Vom Roten Moor in Olfen als Meerjungfrau ans Rote Meer in Ägypten: Stella Stegmann nimmt am Miss Mermaid-Wettbewerb teil

Als Meerjungfrau in den warmen Gewässern des Roten Meeres herumplantschen? Für Stella Stegmann aus dem kleinen Oberzent-Stadtteil wird dieser Mädchen-Traum bald wahr. Die 21-Jährige hat sich für den „Miss-Mermaid-Germany“-Wettbewerb qualifiziert, der ab 31. März im ägyptischen Hurghada stattfindet. Nur gut aussehen reicht aber nicht, betont die Odenwälderin: Sie muss auch schwimmerisch fit sein und sich daneben im Interview beweisen. Für die Einser-Abiturientin des Michelstädter Gymnasiums kein Problem, lächelt sie selbstbewusst.

Geboren in Frankfurt, kam sie mit sechs Monaten in den tiefen Odenwald. Ihre Eltern hatten auch noch den zweieinhalb Jahre älteren Bruder Jannis mit im Gepäck. „Sie dachten sich, es ist schöner, auf dem Land als in der Großstadt aufzuwachsen“, schmunzelt Stella. Es folgte der „klassische Schulweg“, wenn jemand in Oberzent wohnt: Grundschule in der Stried Beerfelden, Oberzent-Schule, Gymnasium Michelstadt.

Schon mit 13 Jahren fing Stella an zu modeln. Seit sie nach dem Abi fürs Duale Studium bei Siemens nach München gezogen ist, „gehe ich das etwas professioneller an“, erzählt die Olfenerin. Sie bereitet sich in der bayrischen Landeshauptstadt auf den Bachelor in Business Administration vor, eine Art international ausgelegtes BWL-Studium.

Da die Teilnehmerinnen des Miss Mermaid-Wettbewerbs sportlich fit sein sollen, kommen der 21-Jährigen ihre bisherigen, vielfältigen Aktivitäten sehr entgegen. „Tanzen ist meine große Leidenschaft“, schildert sie. Ihre ersten Schritte machte sie bei der Tanzschule Hinkelbein in Michelstadt. Stella engagierte sie bereits bei Tanzmodenschauen mit den Schwerpunkt Choreographie. In Olfen unterrichtete sie lange Zumba, in Airlenbach spielte sie Tischtennis.

Der Kontakt zu William Balser, dem Organisator des Meerjungfrauen-Contest, kam im vergangenen Jahr durch ihre Teilnahme an einer Miss Hessen-Wahl zustande. Im Dezember bewarb sie sich und bekam bald darauf die Zusage. „Ich habe vorher vom Meerjungfrauen-Schwimmen noch nie was gehört“, gesteht die Olfenerin. „Das ist eine sehr faszinierende Idee“, sagt sie. Die junge Frau fühlt sich „geehrt“, unter den zwölf Teilnehmerinnen zu sein.

Mit einer von der Firma Magictail zur Verfügung gestellten Flosse durfte sie ausprobieren, wie sich das Schwimmen damit anfühlt. „Ich bin beeindruckt, wie schnell man damit vorankommt und wie ergonomisch es ist“, sagt Stella. Nicht der Fantasy-Effekt, sondern der Sport, den man dabei betreibt, steht für sie im Vordergrund. „Ich bin schon immer gerne geschwommen“, erzählt die 21-Jährige. Jetzt ist es eben noch ein bisschen mehr, um demnächst topfit zu sein.

Daneben übt sie auch das Tauchen, weil es neben dem Fotoshooting auch ein Unterwasserposing geben soll. Das Kostüm gestaltet Stella selbst. Zupass kommt ihr dabei, dass sie schon früher Kleidung selbst genäht und designt hat. Perlen und Muscheln kommen logischerweise zum Einsatz, damit es nach Meer aussieht. Hinzu kommt eine Show, die jede Teilnehmerin selbst einstudieren soll und so ihrer Kreativität freien Lauf lassen kann. „Ich finde es schade, dass Models oft aufs Äußere reduziert werden“, sagt sie. „Dabei ist es doch intelligent, die eigene Schönheit zu nutzen“, meint die Einser-Abiturienten.

Die Wahl-Münchnerin aus Olfen „liebt es, zu den Eltern in den Odenwald zurückzukommen“, fühlt sich aber auch in Bayern sehr wohl. Stella freut sich über die bevorstehenden „zwei Wochen Wärme mit den anderen Mädels“. Untergebracht sind die im Sechs-Sterne-Hotel „Baron Palace“ in der Bucht Sahl Hasheesh bei Hurghada, einem opulenten Strandresort. „Ich liebe es zu reisen“, erzählt sie. Nach der Schule legte sie deshalb ein sechsmonatiges Auslandssemester in Südafrika ein.

„Ich habe sicher keine schlechten Karten“, übt sich Stella in Understatement. Sie möchte natürlich beim ersten Wettbewerb dieser Art, an dem sie teilnimmt, auf jeden Fall aufs Treppchen. Im Verwandten- und Freundeskreis sorgte ihre Teilnahme erst einmal für Schmunzeln, erinnert sie sich. Als Stella dann den Hintergrund erklärte, „sahen die es unter einem anderen Blickwinkel“. Ihre Eltern werden das Abschneiden der Tochter zuhause über die sozialen Medien verfolgen. „Sie sind sehr stolz auf mich“, weiß die 21-Jährige.

Info: www.missmermaid.de oder www.facebook.com/events/331345910853125/

 

Werbeanzeigen