Super Musik im Hüttenwerk-Wohnzimmer der Damen

Premiere perfekt gelungen: Das Hüttenwerk hat ein neues Veranstaltungsformat. Auf Idee von Michi Tischler soll es in unregelmäßigen Abständen ein „Wohnzimmerkonzert“ im großen Saal geben – als Zwischending zwischen den Freitagsevents in der Bar und den großen Konzerten in der Halle. Tischer zusammen mit ihren Sängerinnen-Kolleginnen Sandie Wollasch und Ira Diehr, begleitet nur von Markus Schramhauser am Piano, boten bei der Erstauflage eine mitreißende Auswahl ihrer Lieblingsstücke.

Sehr gemütlich war das Drumherum eingerichtet. Die Zuschauer hatten es sich auf Sofas und an Tischen bequem gemacht, Stehlampen mit einem Flair der 60er Jahren erleuchteten sanft das Geschehen, der lila glitzernde Vorhang schuf eine heimelige Atmosphäre. Dazu noch ein paar Knabbereien an den Tischen, die angenehme Lautstärke und vor allem: die „Damen“, die mit ihren Songs begeisterten. „Ich wollte ein hochwertiges Format gegenüber den Bar-Events haben“, erläuterte Michi Tischler.

Mit Ira und Sandie „singe ich schon sehr lange zusammen“, sagte die Hüttenwerk-Chefin, die dafür „ihre Männer“ kräftig auf Trab hielt, damit der Saal genauso ausstaffiert war, wie sie es sich wünschte. Dafür gab’s dann aber auch einen großen Dank für die viele Vorbereitungsarbeit in den vergangenen zwei Wochen. Ihre Kolleginnen „waren natürlich sofort dabei“, freute sich Michi Tischler. „Denn ich sage auch immer gleich Ja, wenn die beiden mit irgendetwas ankommen“, lächelte sie.

Die Unterschiede machen die Gemeinsamkeit: Vom Auftreten und der Stimme her sind die drei sehr verschieden. Hier die quirlige, sprudelnde Sandie Wollasch als quietschbunter Paradiesvogel, immer in Bewegung, kaum eine Sekunde stillstehend, eher für die hohen Töne zuständig. Für jeden Spaß und alle Faxen zu haben. Dort die Femme Fatale Ira Diehr, mit roter Mähne lasziv die Männer um den Verstand bringend, mit einer dunklen Stimme eher Richtung Marlene Dietrich. Und schließlich, quasi als verbindendes Element zwischen den beiden Polen, die burschikose Michi Tischler als Mutter der Frauen-Kompanie mit Power-Stimme.

Alle haben sie einen Riesen-Spaß bei der Sache, albern herum, nehmen sich und den einzigen Mann im Team gerne auf die Schippe. Und singen, teilweise sogar a-cappella, so klasse, dass der begeisterte Applaus nur so sprudelt. Ganz still wird es im Saal, als Sandie Wollasch „Love of my life“ von Queen zelebriert. „Ich bin ganz geflasht vom Film Bohmian Rhapsody“, hatte sie zuvor erklärt. Eine Stimme, ein Klavier: Mehr braucht es nicht für einen Gänsehaut-Song.

Die Party gibt’s gleich hinterher: „Walk like an Egyptian“ von den Bangles gibt’s als knallige Version auch von den „Puppini Sisters“. Die ist wiederum den „Damen“ wie auf den Leib geschnitten. Dreistimmig grellbunt schallt das Lied von der kleinen Bühne in die Menge. Ob sich Markus Schramhauser einen Gefallen getan hat, allein unter Frauen zu spielen? Bei „I wanna be loved by you“ macht Ira Diehr einen auf Marylin und sorgt dafür, dass dem Pianisten die Schweißperlen auf die Glatze treten, als sie ihn nach allen Regeln der Kunst umgarnt.

Dass die Damen eigentlich kein Mikro brauchen, zeigen sie mit dem „Einmarsch“ nach der Pause. Der Zuschauerraum wird nach allen Regeln der Kunst aufgemischt. Die drei haben einen Riesenspaß dabei, losgelöst aller Band-Konventionen voll aufdrehen zu dürfen. „Lady Marmelade“ von Patti Labelle ist ein solcher Kracher, bei dem sich das Trio selbst hochpusht, alles gibt, und dafür Jubelrufe einheimst.

Es folgen noch ein paar dieser klasse Songs. Ob es „Oh darlin‘“ von den Beatles ist, das Sandie Wollasch mit der unvergessenen Joy Fleming verbindet, oder „Put your records on“: Die Damen leben die Stücke mit jeder Faser und spielen sich die musikalischen Bälle zu. Natürlich darf die Zugabe nicht fehlen: Ein „Video killed the radio star“, bei dem Schramhauser auch mal ans Mikro darf, und schließlich der A-Cappella-Song „Seafood“ sind noch einmal das Tüpfelchen auf dem I.

Info: Das nächste Wohnzimmerkonzert findet am Freitag, 10. Mai, in Form einer „Irischen Nacht“ mit der „Seán Treacy Band“ statt. Reservierung ist erwünscht: Entweder über www.huettenwerk.info oder Telefon 06061/969389.

Werbeanzeigen