Oberzent-Legenden waren mit Leidenschaft am Ball

Legenden aus Oberzent mit Leidenschaft am Ball: Was beim Fußballfest des TV anlässlich des 100-jährigen Vereinsbestehens eine große Gaudi war, soll in Zukunft alle Ü40-Spieler der neuen Stadt am runden Leder vereinen, um auch sportlich die Fusion weiter voranzutreiben. Auftakt der Oberzent-Allstars war nun die Partie gegen den Hessen-Cup-Sieger 2018 und Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften, den SV Erzhausen. Da zählte vor allem das olympische Motto: „Dabei sein ist alles.“

2:7 musste sich die Oberzent-Auswahl den besser im Saft stehenden Erzhausenern geschlagen geben. Markus Ihrig und Torsten Setzer erzielten die Ehrentreffer. Konditionell präsentierten sich die Gäste bei schweißtreibenden Temperaturen deutlich im Vorteil und waren auch jederzeit torgefährlicher. Die 1950 gegründeten TV-Fußballer zeigten sich bei diesem Teil des dreitägigen Sportfestes sehr zufrieden mit den Besuch auf der Höhe.

Nachdem die Fußballer im vergangenen Jahr nur einen Tag gefeiert hatten, wollten sie den Event im Zeichen des 100. Jubiläums größer machen, erläutert Marcel Daub. In der Projektgruppe erarbeitete man die einzelnen Aktivitäten, so etwa den Besucher der 05er Fußballschule des Bundesligisten Mainz 05, das Mondscheinturnier oder den Blitzeiche-Cup.

Aus allen acht Vereinen der neuen Stadt liefen die alten Hasen in ihren gelben Trikots auf. „Die haben damals als Spieler ihre Teams geprägt“, meint Daub ehrfürchtig im Angesicht der früheren Leistungen. Roland Hartmann vom SV Beerfelden blickt auf Oberliga-Erfahrung zurück, Dieter Bundschuh vom TV Hetzbach ist ein ebensolcher erfahrener Mann. Er gehört wie auch Oliver „Fips“ Rexroth, der frühere Spielertrainer des FC Finkenbachtal, mit seinen 53 Jahren zu den ältesten im Bunde.

Teilweise hingen die Fußballschuhe schon zehn Jahre am Nagel, bevor sie fürs Auswahlspiel wieder geschnürt wurden. Marcel Gerling (ISV Kailbach) versucht sich zu erinnern: „Sechs Jahre sind es bestimmt schon“, meint er. Zumindest waren die Treter so alt, dass er sich jetzt neue kaufte. Fit hielt er sich in der Zwischenzeit immer, „aber Laufen ist halt was anderes“. Sein Fazit: „Das hat total Spaß gemacht“ – gegen einen ambitionierten Gegner.

„Die waren alle gleich dabei“, freut sich Mitorganisator Daub über die vielen positiven Rückmeldungen. Die Partie kam auch deshalb zustande, „weil es in Oberzent nirgends eine AH gibt“, erläutert er Genau das ist das Ziel von Trainer Horst Ihrig, der das jetzige Zusammentreffen verstetigen will. „Jeder Ü40-Crack aus Oberzent ist eingeladen mitzumachen“, bekräftigt Daub. Einmal im Monat soll das Training stattfinden.

Horst Ihrig versteht das Auftaktspiel, auch wenn davor kaum ein gemeinsames Training möglich war, als Grundstock für eine kommende Oberzent-Auswahl. „Wir wollen auch sportlich mehr zusammenwachsen“, betont er. Der Coach will die erfahrenen Jungs von März bis Oktober zusammentrommeln und in dieser Zeit auch drei oder vier Spiele absolvieren. „Es ist schön, die alten Gesichter wieder zu sehen“, sagt Ihrig. Denn ansonsten verliert man sich aus den Augen. Natürlich war der Gegner gleich eine hohe Messlatte, schmunzelt er.

Über 70 Ehemalige stehen auf der Liste. Elf können zwar nicht mehr kicken, weiß der Trainer, aber wollen trotzdem dabei sein. Wenn er für die Spiele zwischen 18 und 20 Leute aus allen früheren Vereinen aufbieten kann, dann passt das für Ihrig. Sebastian Schönig (FC Finkenbachtal), Cosimo Perrone (Türkspor Beerfelden), Marco Gerbig (TV Hetzbach), Steffen Ulrich (TSV Sensbachtal) oder Berkant Özdemir (Türkspor Beerfelden): Alles klangvolle Namen aus goldenen Oberzent-Fußballjahren, die jetzt aufliefen.

 

 

Werbeanzeigen