Ruine Freienstein: Warten auf die Ergebnisse des Bodengutachtens

Die Entwicklung rund um die Burgruine Freienstein war Thema der aktuellen Ortsbeiratssitzung. Ortsvorsteher Konrad Helm informierte, dass ein Bodengutachten mittels Drohnenüberflug erstellt werden soll. Die Drohne flog bereits, die Auswertung steht noch an. Diverse Sicherheitsmaßnahmen, um Begehung und Besichtigung der Burg gefahrlos zu ermöglichen, wurden seinen Worten zufolge durch die Stadt anberaumt oder teilweise schon erledigt. Dabei gehe es überwiegend um Gefahrenstellen, die unter anderem durch Erdrutsche entstanden.

Helm erläuterte, dass im neuen städtischen Doppelhaushalt 2019/20 50.000 Euro für Maßnahmen rund um die Burgruine eingestellt wurden. Diese Summe ist allerdings mit einem Sperrvermerk belegt. Wenn es dann um die konkrete Umsetzung geht, will sich die Stadtverordnetenversammlung noch einmal detailliert mit dem Thema beschäftigen und über die Freigabe der Gelder entscheiden.

Der Ortsvorsteher ging außerdem auf die Geschäftsordnung für die Ortsbeiträte der Stadt Oberzent ein. Das festgelegte Budget beträgt 1000 Euro pauschal und jeweils einen Euro pro Bürger und Jahr. Angesprochen wurde die Problematik eines Dorfwegs, der über eine eingezäunte Weide führt. Hier konnte man sich mit dem Besitzer einigen, teilte Helm mit. Es sollen zwei selbstschließende Klapptüren her, zusätzlich sollen am Boden Gitterroste angebracht werden, damit die Tiere nicht abhauen.

Stefanie Ampferl informierte seitens der Stadtverwaltung über den Sachstand bei der örtlichen „To-do-Liste“. Einsegnungshalle und Urnenfeldsanierung sind bei den Prioritäten dabei, sagte sie. Die beiden stationären Blitzer sollen möglichst schnell wieder instand gesetzt werden. Auch Straßensanierungen und Geländer-Reparaturen stehen auf der Dringlichkeitsliste. Verkehrssituation, Bachverlaufsausschwemmungen und fehlende Hydranten wurden erneut diskutiert.

Vom Ortsbeirat wurde der Bedarf für zwei Hundetoiletten bei der Stadt angemeldet. Thematisiert wurde, wie man die Hundebesitzer dazu bringen kann, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu entsorgen. Denn die Hundekot-Entfernung bedeutet einen großen Kostenfaktor für die Stadt, wurde deutlich. Angesprochen wurde im Ortsbeirat weiterhin die Parkplatzeinteilung am Feuerwehrgerätehaus. Hier wird über eine Umgestaltung nachgedacht, weil derzeit zu wenige Stellplätze für das Einsatzpersonal zur Verfügung sehen.

Werbeanzeigen