Beachvolleyballfeld soll zum Spielplatz

Das Spielfeld für Jung und Alt entlang des Freibads Finkenbach soll nach dem Willen des Ortsbeirats eine weitere Bereicherung erfahren. Auf seine Anregung hin soll das Beachvolleyballfeld auf die andere Bachseite verlagert werden. Denn am jetzigen Platz wird es aufgrund seiner abgelegenen Lage nur sehr wenig genutzt. Die dann freiwerdende Fläche soll zur Erweiterung der Schwimmbad-Liegefläche verwendet werden. Damit würde außerdem das Finkenbacher Freizeitangebot auf einem übersichtlichen Platz zusammengeführt.

Für die Spielgeräte der Kleinkinder gibt es zu wenig Schatten, hatte der Ortsbeirat festgestellt. Deshalb kam von ihm auch der Vorschlag, zwei neue Bäume zu pflanzen. Die Stadt Oberzent wird dies übernehmen, so Ortsvorsteher Christian Niesen. Das Gremium wird sich mit seinem Budget an den Kosten beteiligen.

Erweiterung und Umgestaltung des Spielplatzes war eines der letzten Projekte, die der frühere Rothenberger Bürgermeister Hans Heinz Keursten vor seinem überraschenden Tod geplant hatte. Um ihn zu ehren, soll nun ein Gedenkstein errichtet werden. Der Ortsbeirat will hierfür Gestaltungsvorschläge machen und sich auch an den Kosten beteiligen.

 Die Hecken am Finkenbacher Friedhof haben einen kräftigen Wuchs. Der umgefallene Zaun im oberen Teil des Geländers, provisorisch in die Hecken gehängt, wächst ein, stellte Niesen fest. Auch an der Seite sprießte es in den vergangenen Jahren kräftig. Deshalb gab es den Vorschlag, dass der Bauhof zeitnah ober- und unterhalb zu Werke geht und die Begrenzungszäune repariert. Die Ortsgemeinschaft will sich um den seitlichen Hecken-Rest kümmern.

Hinterbach scheint ein beliebter Ort zu sein, um die Vierbeiner springen zu lassen. Auf jeden Fall kommen immer wieder Beschwerden von dort, dass es Verunreinigungen durch Hundekot gibt. Deshalb schlägt der Ortsbeirat vor, einen Hundekoteimer an die Brunnenstraße/Abzweig Brückenstein aufzustellen.

An der erneuerten Brücke in der Ortsmitte wächst das Falsche. Wie Niesen erläuterte, gedeihen auf dem dort von Hessen Mobil ausgebrachten Boden keine einheimischen Pflanzen. Das ist aber ein Problem, denn artfremde Flora verträgt sich nicht mit dem angrenzenden FFH-Gebiet. Der richtige Mutterboden wiederum wurde an Tretbecken und Kohlenmeilerplatz durch den Bauhof angeliefert – nachdem bei letzterem die wilden Schuttablagerungen entsorgt wurden.