Nächstes Weihnachten soll heller werden

Es ist schwer, Kandidaten für die kommende Ortsbeiratswahl zu finden, wurde auf der vergangenen Versammlung in Beerfelden deutlich. Mit Elisabeth Bühler-Kowarsch, Horst Kowarsch und Rico Scheuermann wollen nur drei der bisherigen Mandatsträger wieder kandidieren. Allerdings sind fürs Gremium neun Personen erforderlich.

In seiner aktuellen Sitzung schlug der Ortsbeirat vor, für den Bus der Generationenhilfe Oberzent eine Unterstellmöglichkeit auf dem Gelände des städtischen Bauhofs zu schaffen. Hintergrund: Die Generationenhilfe arbeitet ehrenamtlich, die Fahrer engagieren sich in hohem Maße. Daher sieht man einen Carport gerade in den Wintermonaten als sinnvoll an. Der Ortsbeirat ist bereit, dafür Mittel aus seinem Budget zur Verfügung zu stellen, erläuterte Vorsitzender Christian Zimmermann.

Horst Kowarsch berichtete dem Gremium vom Einsatz beim Freiwilligentag am „Heldenhain“, der sehr gut aufgenommen wurde. Inzwischen wurde Kontakt mit der Oberzent-Schule aufgenommen, die das Projekt gerne unterstützen würde. Angedacht sind Informationstafeln zum Thema Gewalt, Krieg oder Fluchtursachen. Dazu könnten eventuell Lottomittel des Landes (500 Euro) beantragt werden, informierte Kowarsch. Aber auch der Ortsbeirat möchte diese Aktion aus seinem Budget unterstützen.

Die Mandatsträger schlugen außerdem vor, im kommenden Jahr eine Weihnachtsbeleuchtung für Beerfelden anzuschaffen. Man denkt hier unter anderem an den Bereich des Brunnens. Große Kugeln für den Weihnachtsbaum am Metzkeil würden ebenfalls eine schöne Atmosphäre schaffen. Da es für dieses Jahr kurzfristig keinen Sinn mehr machte, Material einzukaufen und aufzuhängen, sollen die Budget-Mittel auf 2021 übertragen werden.

Aktuell stehen aus dem Budget des Ortsbeirates noch etwa 6300 Euro zur Verfügung, informierte Zimmermann. Die Mandatsträger beantragten einstimmig, Mittel, die dieses Jahr nicht mehr ausgegeben werden können, auf das kommende zu übertragen. Es geht um 1000 Euro für den Friedenspark am Heldenhain, 2000 Euro für die Unterstellmöglichkeit Bus der Generationenhilfe, den Kauf von zwei weiteren Panoramabänken (1500 Euro) und die Anschaffung von Weihnachtsbeleuchtung (1500 Euro).

Darüber hinaus sollen zwei weitere Street-Buddys gekauft werden. Dabei handelt es sich um reflektierende Kinderfiguren, die an den Straßenrändern aufgestellt werden. Sie sollen Autofahrer zum Langsamfahren animieren.

Auf Vorschlag von Ralf Fiedler wird sich der Ortsbeirat bei zwei Mitbürgern, die regelmäßig ehrenamtlich an den Straßen- und Wegrändern Müll einsammeln und mit ihrem Fahrzeug samt Anhänger jede Woche unterwegs sind, als Beispiel für ehrenamtliches Engagement bedanken.

Rico Scheuermann sprach das Thema öffentliche Toilette am Brunnen an. Die ist aktuell geschlossen. Der Ortsbeirat sieht es nach wie vor als außerordentlich wichtige Investition an, im Zentrum eine öffentliche Toilettenanlage anbieten zu können, die man auch gerne benutzt, betonte Zimmermann. Der Magistrat wurde gebeten, einen Sachstandsbericht zu geben. Horst Kowarsch wies darauf hin, dass am 5. Januar die IKEK-Steuerungsgruppe tagt und dann das Thema dort auch erneut angesprochen wird.