Neue digitale Wege des Schüler-Austauschs

Erasmus-Programm einmal anders: „Make Your Day A Happy Day“ hieß der Auftakt in Corona-Zeiten, um virtuell Grußbotschaften an die europäischen Partner der Oberzent-Schule Beerfelden zu schicken. An jedem Adventssonntag kamen auf ganz individuelle Art und Weise gestaltete Grüße und Wünsche zu den anderen Beteiligten. Begleitet wird das Projekt von den Pädagogen Conny Frank, Derya Westbelt und Felix Sasse.

Um ein Gemeinschaftsgefühl zu bewahren und sich auf digitalem Wege zu treffen, sorgten die Videos nicht nur für eine originelle Kontaktaufnahme, sondern auch für viel Freude und lachende Gesichter. Im Rahmen des „Kiss The Cook“-Projekts an der Oberzent-Schule wurden dabei digital „Rezepte“ zum Thema „Soul Kitchen“ für den möglichen Ablauf eines erfüllten Tages auf unterhaltsame Weise kreiert.

Durch die „Rezepte“ wurden alle inspiriert, wie man mit verschiedenen Aktivitäten und trotz der aktuellen Situation das Beste aus einem Tag herausholen kann, um glücklich und zufrieden einen „Happy Day“ zu erleben. Durch die wöchentlichen Videos wurde allen Teilnehmern bewusst, „dass wir uns im europäischen Team alle in der gleichen Situation befinden“. Durch die gegenseitige Inspiration entstanden eine positive Stimmung und eine Vorfreude auf das, was noch kommt.

Es sind insgesamt fünf Schulen am laufenden Projekt beteiligt, erklärt Conny Frank, die auch nach ihrer Pensionierung weiterhin ihrem Lieblingskind Erasmus an der Oberzent-Schule treu bleibt. Sie betreute es viele Jahre lang. Neben der Lernanstalt im Odenwald sind die italienische Partnerschule aus Cremona, die irische aus Dublin, die polnische aus Elblāg und die portugiesische aus Alter do Chāo beteiligt.

Das von der EU geförderte Projekt läuft seit 2018 mit dem von Oberzent entwickelten Konzept „Kiss The Cook – European Open Table For Happy Meetings“. Es wurde coronabedingt um ein Jahr verlängert. So besteht noch die Hoffnung, nächsten Sommer nach Portugal zu reisen, um dort allen teilnehmenden Schülern und Lehrern beim fröhlichen Finale zu begegnen.

 „Wir freuen uns riesig über das Engagement der Schüler“, betont Frank. Die haben unter diesen besonderen Umständen hochmotiviert digitale, kreative und originelle Wege des digitalen Austauschs gefunden. Die Organisatoren sind glücklich darüber, dass es noch weiterläuft. „Weltweit und im Odenwald steht die Freundschaft über allem.“

Die Schüler und auch die betreuenden Lehrkräfte „haben es zunächst schon bedauert, dass gerade das Finale unseres Projekts nicht wie geplant in Portugal stattfinden konnte“, ergänzt Derya Westbelt. „Bis zuletzt haben wir gehofft, unsere reservierten Tickets abholen zu können.“ Geplant war die Fahrt für April. Sie können es aber aufgrund der aktuellen Lage nachvollziehen, fokussieren sich mit Freude auf alternative digitale Wege und hegen die Hoffnung auf eine echte Live-Begegnung.

Bevor es zum Lockdown in Deutschland kam, hatte man sich im internationalen Team schon geeinigt, die Fahrt zu verschieben, weil die italienische Partnerschule viel früher und drastischer betroffen war und somit nicht hätte teilnehmen können. „Dass es Wochen später uns alle in diesem Ausmaß treffen würde, haben wir zu diesem Zeitpunkt nicht erahnen können“, schildert die Lehrerin die Entwicklung. Schnell bemühte man sich um eine Verlängerung des Projekts, um doch noch die Chance zu haben, „Kiss The Cook“ finalisieren zu können.

Die Lehrer „waren positiv von den Reaktionen unserer Schüler überrascht“, sagt Westbelt. Bisher hatten im Rahmen von „Kiss the Cook“ etwa 20 Jugendliche aus der Oberzent-Schule die Chance, die beteiligten Partnerschüler in vier Ländern zu besuchen. Aktuell sind noch 15 aus den Jahrgängen acht bis zehn trotz coronabedingter Einschränkungen aktiv dabei, auch wenn aktuell keine Austauschfahrt möglich ist. Es sind sogar drei neue Schülerinnen beigetreten, die sich ihre Motivation nicht nehmen lassen.

Die Jugendlichen sind sehr kreativ und haben sich „tolle digitale Wege“ überlegt, um trotzdem in Kontakt zu bleiben. „Das macht uns sehr stolz“, spricht Westbelt ein großes Lob aus. Einige haben sogar privat Kontakt zu ihren Austauschschülern aufgenommen, um sich besser kennenzulernen. Mit den europäischen Partnern steht die Oberzent-Schule über eine gemeinsame WhatsApp-Gruppe im Austausch.

Die Videogrüße können auf der Homepage der Oberzent-Schule angeschaut werden: http://www.oberzentschule.de