Die Dorfgemeinschaft bewältigt alle Krisen

„Jeder kennt jeden“: Im kleinen Oberzent-Stadtteil Ober-Hainbrunn ist die Welt noch in Ordnung. Wenn ein Mitbürger Hilfe braucht, kann er auf die anderen zählen. Damit lässt sich auch leichter durch eine Pandemie kommen, weiß Ortsvorsteher Stefan Hofmann. „Auf dem Land ist Corona zum Glück weit weg“, sagt er. Ist etwas im Dorf zu tun, kann der Ortsvorsteher deshalb schnell auf eine große Zahl von Helfern zählen, weiß er. Die wollen zwar gefragt werden, sagen dann aber rasch zu.

Wie etwa im Sommer und im Herbst. Am Freiwilligentag wurden viele Aktionen durchgeführt. Hofmann freut sich, dass dazu sogar „fast noch mehr Leute als vergangenes Jahr zusammenkamen“. Er schätzt, dass die Ortsbürger nach dem Lockdown die Gesellschaft und das Zusammensein suchten. Für ihn ist es deshalb klar: „Die dörfliche Gemeinschaft ist intakt.“ Er hofft, dass sie bei andauernder Pandemie keinen Schaden nimmt.

Auch wenn Ober-Hainbrunn ein „Wohndorf“ mit wenig Infrastruktur ist, bleibt die Bevölkerungszahl stabil. Junge Leute ziehen zwar für Beruf oder Studium weg, aber andererseits kommen auch wieder einige andere nach. „Wenn Häuser angeboten werden, gehen die schnell weg“, hat Hofmann beobachtet. Deshalb gibt es auch wenig Leerstände.

Der Ortsvorsteher führt die Attraktivität des Wohnungsmarkts unter anderem auf die Nähe zum Neckartal und zum Hirschhorner S-Bahnhof zurück. Denn von dort ist man in knapp 20 Minuten in Heidelberg. Er schätzt, dass dies 80 Prozent der Berufstätigen so handhaben. Denn Arbeitsplätze gibt es nicht viele im Odenwald-Dorf. Da ist zum einen das Sägewerk Richtung Finkenbach, zum anderen ein paar kleine Handwerksbetriebe.

Die früheren bäuerlichen Strukturen gibt es schon lange nicht mehr. Sowieso gab der karge, arme Sandsteinboden des Odenwalds nicht viel her, sodass es auf eine Nebenerwerbslandwirtschaft hinaus lief. Der letzte Landwirt hörte im Januar auf, weiß Hofmann. Die Wiesenflächen im Tal werden jetzt zum Glück komplett von einer Schäferei betreut. Früher, erinnert sich der Ortsvorsteher, wurden sie jahrelang nicht mehr gemäht und verbuschten.

Trotz der Nähe zum Neckartal ist Ober-Hainbrunn in Sachen Kindergarten und Grundschule nach Rothenberg und bei den weiterführenden Lernanstalten großteils nach Beerfelden orientiert. Allerdings gibt es das Problem der Verkehrsanbindung – ein Thema, das Hofmann schon seit Langem umtreibt. Das fängt beim Schulbus nach Rothenberg an.

Der wurde erst in den Ferien abgeschafft, sodass Kindergartenkinder von den Eltern gefahren werden mussten. Und jetzt kam seiner Info nach die Problematik dazu, dass sie mittags nicht mehr zurückfahren können, weil sie von den Erzieherinnen aufgrund rechtlicher Bedenken nicht in den Bus gebracht werden dürfen. Gekippt wurde auch die Verbindung für die Gymnasialkinder ins badische Eberbach. Die müssen jetzt den Umweg über Beerfelden nehmen.

Eine andere Thematik ist der 54er-Bus von Beerfelden durchs Finkenbachtal nach Hirschhorn. Der fuhr schon früher nicht oft, wurde aber laut Hofmann noch mehr eingedampft. Am Wochenende ist er nur noch als Rufbus unterwegs, kritisiert er. „Der ÖPNV ist bei uns kaum noch präsent“, legt der Ortsvorsteher den Finger in die Wunde.

„Theoretisch könnten wir auch aus der OREG austreten“, meint er provokant. Verbesserungen gab es seiner Beobachtung nach nur auf der Zentralachse, der B 45. Durch die Lage im Grenzgebiet zwischen den zwei Verkehrsverbünden RMV und RNV fällt Ober-Hainbrunn anscheinend durchs Raster, bedauert er. „Die Anbindung an die S-Bahn passt auch nicht“, meint Hofmann – kein Wunder, dass die Bürger mit ihrem Auto an den Bahnhof fahren. Fazit: „Wir fühlen ein bisschen verlassen.“

Dass es besser geht, hat er an verschiedenen Stellen beobachtet. Der Ortsvorsteher nennt etwa den Bereich Lützelbach (ins Bayrische) oder Mossautal (Richtung Kreis Bergstraße). Überhaupt der Nachbarkreis: Hier gibt es von Hirschhorn über Schönmattenwag nach Wald-Michelbach eine stündliche Verbindung, erläutert er neidisch. „Da geht es – und bei uns nicht.“ Hofmann sieht es fatalistisch: „Die meisten haben sich schon daran gewöhnt.“ 

Obwohl das Dorf so klein ist, wird vieles geboten – wenn gerade keine Pandemie herrscht. Sport- und Gesangverein sowie Feuerwehr halten das gesellschaftliche Leben hoch. Fasching, Maifest, Oldtimertreffen, Handkäsfest – übers Jahr ist einiges los. Der Ortsvorsteher hofft, dass sich 2021 alles wieder normalisiert.