „Blutdruckmesser“ importierten ihr vermenschlichtes Höckertier allerdings direkt aus Ägypten, wohin sie auch als Mumien bei „Walk like an Egyptian“ lautstark entführten und mordsmäßig Radau machten. Getreu dem diesjährigen Motto: „Die Mumie singt, das Kamel lacht – Beerfelden feiert Fassenacht.“ Überhaupt, die Tiere: Der kleine Elferrat war mit einem kompletten Zoo unterwegs wie auch verschiedene Fußgruppen der Fantasie freien Lauf ließen. Derzeit immer angesagt: Einhörner.

Ob’s wohl Absicht war? Den „Chaostrupp“ hatten die Zugmarschalls Volker Grohmann und Jürgen Rüting ganz nach hinten platziert (damit er keinen Unfug macht?), während vorn die anderen Gruppen tapfer den Metzkeil erklammen, wo die größte Faschingsmeute auf sie wartete. Über Marktstraße, Geißgasse, Kirch-, Jahn- und Odenwaldstraße ging’s wieder am Metzkeil vorbei, um dann über Gammelsbacher, Neue und Hirschhorner Straße zur Alten Turnhalle einzubiegen, wo es endlich trocken wurde. Denn während der zweiten Hälfte des Umzugs schüttete es so kräftig, dass es alle erwischte.

Der TV Gammelsbach nahm sich die fehlenden Ehrenamtlichen zur Brust und sah das Schiff schon am Untergehen. Mit Schlachtboot und Rettungsringen hatten sich die Mitglieder dafür gerüstet. Passte auch zum Wetter. „Wenn keener mei im Veroin was macht, is irgendwann Schicht im Schacht“, hieß es. Der „Wohnwagen Rothenberg“ musste aufgrund der Witterung kurzfristig absagen, da er mitsamt der Musikanlage nicht für das regnerische Wetter ausgelegt war.

Bei knapp 30 Zugnummern schätzte Sitzungspräsident Robin Hemberger die Teilnehmerzahl auf 300. Vom CGB waren alle Gruppen dabei. „Ich denke mal exakt 111 Leute“, grinste er. Den Umzug durch die Stadt am Berge gibt es seit den 50er Jahren. Die Zuschauerzahlen „waren schon immer locker vierstellig“, freute er sich.

Werbeanzeigen