Endlich darf wieder gesungen werden

Während der Corona-Pandemie müssen auch in der Kirchenmusik neue Wege gegangen werden. So hat die Kantorin an der Martinskirche Beerfelden, Iris Thierolf, in der Corona-Zeit vor allem ein umfangreiches Online-Angebot erstellt: Zusammen mit Pfarrer Roland Bahre gab es in den ersten Monaten des Lockdowns wöchentlich „MusikKreuzWorte“, die seit Juni monatlich fortgeführt werden. Ein anderes neues Format findet am Sonntag, 13. September, seine Fortsetzung: ein Singgottesdienst“.

Besonders schön findet es Thierolf, endlich wieder mit den Chören proben zu können: Nach einem eigens entworfenen Hygienekonzept finden wöchentlich Chorproben im Freien statt. „Die erste hat uns alle bewegt“, erinnert sich die Beerfelder Kantorin und Chorleiterin. Die Teilnehmer sind sich einig: Die Chorproben sollen weiterhin auf der großen Wiese des Gemeindehauses stattfinden, solange es das Wetter zulässt.

Aktuell proben dort zu unterschiedlichen Zeiten Kirchen-, Jugend- und Kinderchor. Auch der Posaunenchor unter der Leitung von Gernot Spielmann hat (an anderer Stelle) seine Proben wieder aufgenommen. „Wir binden alle mit ein“, so Thierolf. So entstand auch die Idee eines „Singgottesdienstes“, erinnert sich die Musikerin. Da das Singen im Gottesdienst in der Martinskirche weiterhin noch nicht möglich ist, fand Ende August auf dem Marktplatz davor die erste Veranstaltung dieser Art statt, bei der endlich wieder gesungen werden konnte.

„Nach fünfmonatiger Abstinenz war es ein besonderes Erlebnis“, erinnert sich Thierolf. Da die Resonanz so gut war, folgt nun am kommenden Sonntag, 13. September, um 10 Uhr erneut ein solcher Singgottesdienst. Und: „Wenn es das Wetter zulässt, wird dieses Format unbedingt weiter verfolgt“, bekräftigt sie. Auch der Posaunenchor bringt sich ein: So gaben die Bläserinnen und Bläser kurzerhand nach dem letzten Gottesdienst auf dem Marktplatz ein kleines Konzert, das den Sonntag in besonderer Weise ausklingen ließ.

Wer Iris Thierolf kennt, weiß, dass sie bereits eine Vielzahl von neuen Ideen für die kommende Zeit und sogar fürs nächste Jahr hat. So ist für den Herbst ein Liederabend geplant, den sie zusammen mit David Krahl anbieten möchte. Der ist ihr ehemaliger Schüler und wirkte lange als Chor- und Solosänger in der Kirchengemeinde mit. Momentan schließt er gerade sein Gesangsstudium in Wiesbaden ab. „Da er aber seiner Heimat weiterhin verbunden ist, konnten wir ihn für einen Liederabend gewinnen“, erzählt sie.

Da aktuell coronabedingt keine musikalische Großveranstaltung stattfinden kann, hat die Kantorin  vor, 2021 einmal monatlich ein kleines einstündiges Konzert in der Beerfelder Martinskirche anzubieten. „Wenn die Hygieneanforderungen es nächstes Jahr zulassen, wollen wir außerdem einmal im Monat ein reizvolles musikalisches Angebot entwickeln“, schwärmt Thierolf. Dies könnten sein: ein kleines Gesangsensemble, Mitsingaktionen, „Singgottesdienste“ – oder ein etwas größeres Instrumentalkonzert. Das genaue Programm wird bis Ende des Jahres entwickelt.

„MusikKreuzWorte“ sind kurze Video-Botschaften der evangelischen Kirchengemeinde mit Gebeten, Segen, Bibellesung und einer Kurzpredigt – vor allem aber viel Musik zum Mitsingen für zu Hause. „Dieses Angebot wird sehr gut genutzt“, freut sich Pfarrer Bahre, der die Klicks und „Viewer“ aller Videos regelmäßig analysiert, um das Video-Angebot immer wieder neu an die Zuschauer anzupassen.

Gerade bei den „MusikKreuzWorten“ wird deutlich, dass sich mittlerweile eine Fan-Gemeinde herausgebildet hat, die sich diese Videos regelmäßig und immer wieder anschaut, erläutert er. Sogar einen eigenen „Hoffnungs-Song“ hat Iris Thierolf eigens für die Krisenzeit komponiert, den sie zusammen mit dem Jugendchor als Musikvideo aufgenommen hat. Er ist über YouTube auf dem „Kanal Kirche Beerfelden“ und über die Homepage der Kirchengemeinde abrufbar.