„Future House“ aus dem Odenwald hat Zukunft

Lea Horneff und Jannik Korn haben sich dem Genre „Future House“ verschrieben. In den Kontakt mit dieser Musik „sind wir circa Mitte 2016 gekommen, als wir beide uns kennenlernten“, erzählt die 22-Jährige aus Höchst. „Wir haben uns zwar vorher schon für die Stilrichtung House interessiert“, ergänzt der 23-jährige Michelstädter. Daraus wurde dann 2017 das Musikprojekt „Love Kr3w“, das sich vor allem der Musikproduktion widmet.

Die Bedeutung von „Love Kr3w“ ist darauf zurück zu führen, „dass wir im alltäglichen Leben ein Paar sind und mit unserer Musik etwas aus unserem Leben mit anderen Menschen teilen möchten“, erläutert die angehende Erzieherin. Vor vier Jahren begannen sich die beiden grob übers Produzieren und Auflegen zu informieren, einen Einstieg zu finden, zu üben und Techniken zu verbessern.

Der Bekannten- oder Freundeskreis hat praktisch keine Einflüsse auf den Musikgeschmack der Odenwälder, betont der Student der Sozialpädagogik und Sozialen Arbeit. „Wir orientieren uns nicht ausschließlich an Meinungen anderer Menschen, da Musik stets eine subjektive Sache ist“, hebt Jannik hervor. Trotz allem weisen die Stücke natürlich auch teilweise Einflüsse von aktuellen Trends im Dance-Bereich auf, erklärt er. „Musik ist aktuell (leider) nur ein Hobby für uns“, bedauert Lea. Die Ausbildung hat (noch) Vorrang.

In der Stilrichtung „Future House“ fühlen sich die Musiker sehr wohl. „Das liegt daran, dass man viele Dinge ausprobieren kann“, schildert Lea den Reiz. „Am liebsten produzieren wir Songs, die etwas mehr Kraft und Energie haben“, sagt sie. Aber auch entspannte Lieder sind möglich. Wobei die Höchsterin verdeutlicht: „Für uns hat das Produzieren derzeit einen höheren Stellenwert als das bloße Auflegen.“

Denn die beiden lieben es, neue Dinge zu erschaffen und diese nach Fertigstellung an Labels zu senden. Ebenso ist es „super“, so Jannik, sich im digitalisierten Zeitalter mit anderen Produzenten zu vernetzen und neue Kollaborationen zu starten – etwa mit Kollege Nico Klein. Das ist für ihn etwas Besonderes.

Das Feedback war und ist sehr positiv, freuen sich die beiden. Von Bekannten, aber auch von vielen fremden Leuten kommen wöchentlich Nachrichten über die Social Media-Kanäle, „die uns zur Musik beglückwünschen“, nach Tipps fragen oder auch eine Zusammenarbeit starten wollen. „Wir gehen auch auf andere Künstler zu und vernetzen uns sehr gerne mit ihnen“, verdeutlicht die 22-Jährige.

Aktuell laufen Projekte mit verschiedenen Künstlern, auch aus dem näheren Umfeld. Sie sollen ab Ende des Jahres zu hören sein. Ein Song wird mit großer Wahrscheinlichkeit über einen sehr bekannten YouTube Channel oder ein größeres Label im Bereich House Musik veröffentlicht, kündigt der FH-Student an. Außerdem wollen sie sich bei Future House noch etwas erweitern und mit aktuellen Stilen und Einflüssen arbeiten.

Bisher gibt es bereits drei Millionen Streams der „Love Kr3w“-Songs auf Portalen wie YouTube, Spotify und Apple Music, erzählt Lea stolz. Ebenso unterzeichneten die beiden Plattenverträge mit Sirup Music oder aufstrebenden Labels wie Future House Cloud. Stücke werden unter anderem mit bekannten Szenekünstlern wie Markhese (Ultra Music Festival Europe) veröffentlicht. Support gab es beispielsweise von Abel Ramos & Albert Neve, R3hab, Duane Harden, Sophie Francis, Dave202, Cuebrick oder Lucas & Steve.

Spotify und Beatport unterstützten schon einige der Songs „Made in Odenwald“ nach der Veröffentlichung in ihren offiziellen Playlists oder auf ihren Homepages, weiß Jannik. Es gelang den Musikern, mit einigen Liedern in die Beatport- und iTunes-Top 100 Main- und Genrecharts einzusteigen. „Es macht ebenso Spaß, im Club oder auf (kleineren) Festivals aufzulegen und die Leute zum Feiern zu bringen“, sagt er – auch wenn das etwas im Hintergrund steht. Durch Corona ist es sowieso schwierig, an Auftritte zu kommen. Im nächsten Jahr will „Love Kr3w“ durchstarten. Es ist ein Auftritt auf einem Festival in der Umgebung geplant, verrät er.

Mehr untern: www.instagram.com/lovekr3w_official, www.facebook.com/lovekr3w,   spoti.fi/30fGDIj und soundcloud.com/lovekr3w